Ausflug nach Emboscada

Ausflug nach Emboscada

Auf Grund einer telefonischen Anfrage einer Familie aus Isla Alta,  zwecks  Google Optimierung Ihrer bereits bestehenden Homepage, fuhren wir am Samstagmittag in Richtung Emboscada/ Nueva Colombia.
Nach ca. 45 Minuten Autofahrt  fanden wir in traumhafter Hanglage ein  wunderschönes Anwesen vor,  wir befanden uns auf der „Mbuni Straußenfarm“.

CIMG6031.JPG CIMG6028.JPG CIMG6030.JPG

Nach einer netten Begrüßung und einer kleinen Erfrischung lernten wir Anne und Lothar etwas näher kennen, welche zusammen mit Ihren 3 Kindern seit bereits  2 Jahren in Paraguay leben und sich Ihren Traum einer Straußenfarm verwirklicht haben.
Bevor wir einen Einblick in die Straußenzucht bekamen, wurden uns die 4 wunderschön im afrikanischen Stil eingerichteten Appartementhäuser gezeigt, mit Ausblick auf eine der Straußenweiden.
Ausgestattet mit einer Küche, Bad, Wohn und Schlafbereich, mit überaus stilvollem Geschmack, sei es bei der Auswahl der Möbel, Farben und der gesamten  Dekoration,  kann man sich erholsame Tage nicht besser vorstellen.
CIMG6025.JPG

CIMG6027.JPG

Nachdem wir einige Jungtiere (6 Monate junge Straußenbabys) bewunderten führte uns Lothar in die Brut- und Aufzuchtstation der Tierchen. Dies war nur möglich da derzeit die Schlüpfstation nicht besetzt gewesen ist, also hatten wir Glück all dies vor Ort sehen zu können.
Von der Brutmaschine welche bis zu 600 Eiern fasst,  ging es weiter  zur Schlüpfstation  wo die Eier am 39. Tag unter ständiger Beobachtung und dem richtigen Klima bis zu Ihrem Schlupf  (dieser erfolgt  ca. am 40. Tag) verbleiben.
Nach dem Schlupf werden die Küken zunächst  gewogen und auch medizinisch untersucht.  Anschließend  kommen die „Frischlinge“ in die Kükenstube, wo sie unter Rotlichtlampem die kommenden 5 Tage verbringen werden,  jedoch täglich bereits ab dem 2. Tag können die Tierchen für kurze Zeit in das Freie.
Danach geht es weiter  in der Aufzuchtstation (dem Kükenstall). Von da aus können sie jeder Zeit ins Freie gelangen (ein kleines Gehege wartet auf sie) dennoch werden sie für 3 Monate lang die Nächte im Stall unter Wärmelampen verbringen, ehe sie endgültig auf Ihrer Straußenweide leben werden.

Nach der für uns sehr interessanten Einführung in die Straußenzucht und deren Leben waren wir überwältigt von allem.
Wir denken  das dies nicht der letzte Besuch auf Mbuni gewesen sein wird, denn spätestens wenn die nächsten Küken schlüpfen werden (Ende Oktober)  werden wir dies nicht verpassen wollen.
CIMG6029.JPG

Nach einem sehr netten und unterhaltsamen Nachmittag fuhren wir schließlich wieder zurück in das verräucherte Luque.

Arbeiten am Haus

Am Freitagvormittag bekamen wir wieder einmal recht spontan Steine geliefert,  welche für den Bau der großen Dachterrasse vorgesehen waren. Dort wollte man bereits seit einigen Wochen die Fugen verdichten, so dass einer der Hauptwasserschäden bei starkem Regen in Diele und Wohn/ Esszimmer behoben wird.
Als dann am Nachmittag, (erwähnenswert hierbei, am Freitagnachmittag!!)  der uns bekannte Maurer vor der Türe stand, trauten wir unseren Augen kaum. Nach 3 Stunden war seine Arbeit erledigt und er meinte das Haus sei nun dicht. Wir trauen der Sache noch nicht wirklich und warten nun auf den nächsten Regen, welcher für das Wochenende gemeldet wird…

