Reisebericht 2006 ist fertig

Hallo Zusammen,

diesmal war Manuela schneller als im vergangenen Jahr. Der Reisebericht 2006 unserer Paraguay Reise vom 14.10. – 02.11. ist online. Zu finden ist er oben im

Menü unter „wir wollen weg“.

Ebenso ist die Bildergalerie mit über 800 Bilder unserer Reise aufgestockt worden. Die Bilder sind hier zu finden.

Nun wünschen wir Euch viel Spass beim lesen. Über Kommentare, Anregungen, Kritik oder einen Gästebucheintag würden wir uns sehr freuen.

Manuela & Oliver

CIMG0479.JPG

(mehr …)

Mittwoch, 01.11.2006

24Grad

Um 7Uhr bereits warf mich der Wecker aus dem Bett ;(
Da ich mir vorgenommen hatte, noch vor dem gemeinsamen Frühstück ein paar Runden schwimmen zu gehen, schaute ich nicht schlecht aus dem Fenster. Es regnete, na toll!
Dennoch lies ich mich nicht aufhalten, zog meinen Bikini an und drehte meine letzten Runden im  Pool. Es war noch immer herrlich warm gewesen, nur halt etwas nass von oben.
Nach dem Frühstück schien die verbleibende Zeit überhaupt nicht zu vergehen. 12Uhr ging unser Flieger, gegen 10.30Uhr wollten wir uns zusammen mit Carmen auf dem Weg zum Flugplatz machen.
Wir hatten keine Lust, weder auf den langen Flug, noch auf das „wieder nach Deutschland“ fliegen an sich.
Nach dem gemeinsamen Abschied von Familie Ruck samt allen Tierchen konnte es dann losgehen. Wir fuhren zum Airport, gaben unseren Leihwagen noch ab und bezahlten diesen. gaben unser Gepäck auf, zahlten die Flugplatzsteuer von 25$ pro Person und verabschiedeten uns dann auch von Carmen.
Wir flogen ohne weitere Komplikationen von Asuncion (mit einer Stunde Verspätung) zu einem kleineren Zwischenstopp nach Ciudad del Este, dann weiter nach Buenos Aires, wo wir allerdings dann 6h Aufenthalt hatten. Diese vergingen jedoch recht geschwind fanden wir Beide.
Gegen 22Uhr starteten wir nach Madrid, wo wir ca.14.30Uhr(MEZ) landeten. 2 1/2Stunden
später flogen wir dann schon in Richtung München, wo wir gegen 19.20Uhr bei nur 2Grad und leichten Schneeschauern ankamen ;(
Mittlerweile sind wir schon seit 10Tagen wieder hier im Lande, haben uns „notgedrungen“ wieder an den Klimawechsel gewöhnt, gehen fleißig unserer Arbeit nach und freuen uns nach wie vor sehr auf das kommende Jahr.
Unser Termin im Oktober 2007 Deutschland zu verlassen, steht mittlerweile fest, auch wenn wir erst im Frühjahr / Sommer des kommenden Jahres unseren Flug buchen werden.

Ich hoffe Ihr „alle“ hattet etwas Spaß und Freude beim Lesen unseres Reiseberichtes und dem Ansehen unserer neuen Urlaubsfotos!
Und vor allem für “Neueinsteiger“ die sich mit Paraguay befassen.. hoffen wir, Ihr konntet eventuell die ein- oder andere Information finden.

Alles Liebe Éla & Oliver

cimg0649.jpg

Dienstag, 31.10.2006

34 Grad

Unterwegs8.jpg Unterwegs6.jpg

Nach dem Frühstück und dem schon anfänglichen Kofferpacken ;( fuhren wir am Vormittag bei leichtem Nieselregen und nur 23Grad, unsere wohl letzte kleinere Tour in diesem Urlaub über das Töpferörtchen „Aregua“ ,wo wir noch ein paar Souvenirs für Freunde und die Familie kauften, nach „Ypacarai“, weiter nach „Caacupe´“, von da aus in das, so sagt man hier, sauberste Städtchen Paraguays, nach „Atyra“.

Atyra17.jpg Atyra14.jpg

Mittlerweile hatte es aufgehört zu regnen und die Sonne zeigte sich schon wieder. Durch die im Dunst liegenden hügeligen Palmenwälder gelingt es uns noch ein paar faszinierende Landschaftsaufnahmen zu machen. Auch der Blick auf den in Dunst gelegenen Ypacarai-See unter dicken Wolken bot uns ein perfektes Panorama.

