Wieder-Auf-Forstungen gehen voran

Wieder-Auf-Forstungen gehen voran. – Durch die Aufforstungen ist bereits ein
Drittel des notwendigen Waldbestandes zurückerlangt worden. Das teilte der
Leiter der Forst-Behörde, Elvio Enciso, mit. Die Aufforstungen seien aber noch
nicht abgeschlossen. Man wolle insgesamt eine Fläche von 120-tausend Hektar
auf-forsten. Mit den so erlangten Ressourcen sei es möglich den Holz-Bedarf auf
dem Inlands- und Auslandsmarkt zu decken. Momentan konzentrieren sich die
Aufforstungen auf die Departamente Canindeyù, Alto Paranà und Itapùa.
Insbesondere die exotischen Export-Hölzer, wie Paraiso und Eukalyptus, werden
dabei gepflanzt. Laut Enciso würden vor allem Lapacho, Kurupay, Zeder und Palo
Santo exportiert. Palo Santo wächst nur im Chaco und sollte deshalb besonders
geschützt werden. Von den insgesamt 1,4 Millionen Hektar Waldgebiete seien
700-tausend Hektar bereits aufgeforstet worden. (lanacion)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.