Tourismus-Woche Paraguay

„Tourismus-Woche Paraguay“. – Die Senatur eröffnet heute die Woche des Tourismus. Sie beginnt mit einer Fotoausstellung über den nachhaltigen Tourismus. Die Fotos, die auf der Ausstellung präsentiert werden, wurden vom Fotographen – Victor Hugo Ferreira und der Umweltorganisation Guyra Paraguay zur Verfügung gestellt. Die Initiative findet anläßlich des Welt-tourismustages statt, der am 29. September begangen wird. Die Aktivitäten im Rahmen der „Tourismus-Woche Paraguay“ werden von den Redaktionen der Zeitungen ABC color, Ultima Hora und La Nación begleitet. Auch Nichtregierungs-Organisation Guyra Paraguay berichtet darüber. Im Rahmen der Feierlichkeiten werden Bus-Touren durch die Stadt Asuncion und bis zum Zoologischen Park und dem Botanischen Garten organisiert. Die Touren werden von ausgebildeten Touristenführern begleitet. (abc)

Vierte Leder-Messe

In der Stadt Atyrá im Departament Cordillera, wird die vierte Leder-Ausstellung vorbereitet. Die Messe soll vom 26.September bis zum 5.Oktober auf der Plaza de los Héroes in Atyra stattfinden. Damit sollen die Kunstwerke in Leder von den Bewohnern der Umgebung bekannt gemacht werden. Neben den altbekannten Lederartikeln werden auch einige Neuerungen der Leder-Verarbeitung präsentiert. Diese werden in Sachen Schuhwerk, in Gürteln und Taschen sowie auch in den mit Leder überzogenen Thermosen und Möbel sichtbar. Die Initiative zur Durchführung einer Leder-Ausstellung in Atyrá, stammt von dem ehemaligen Bürgermeister der Stadt und Ex-Senator, Feliciano Martínez. (ABC)

Einladung ins „Casa Blanca“

Am Sonntag  waren wir bei Freunden in Luque zum Bruch eingeladen.
Nach den letzten kühlen Wintertagen konnten wir glücklicherweise im „Casa Blanca“ einen wunderschönen, sonnigen Tag  mit vielen netten Menschen  verbringen. Mit liebevoll bereiteten leckeren Speisen &  Getränken ließen wir uns bis zum Anbruch der  Abenddämmerung reichlich verwöhnen.
CIMG6023.JPG

CIMG6022.JPG CIMG6020.JPG

Vielen herzlichen Dank nochmals dafür an die drei Gastgeber des „Casa Blanca“!

Asunción: Eisen-Bahn-Idee geistert durch die Medien

Die Einrichtung eines elektrischen Zuges in Paraguay erschien heute erneut auf den Seiten der Tageszeitung La Nacion. Sogar die Vertreter der Vereinten Nationen hätten bereits ihre beratende Unterstützung für ein solches Projekt angeboten. Einem ersten Plan-Entwurf zufolge, könnte der Zug eine Schnell-Verbindung zwischen dem Departament Alto Paraná und den Nachbarstaaten Brasilien und Argentinien herstellen. Dieses würde dann auch dem Produkt-Export sehr zu Gute kommen wurde spekuliert. Gleichzeitig unterstrichen die verantwortlichen Personen jedoch, dass es sich dabei zum jetzigen Zeitpunkt lediglich um eine Idee handele. Es bestehe noch keine konkrete Vorstellung oder etwa ein Konzept zu diesem Thema. (La Nacion)