Atyra7.jpg

„Atyra“ ist ein kleines, sehr ordentlich, gepflegtes Städtchen, doch wie sagt man so schön, „hier liegt wohl der Hund begraben“…

Atyra25.jpg Atyra27.jpg

 Pünktlich um 16Uhr trafen wir zu Kaffe und Kuchen wieder auf der Quinta Tiffany ein.
Rainer und Sebastian waren mittlerweile auch aus Argentinien zurückgekehrt.
Nachdem wir schließlich auch unsere restlichen Sachen gepackt hatten, verbrachten wir
also gemeinsam mit den Rucks  einen sehr schönen, langen, letzten Abend.
Carmen bereitete noch ein sehr gutes Abschiedsessen und Rainer mixte anschließend noch einen seiner leckeren Maracuja Cocktail. Sehr, sehr  lecker 😉

Montag, 30.10.2006

36Grad

Letzte Nacht begann es noch sehr heftig zu gewittern. Nachdem man es am Abend vor Schwüle kaum noch aushielt, begann es am späten Abend stark zu stürmen, zu blitzen und zu donnern.

Gewitter1.jpg Gewitter3.jpg

Gegen Mitternacht fiel dann endlich der lang ersehnte Regen für einige Stunden.
Als wir jedoch in der früh bei strahlendem Sonnenschein aufstanden, hatte es bereits schon wieder über 33Grad.
Da dies leider schon der vorletzte Urlaubstag war, beschlossen wir heute nichts zu tun und einen Großteil des Tages einfach zu relaxen.
Nach einem sehr ausgedehnten Frühstück fuhren wir gegen Mittag für 2h in Stadt, um noch ein wenig shoppen zu gehen, und den restlichen Tag verbrachten wir im Pool und beim Lesen in der Sonne.

Hier zeigen wir Euch noch ein paar nette, teilweise sehr schöne Mitbewohner, welche uns des öfteren begegnet sind 😉

Blattschneider3.jpg Echsen2.jpg

Eine Blattschneideameise während der Arbeit… Eine Echse, die erst von der Katze, anschließend von Oliver gejagd wurde…

Papageien1.jpg Gecko2.jpg

Wishbone, Penelope´und die beiden Papageien

Einer unserer zwei Gekos im Appartement..

Unterkunft9.jpg Insektenvernichter2.jpg

?? Eine der „fettesten“ Gröten, welche sich nach Dämmerung vor allem in Poolnähe trafen ;(

Unterkunf-in-Luque18.jpg Unterkunf-in-Luque22.jpg

Der Tukan namens „Tucki“

Alba

Wespen1.jpg Wespen2.jpg

Ein Wespennest…

Unterkunf-in-Luque24.jpg cimg0651.jpg

Penelope´

(mehr …)

Sonntag, 29.10.2006

38Grad

Als wir in der Früh zum Frühstück erschienen, stand tatsächlich wie versprochen unser neuer Wagen vor dem Hause.

Villa-Florida23.jpg

Also brachen wir nach 8Uhr auf nach „Luque“, diesmal fanden wir von da aus den richtigen Weg in die Uni-Stadt „San Lorenzo“ und fuhren auf de Routa I weiter in Richtung Süden nach „Paraguari“.

CIMG0924.jpg Villa-Florida20.jpg Villa-Florida10.jpg Villa-Florida18.jpg

Hin und wieder stoppten wir um die traumhaft schönen Landschaften, Kirchen aber auch ganz einfach die Menschen sitzend vor Ihren Häuschen (natürlich beim Tetere trinken), Familienausflüge zu 5. auf dem Moped 😉 oder die gesamte Familie samt Pferde und Hunde auf der Picup- Ladefläche fotografisch fest zu halten.

CIMG0923.jpg Villa-Florida11.jpg

Ca 10km hinter „Ita“ erreichten wir eine kleinere Ortschaft namens „Yaguaron“. Hier besichtigten wie die in den Jahren 1670-1720 von Guarani-Indianern aus Holz erbaute „Iglesia de Yaguaron“, eine der schönsten Kirchen Paraguays. Wirklich sehr sehenswert!

Yaguaron1.jpg Yaguaron5.jpg Yaguaron2.jpg Yaguaron7.jpg

Nach weiteren 15km führte uns der Weg nach „Paraguari“, von da aus fuhren wir weiter über „Roque Gozalez de Santa Cruz“ und „Caapucu“ nach „Villa Florida“.
Eine wunderschöne Flusslandschaft des Rio Tebicuary erstreckte sich über einige Kilometer lang.

Villa-Florida2.jpg Villa-Florida26.jpg Villa-Florida25.jpg Villa-Florida28.jpg

Wie wir erfahren haben, gilt diese Region als großes Anglerparadies, wo der Kampffisch Dorado mit Hochseeangelgeräten gejagt wird.
Auch hier kann man zahlreiche Fischrestaurants finden, die recht einladend aussahen, allerdings waren wir Beide noch vom Frühstück gesättigt und fuhren somit wieder zurück.

