Luque- Statistik über afrikanischen Ausländer-Anteil

In Paraguay leben über 8 tausend Nachkommen von afrikanischen Staatsbürgern. Das ist das erste statistische Resultat einer Studie, die von der Gemeinschaft „Kamba Kua“ auf Landesebene durchgeführt wurde. Nach ihren Angaben umfasst die afrikanisch-stämmige Gruppe bei Fernando de la Mora und Luque 418 Personen, die in 89 Haus-Halten zusammenleben. In Paraguari seien 385 Afrikaner zu Hause, während ein Groß-Teil der afrikanischen Paraguayer bei Emboscada lebt. Hier wurden im städtischen Bereich 2 tausend 686 Personen gezählt und in der ländlichen Zone 4 tausend 524 Personen. Damit umfasst die Zahl der afrikanischen Nachkommen in Paraguay 8-tausend-und-13 Personen. Nur ein wenig über deren Hälfte sind älter als 18 Jahre. In Emboscada machen die Afrikaner sogar 58 Prozent der gesamten Bevölkerung aus. In der nächsten Phase der ihrer Zahlen-Studie will sich die Gemeinschaft Kamba Kua auch in den anderen Teilen des Paraguays auf die Suche nach afrikanischen Nachkommen machen. Danach will man Kontakte zwischen den verschiedenen Gemeinschaften knüpfen, damit sich die Menschen mit ihren gemeinsamen Wurzeln kennen-lernen. Gemeinsam sollen Entwicklungsprojekte vorangetrieben, Zugang zu Universitäten erleichtert und die afro-paraguayische Kultur gefördert werden. Die Vereinigung Kamba Kua wird bei ihrer Initiative von der interamerikanischen Stiftung unterstützt sowie von afrikanischen Organisationen Uruguays. (infoluque)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.