Villa-Florida38.jpg Villa-Florida40.jpg Villa-Florida16.jpg

Nach 16Uhr trafen wir dann wieder bei noch immer über 38 Grad Temperatur in „Luque“ ein. Nach einer kleinen Erfrischung im Pool beschloss Oliver sich für ½ h etwas aufs Zimmer zu legen, da er schon während unseres Ausfluges leichte Kopfschmerzen bekam. Nachdem über 2 1/2 h vergangen waren, machten wir uns alle so langsam Sorgen über den Guten.
Nach mittlerweile über 3 h erschien Oli dann kreidebleich im Garten. Auch wenn er es bis dahin noch nicht wahrhaben wollte, er hatte wohl einen kleinen Hitzeschlag bekommen, dessen waren wir uns sicher.

(mehr …)

Samstag, 28.10.2006

38Grad

Schon um 7.20Uhr hieß es aufstehen, frühstücken, um bei noch einigermaßen angenehmen Temperaturen auf den `Petirossi-Markt` nach Asuncion zu fahren.
Bereits 8.30Uhr zeigte das Thermometer schon 33Grad an!

Trotz des zahlreichen Angebotes an allen nur erdenklichen Waren, von sämtlichen Textilien, Schuhangeboten, Schmuck, zahlreichen Handy- und CD Ständen, Sonnenbrillen bis hin zu Obst und Gemüse, allerhand Gewürzangeboten und vielem mehr, schlenderten wir von einem Verkaufsstand zum Nächsten.

Petirossi-Markt15.jpg Petirossi-Markt27.jpg Petirossi-Markt9.jpg Petirossi-Markt14.jpg

Natürlich bekam man, wie auch schon im vergangen Jahr als wir den Einkaufsmarkt besuchten, kleine Tierchen wie Schuldkröten, Papageis, Uhus, Äffchen und Küken angeboten.
An jeder noch so kleinen Ecke werden einem Grillwürstchen, Hamburger nach Paraguay-Art 😉 oder auch verschiedene Süßspeisen angeboten.
Sehr angenehm ist es, sich in aller Ruhe alles ansehen zu können, ohne das einem jeder Händler seine Waren aufschwatzen mag, wie man das sehr oft auf osteuropäischen Märkten erleben muss.
Der `Petirossi- Markt`, auch `Mercado-Cuatro` genannt, hat schon seinen besonderen Flair. Man sollte es wirklich nicht versäumen bei einem Aufenthalt in Asuncion auf die Fahrt dahin zu verzichten.

Petirossi-Markt1.jpg Petirossi-Markt12.jpg

Petirossi-Markt11.jpg Petirossi-Markt6.jpg

Für etwas empfindlichere Menschen, wäre es dennoch ratsam, einen Besuch der Fleischhalle zu vermeiden, zumindest bei Temperaturen von über 30Grad ist dies nach wie vor, meiner Meinung nach, nicht all zu angenehm.Mittlerweile ist es nach 12Uhr und wir fuhren weiter nach „Roque Alonso“ zum Rio Paraguay um unser Abendmahl am Flussufer zu kaufen.

Fischkauf18.jpg Fischkauf22.jpg

Im letzten Jahr fand man hier nur drei alte Holztische, welche als Arbeitsplatz der Fischverkäuferinnen dienten. Mittlerweile wurden allerdings massiv geflieste Tische incl. Wasseranschluss erbaut.

Fischkauf12.jpg Fischkauf2.jpg

Auch drei neue Fischrestaurants haben in unmittelbarer Nähe eröffnet und bieten leckere, frische Fischspezialitäten an. Wir kauften einen 4,5kg schweren Surubi-Fisch, für nur umgerechnete 15€! und fuhren zurück nach „Luque“.

Fischkauf6.jpg Fischkauf20.jpg

Kurz vor dem Ziel begann unser Auto jedoch seinen Geist aufzugeben, hopsend schafften wir es dennoch zum Glück bis nach Hause.
Carmen telefonierte gleich mit den Herren der Autovermietung vom Airport. Alles schien problemlos zu sein, nach 16Uhr könnten wir den Leihwagen vorbeibringen und bekämen einen anderen.
Mittlerweile stiegen die Temperaturen auf über 38Grad an, daher war an diesem Tag nur noch Poolvergnügen und faulenzen angesagt 😉
Zur vereinbarten Zeit fuhren wir dann schließlich, noch immer hopsend, gemeinsam zum Airport, wo uns sehr freundlich mitgeteilt wurde, dass an diesem Tage doch kein Auto mehr frei wäre. Erst am kommenden Tag könnten wir einen neuen Leihwagen bekommen ;(
Supi, wir wollten eigentlich gleich Sonntagmorgen nach „Villa Florida“ aufbrechen, jetzt durften wir gespannt sein ob das wohl auch klappen würde?!
Carmen verhandelte noch etwas energisch mit dem Vermieter, bis Sie sich einigten, das am kommenden Tag um 6Uhr der Wagen auf der Quinta Tiffany für uns bereit stehen wird. Nun waren wir alle sehr gespannt ob dies auch so sein wird…

(mehr …)

Freitag, 27.10.2006

37Grad

Am späten Vormittag fuhren wir zusammen mit Carmen, die für einige Tage „Strohwitwe“ war, da Ihr Mann zusammen mit Sohn Sebastian einen Kurztrip nach „Buenos Aires“ unternommen hatten, auf die `Estancia Aventura`, um dort Carmens Freundin Kiki, die Besitzerin der Ferien-Ranch zu besuchen, einen netten Tag am Pool zu verbringen und eventuell am Spätnachmittag einen kleineren Ausritt zu Pferde zu unternehmen.
Wir starteten also in Richtung „Caacupe“. Ca 6km hinter dem Wallfahrtsort „Caacupe“ führt uns eine Sandpiste vorbei an vereinzelten schönen Grundstücken, ein Großteil wohl mit Schweizer Besitzern wie uns erzählt wurde, hinauf zur traumhaft schönen und idyllisch gelegenen `Estancia Aventura `.

Estancia-Aventura60.jpg Estancia-Aventura20.jpg

Estancia-Aventura12.jpg   Estancia-Aventura28.jpg

Hier können sich vor allem Natur- und Pferdeliebhaber, aber ebenso Familien mit Kindern hervorragend entspannen und relaxen. Für sportliche Aktivitäten laden ein Beach Volleyball- sowie ein Tennisplatz ein. Auch kann man sich beim Westernreiten grenzenlos austoben. Derzeit zählt die Estancia 60Pferde und zahlreiche Rinder.

Estancia-Aventura93.jpg Estancia-Aventura78.jpg

Ein wunderschön angelegter Pool, incl. Whirlpool Sorgen dann für die nötige Abkühlung.

Estancia-Aventura6.jpg Estancia-Aventura13.jpg

Wir verbrachten einen sehr netten, unterhaltsamen Nachmittag bei Kiki.
Kurz vor Dämmerung versuchten sich Oliver und ich zusammen beim Reiten. Für mich, die noch keinerlei Erfahrungen mit Pferden hatte, war das ein aufregendes Ereignis gewesen.
Nachdem die Pferde gesattelt wurden, und wir eine kurze Einweisung erhielten, stiegen wir auf das Ross, ritten langsam und gemächlich (wie für Anfänger eben üblich) zusammen mit Carmen und Kiki auf die Weiden um die Rinder zusammen zu treiben, sie anschließend zu zählen und auf eine Weitere Koppel zu führen.

Estancia-Aventura123.jpg Estancia-Aventura109.jpg

Estancia-Aventura100.jpg
Estancia-Aventura54.jpg
Uns hat das sehr viel Spaß gemacht, selbst Oliver (bisher kein unbedingter Pferdefreund), schien auf den Geschmack gekommen zu sein.
Mit dem Sonnenuntergang fuhren wir am Abend wieder zurück nach „Luque“.Allerdings waren wir alle 3 etwas erschöpft gewesen, das wir nach dem Abendessen schon recht früh zu Bett gingen.

Sonnenuntergang6.jpg Sonnenuntergang3.jpg

Donnerstag, 26.10.2006

38Grad

Nach dem Frühstück mussten wir unbedingt eine „Gomeria“ aufsuchen, um unseren defekten Reifen reparieren zu lassen. Das sollte kein Problem sein, da diese Dienstleistung an jeder Straßenecke, in jeder noch so kleinen Ortschaft angeboten wird.
Bereits um 10Uhr zeigt das Thermometer 35Grad an, es versprach erneut ein sehr heißer Tag zu werden. Durch die starke Schwüle wurde einem jeder kleine Schritt schon zur Belastung, das Wässer lief einem schon alleine vom nix tun den ganzen Körper herunter.
Aus diesem Grund sprangen wir gleich nach dem Frühstück in den Pool, auch wenn diese Erfrischung nur sehr kurze Zeit angehalten hat.
Währenddessen bekam ich von Victoria, Carmens Hausmädchen, zum ersten Male einen Terere´(eiskalter Matetee) zum trinken angeboten.

Das Trinken des Matetees in Paraguay ist eine altgebräuchliche Lebensgewohnheit der Menschen im Lande. Man kann es überall beobachten, sei es auf den Straßen, in Parkanlagen, auf Banken, in Geschäften einfach an jeder nur denkbaren Stelle findet man Leute mit Ihren Bechern und Thermoskannen in der Hand.
Der Trinkbecher, welcher zunächst randvoll mit zerriebenen Blättern des Ilexbaumes gefüllt wird, besteht meistens aus Holz oder Kuhhorn. Während der Sommermonate füllt man den Becher mit Eiswasser auf, in der Winterzeit demnach mit heißem Wasser.

cimg0624

Die ersten Schlücke fand ich nicht so toll, da sich mehr Teekrümel im meinem Mund befanden, als die Flüssigkeit an sich ;( doch nach dem zweiten und dritten Aufguss, nachdem ich mittlerweile auch wusste das man den Saugröhrchen mit Sieb (bombilla) nicht zum Rühren benutzen sollte, war es eine sehr Gute, etwas nach Pfefferminze schmeckende Erfrischung gewesen.

Gegen Mittag, in der größten Hitze, fuhren wir dann endlich nach „Luque“ um eine `Gomeria` aufzusuchen.

Reifenflicker2.jpg Reifenflicker3.jpg

Bereits an der ersten Tankstelle konnten wir eines der Werbeschilder sichten, ich fragte bzw. sagte dem Tankwart, das wir einen Reifen zu Flicken hätten, er antwortet mit „momento“. Okay, wir suchten uns ein schattiges Plätzchen und warten und warteten…
Uns ist ja schon bekannt das die Paraguayer alles etwas langsamer angehen als bei uns in Deutschland üblich, doch nach 25 Minuten fragten wir dann doch noch einmal nach ob und wann uns jemand helfen wird.
Na toll, der nette Herr Tankwart schickte uns auf einmal weiter, es würde wohl heute niemand kommen um den Reifen zu reparieren, wie sollten es in der „Gomeria“ auf der gegenüberliegenden Straßenseite versuchen.
Dort angekommen wird uns dann in ca. 1/2h der Reifen repariert. Zu unserem Erstaunen kostete dies nur 7000 Guarani (umgerechnet ca. 1,10€), das ist der pure Wahnsinn der hier abgeht!

Reifenflicker9.jpg Reifenflicker10.jpg

Wer bitte schön in Deutschland würde sich für 1,10€ die Hände schmutzig machen? Dafür bekommt man hier doch nicht einmal mehr die Tür aufgehalten, oder?
Während wir anschließend noch kurz zum Supermarkt fuhren, zog blitzschnell ein Gewitter über der Stadt auf. Bei noch immer 36Grad wurde es zunehmend dunkler und begann stark zu stürmen, kurze Zeit später schüttete es aus allen Wolken. Endlich Regen, nach den vielen heißen Tagen, war das ein Segen für Mensch und Natur.

Regenschauer1.jpg Landschaft6.jpg

Während man mittlerweile keinen einzigen Menschen mehr auf den Straßen sehen konnte, auch nur noch wenige Autos auf den Straßen fuhren, genossen wir es um so mehr bei diesen heißen Temperaturen patsch nass zu werden ;). Auch wenn man uns deswegen schon recht eigenartig nachsah…
So fuhren wir zurück auf die Quinta Tiffany, ca. 3km entfernt vom Stadtzentrum „Luque“ und mussten zu unserem Erstaunen feststellen, das hier nur ein paar vereinzelte Tröpfchen aus den dicken Wolken gefallen waren und der gesamte Boden noch immer total ausgetrocknet war.

Unterkunft23.jpg Unterkunft4.jpg

Den angebrochenen Nachmittag ließen wir recht ruhig angehen. Während sich Oliver ein wenig aufs Ohr legte und beim Lesen schließlich einschlief, suchte ich mir ein schattiges Plätzchen vor einem Hibiskusbäumchen, an dem sich jeden Tag ein Kolibri-Pärchen zeigte. Also schrieb ich da in aller Ruhe unser Urlaubstagebuch, lernte ein paar neue Spanischvokabeln und wartete eigentlich mit dem Fotoapparat auf das recht scheue Vogelpärchen.
So vergingen mittlerweile über 2h.
Entweder sind die Kolibris da und wir haben unsere Kamera nicht bei der Hand, oder aber umgekehrt. Anscheinend hatte ich an diesem Tage wieder kein Glück, doch auch morgen ist noch ein Tag und übermorgen und überübermorgen…

(mehr …)

Mittwoch, 25.10.2006

38Grad

Ursprünglich sollte an diesem Tage eine etwas größere Fahrt nach „Villa Florida“ vor uns liegen, doch irgendwie lief so einiges schief, war wohl nicht wirklich so unser Tag gewesen…
Da Oliver ja mittlerweile die 40Jahre überschritten hat, und somit anscheinend auch etwas mehr Schlaf benötigt, klappte es schon mit dem 7Uhr aufstehen nicht so recht.
Das Frühstück wurde also auch erst nach 8Uhr eingenommen, und das natürlich auch sehr ausgiebig, so das wir erst nach 09.15Uhr auf den Weg aus „Luque“ in Richtung nach „San Lorenzo“ waren.

Über die Städte „Ita“ und „Paraguari“ sollte es dann auf der Routa I in Richtung Süden weitergehen.
Es mag zwar jetzt recht witzig klingen, doch wir fanden einfach nicht den richtigen Weg aus „Luque“ nach „San Lorenzo“. Dank der mangelhaften und in diesem Falle auch schlechten Beschilderung fuhren wir zweimal in eine falsche Richtung, die Straßen endeten jeweils als Sandpisten und führten wohl ins Niemandsland.
Mittlerweile war es schon 10.30Uhr spät, wir fanden daher Beide, dass es sich an diesem Tage nicht mehr lohne bis Villa Florida aufzubrechen.
Also bummelten wir durch das Töpferstädtchen „Aregua“ und beschlossen dabei am Nachmittag Bernd und dessen Frau in Lambare´ zu besuchen. Als wir vor ein paar Tagen gemeinsam im `Aquarella` essen waren, bot er uns an auf einen Kaffee bei Ihm vorbeizuschauen. Nach einem kurzen Telefonat wurden dann Zeit und Ort vereinbart.

Arequa2.jpg Arequa3.jpg

Da es erst 12.30Uhr und doch schon 38Grad heiß war, wollten wir uns die verbleibende Zeit bis zur Verabredung im Pool genießen, fuhren also zurück auf die Quinta Tiffany. Am Ortsausgang von „Aregua“ jedoch gab es dann plötzlich einen riesengroßen Knall. Na toll, uns war einer hinten aufgefahren. Was machen wir nun? Uns beiden ging es soweit gut, das war das wichtigste, man war eben nur erschrocken…
Da man ja bekanntlich hier im Lande als „Gringo“ oftmals das „Schwarze Schaf“ ist, und auch oftmals als schuldig verurteilt wird auch wenn dies, selbst unter Zeugen nicht der Fall ist, fühlten wir uns in diesem Moment schon etwas unwohl.
Ein klein wenig Panik schien auszubrechen, ich stieg daher aus und versuchte mit dem netten ebenso leicht aufgeregten Herren zu reden, doch kam mit meinem Spanisch diesmal alles andere als weit ;(
Oliver telefonierte derzeit mit Carmen und bat Sie um Hilfe. Er schilderte Ihr alles Geschehene und Sie klärte dann zum Glück die ganze Sache per Telefon mit dem Senior.
In diesem Moment erst viel uns auf, das man weder an unserem Leihwagen noch an dem Mitsubishi Pajero des Paraguayers, nicht einen Kratzer sah, nur der Kofferraumdeckel unseres Opel Corsa war leicht verzogen, klemmte jetzt eben noch ein kleines Stück mehr beim Schließen als es ohnehin vorher schon der Fall war.
Wir hatten wohl „Glück im Unglück“ gehabt, der Senior war sehr nett, eben keiner der üblichen Abzocker.
Für den Notfall notierten wir uns noch schnell seine Auto-Nummer und konnten dann, zum Glück ohne Polizei unsere Fahrt fortsetzen.

Die Fahrt in das Hafenviertel „Lambare´“ verlief trotz eines kleines Verfahrens recht reibungslos. Wir trafen Bernd wie vereinbart am Wirtshaus Westphalia (ich denke, das es so hieß) und fuhren dann gemeinsam zu Ihm nach Hause.
Wir verbrachten den restlichen Nachmittag zusammen mit Ihm, seiner Frau und Sohn Michael (ein sehr netter Bub!) bei Kaffee und Kuchen und lernten uns so ein wenig kennen. Auch hier wurden wieder Erfahrungen/ Empfehlungen ausgetauscht und auch Starthilfe für uns im kommenden Jahr angeboten.
Ein traumhaftschönes Häuschen haben sich die beiden da in einem, so hat es den Anschein, recht netten Viertel gemietet, teilweise möbliert, 280m2 groß, dabei ein sehr großer Garten inkl. Pool. Und dies außerdem alles zu einem sehr günstigen Preis.

Haus-in-Lambare10.jpg Haus-in-Lambare2.jpg

Haus-in-Lambare5.jpg
Haus-in-Lambare7.jpg

Es waren ein paar sehr schöne und interessante Stunden gewesen, die wir da verbrachten, ehe wir gegen 18Uhr wieder aufbrachen um zurück nach „Luque“ zu fahren.
Leider verzögerte sich jedoch die Abfahrt dann ein wenig, da wir beim Einsteigen in den Leihwagen einen Plattfuß feststellen mussten ;(

REifenpanne1.jpg REifenpanne2.jpg

Irgendwie nahmen wir wohl so alles mit was uns in den Weg kam, während unseres zweiten Paraguay Urlaubes, erst die Polizeikontrolle, dann der Auffahrunfall und am gleichen Tage auch noch eine Reifenpanne…nun gut, wie heißt es so schön, aller guten Dinge sind drei…
Die beiden Männer wechselten das Rad und wir fuhren zurück auf die Quinta Tiffany wo schon das Abendbrot auf uns wartete.
An dieser Stelle möchten wir nochmals ein „ganz dickes“ Lob an Carmens Kochkünste aussprechen!! Wir werden jeden Tag verpflegt und beköchelt, mit den verschiedensten Leckereien. Es schmeckt wirklich wie daheim bei Muttern. Vielen lieben Dank ;))

(mehr …)

Dienstag, 24.10.2006

29Grad

Für den Vormittag hatten wir einen Besuch im `Jardin Botanico` (im Botanischen Garten von Asuncion), sowie im `Jardin Zoologico`(dem Zoo), die beide in einer riesigen und wunderschön angelegten Parkanlage zusammen liegen geplant.
Gelesen hatten wir bisher nur sehr „negativ“ über diese Anlage, vor allem der Zoo sei stark verschmutzt und alles zusammen wohl ziemlich ungepflegt. Daher gingen wir auch, bei angenehmen Temperaturen um die 26Grad am Vormittag, mit nicht all zu großen Erwartungen dahin.
Ziemlich am Stadtrand von Asuncion gelegen fanden wir nach unserer Beschreibung ohne Probleme den `Botanico`.

Botanischer-Garten6.jpg Botanischer-Garten7.jpg

Wir zahlten 9000Guarani Eintrittsgebühr, und waren zunächst etwas verwundert, da man anscheinend mit dem Auto durch die gesamte Parkanlage fahren konnte, wenn man das wollte.Ich hatte schon die große Befürchtung Oliver würde sich dies gleich zu Nutze machen, einmal quer durchfahren, ab und zu ein Bild schießen und gleich wieder zurück…Doch zum Glück war das nicht seine Absicht gewesen, wir suchten uns eine Parkmöglichkeit, zahlten auch hier 2000Guarani und stiefelten dann einfach los.Unser Eindruck war nicht unbedingt schlecht gewesen, ganz im Gegenteil.

Botanischer-Garten45.jpg Botanischer-Garten37.jpg Botanischer-Garten38.jpg Botanischer-Garten35.jpg

Wir liefen durch eine sehr schön angelegte und auch sehr gut gepflegte Parkanlage.

Botanischer-Garten52.jpg Botanischer-Garten22.jpg

Was uns auffiel, das enorm viele Menschen für einen Dienstagvormittag hier unterwegs waren, vor allem Familien mit Kindern und auch einige Schulklassen, mehrere Indianerfrauen die uns immerzu verfolgten um Ihre Waren (Ketten, Armreifen, Haarschmuck) zu verkaufen, wie auch ein kleiner streunender Hund, der wohl liebend gerne mit uns gegangen wäre.

Botanischer-Garten57.jpg Botanischer-Garten21.jpg

Abgesehen von der nicht gerade artgerechten Haltung mancher Tiere, vor allem der Raubtiere, und auch der Äffchen, was man aber auch in einigen Zoologischen Einrichtungen Europas so vorfinden muss, leider!, fanden wir dennoch, das dies einen Besuch wert war und wir auch sicher wiederkommen werden.

Botanischer-Garten17.jpg Botanischer-Garten12.jpg

Besonders faszinierend war die Vielfalt an wunderschönen Vögeln gewesen. Den oder die Elefanten, sowie den Löwenzwinger konnten wir leider nicht finden, obwohl am Eingang des Zoos ausgeschildert war, welche Tiere man besichtigen kann. Vielleicht war dies aber auch schon nicht mehr auf dem aktuellsten Stand gewesen.

Botanischer-Garten15.jpg Botanischer-Garten49.jpg Botanischer-Garten9.jpg Botanischer-Garten45.jpg

Nach einem kleinen Stadtbummel in Asuncion fahren wir wieder zurück nach „Luque“.

ASU2.jpg ASU1.jpg

Mittlerweile zeigte das Thermometer knapp unter 30Grad, also nutzen wir die Zeit einer Erfrischung im Pool.
Am späten Nachmittag, nach 17Uhr holte uns Rainer ab um wie vereinbart das günstig zu kaufende Grundstück samt Häuschen anzusehen.

Einfaches-Haus1.jpg Einfaches-Haus3.jpg

Hm, ganz einfach und kurz gesagt hat uns das überhaupt nicht gefallen, weder von der Lage her, noch das Haus an sich. Man hätte zu viel investieren müssen um nach einigermaßen unserem Geschmack dort einziehen zu können. Die Kosten dafür wären umgerechnet wohl ca. 9000€ gewesen.
In näherer Umgebung schauten wir uns dann gemeinsam noch 2 weitere Grundstücke an, die zum Verkauf stehen. Eines davon sehr schön und auch ruhig gelegen, dennoch wir haben noch sehr, sehr viel Zeit ehe wir uns entschließen werden etwas zu Kaufen…

Am Abend wollten wir uns eigentlich allesamt beim Bowling im „Villa Mora“ austoben, doch außer dem Buben Sebastian, der allerdings noch so einige Schulaufgaben fertig schreiben musste, hatte wohl keiner so rechte Lust dazu.
Demnach endete der Abend auf der Terrasse der Quinta Tiffany bei köstlichem Abendschmaus.

(mehr …)

Montag, 23.10.2006

36Grad

Da wir am Abend von Christiane und Bernd zum Essen ins `Aquarella eingeladen wurden, beschlossen wir einen Tagesausflug nach `“Villarica“ zu machen.
Nach dem Frühstück, so gegen 07Uhr fuhren wir bei leichtem Nieselwetter, aber dennoch schon 24 Grad in Richtung Osten, die Routa 2 entlang bis „Cnell. Oviedo“, bogen dann rechts ab nach „Villarica“.

Landschaft17.jpg Landschaft16.jpg

Nach etwas mehr als 3h wurden wir kurz vor unserem Ziel, wieder einmal Opfer einer Verkehrskontrolle. Zu unserem Glück war dies jedoch eine reine Routinekontrolle gewesen, somit durften wir nach Prüfen unserer Pässe und Autopapiere gleich weiter fahren.
Ein kurzer Abstecher sollte uns nun in das `Hotel Paraiso ´ direkt am Ortseingang von „Villarica“ gelegen führen. Natürlich fanden wir es nicht. Also wurde aus der Überraschung unseres Besuches eine telefonische Voranmeldung.
Wie wir dann später erfuhren, wurde vor wenigen Tagen erst in unmittelbarer Stelle des Werbeschildes für das Hotel, eine Kuh umgefahren. Das Schild dabei mit umgerissen und nun defekt, somit momentan nicht mehr vorhanden.
Okay, Magali & Steffen die Eigentümer des `Hotel Paraiso` haben wir vor 1 ½ Jahren über das Internet kennen gelernt, sie hatten ähnliche Pläne wie wir, waren entschlossen Deutschland zu verlassen und flogen beinahe zeitgleich mit uns im Februar/ März 2005 nach PY um Land und Leute kennen zu lernen.
Sie kehrten Beide absolut Happy und fest entschlossen zurück. Es dauerte, für uns war das unvorstellbar gewesen, aber dennoch sehr bewundernswert, nur wenige Monate, dann begann tatsächlich schon Ihr neues Leben in „Villarica“.
Wir sahen uns heute demnach zum ersten Male, waren auch hier wieder sehr gespannt was und wen wir erwarten werden.
Wir trafen auf ein sehr nettes Pärchen und tauschten bei einer „monstergroßen“, aber sehr schmackhaften Tasse Espresso viele Informationen aus. Auch bei Magali & Steffen konnten wir deren ersten Erfahrungen gespannt zuhören.
Die Stunden vergingen auch hier rasend schnell, doch bevor wir am Aufbruch waren, führte uns Magali noch durch all Ihre Suiten, zeigte uns was alles bereits verändert und umgebaut wurden ist von Ihnen.
Ich persönlich finde es sehr bewundernswert, täglich von morgens bis abends, teilweise bis in die frühen Morgenstunden solch ein Gastgewerbe zu führen, dabei anfangs so gut wie keine Spanischkenntnisse zu besitzen, sich einfach so durch zu wurschteln, kaum Freizeit zu haben und dennoch zu sagen „Wir haben es bisher an noch keinem Tag bereut, diesen Schritt gegangen zu sein“! Wirklich Klasse.!

Landschaft19.jpg

Leider ist dieser Blick in den Garten das einzigste Bild was wir bei den Beiden geknipst haben ;( Nach 15Uhr brachen wir dann dennoch wieder auf in Richtung „Luque“, wo wir uns noch ein wenig erfrischen und schick machen mussten, bevor es nach Asuncion zum Grillabend ging. Carmen, Rainer & Sebastian kamen kurzfristig auch noch mit, so konnten wir in einem Wagen fahren. Schön!
Auf der Hinfahrt ins `Aquarella` berichteten uns Carmen und Rainer von einem wohl sehr günstig zu kaufendem kleinen Häuschen, mit kleinem Grundstück, welches in der Nähe von „Limpio“ zu verkaufen wäre. Es handele sich wohl um Verwandtschaft von Carmens Hausmädchen Victoria, die dringend Geld bräuchten, da jemand erkrankt oder verstorben sei.

Wir waren und sind jetzt noch stärker denn je fest entschlossen, uns die ersten Monate oder auch Jahre in Paraguay ein Mietobjekt zu suchen, erst später wenn wir uns ´unserer´ ganz sicher sind, ein eigenes Häuschen zu bauen. Dennoch beschlossen wir uns das Angebot am kommenden Tage anzusehen, ganz einfach um halt mal zu schauen.

Der Abend war sehr nett, und es hat köstlich geschmeckt. Jeder Gaumen konnte auf seine Kosten kommen, von einem riesigen Buffet mit Salaten aller Art, dazu Reis, Pasta, Potatoes, es gab einfach alles. Die Camareros (Kellner) bedienten uns dann mit verschiedenen Fleischspießen, von Rind, Schwein, Huhn, man konnte so viele bekommen, wie man nur wollte. Am Ende nachdem alle gesättigt waren wurden gebackene Ananas in Zimt eingezuckert ebenso am Spieß gereicht, einfach Köstlich. Wem das noch immer nicht genug war, der konnte sich auf das Dessert stürzen, ich selbst habe das leider nicht mehr schaffen können.

Restaurant3.jpg Restaurant1.jpg