Los Pioneros: Notstands-Hilfe im Chaco

Das nationale Notstandssekretariat will den Umfang staatlicher Hilfen für bedürftige Familien im Chaco schrittweise erhöhen. Am vergangenen Wochenende wurden nach Angaben des Sekretariats, etwa 600 Familien täglich mit Lebensmitteln, Wasser und auch medizinisch versorgt. In dieser Woche soll die Anzahl der betreuten Familien sann auf auf 1 tausend 600 pro Tag angehoben werden. Damit würde die erste Phase des vorgesehenen Programms in Boquerón und Presidente Hayes in etwa 11 Tagen abgeschlossen, sagte Camilo Soares, Präsident des SEN. Den bereits im Chaco operierenden Einsatz-Gruppen, werden sich in den nächsten Tagen noch 10 weitere Gesundheits-Brigaden anschliessen. Zeitgleich wird auch mit der Versorgung der Bevölkerung im Departament Alto Paraguay begonnen. Dieser Teil des Planes „Chaco Oikoteve Ñanderehe“ muss per Schiff über den Fluss abgewickelt werden. Der Chaco war am 8.September von der nationalen Regierung, aufgrund der Empfehlung von den Departaments-verwaltungen zum Notstandsgebiet erklärt worden. Seither organisiert das Notstandssekretariat Hilfs-Aktionen, um zur Linderung der Not, duch die anhaltende Trockenheit beizutragen. Das ganze Programm wurde mit etwa 18 Milliarden Guaranies im Staats-Haushalt veranschlagt. Mehrere Staaten haben sogar schon eine Auslands-Hilfe zugesichert. Diese Hilfen werden jedoch durch die bürokratischen Schritte in den staatlichen Institutionen hierzulande verlangsamt. (UH)

Asunción: Itaipu-Verhandlungs-Kommission gegründet

Brasilien gibt den Forderungen Paraguays, den geltenden Itaipu-Vertrag neu zu verhandeln. Staatspräsident Fernando Lugo einigte sich jedoch mit seinem brasilianischen Amtskollegen – Luiz Ignacio Lula da Silva, auf die Schaffung eines runden Tisches zu künftigen Gesprächen. Eine Vertrags-Kommission soll gebilldet werden und innerhalb von höchstens 10 Tagen ihre Arbeit aufnehmen. Diese soll dann die paraguayischen Forderungen untersuchen und auch Alterativ-Vorschläge ausarbeiten. Lugo sucht seit seiner Wahl nach mehr Vorteilen für Paraguay durch eine Vertrags-Änderung. Die Koordination des Verhandlungstisches ist Aufgabe des Energieministers von Brasilien und des Ministeriums für Öffentliche Bauten Paraguays. Allen Weiteren Fragen der Presse an den brasilianischen Aussenminister – Celso Amorim wich dieser diplomatisch aus. Er wies vor allem aber darauf hin, dass die Informationen der Pressemedien beider Seiten, bezüglich der Funktion von Itaipu, stark voneinander abwichen. Ausserdem meinte er, die Neuverhandlung des Vertrages stünde nicht auf der Tagesordnung der Debatte zwischen den beiden Staatspräsidenten. (ABC, UH)

Asunción: Mehr Auslands-Flüge für Asuncion

Wie die Zeitung La Nacion mitteilte, planen zwei ausländische Flug-Gesellschaften, eine konstante Flugverbindung in die Hauptstadt Paraguays. Die uruguayische Fluglinie Pluna kündigte an, Asunción ab dem 28.Oktober permanent in ihren Flugplan integrieren zuwollen. Man werde das Ziel vorerst viermal wöchentlich anfliegen. Die weiteren Ziel-Flughäfen der PLUNA sind Rio de Janeiro, Curitiba und Córdoba. Auch die peruanische Firma TACA arbeitet zur zeit daran, Den Flughafen Silvio Pettirossi auf Dauer in ihr Verbindungs-Netz aufzunehmen. Dadurch würde die Flug-Gesellschaft TACA, auch als erste Linie eine Direkt-Verbindung zwischen Asunción und Lima herstellen. TACA kooperiert außerdem noch mit den Flughäfen in El Salvador und Costa Rica. Das geplante Geburts-Datum für die Flug-Verbindung Asunción-Lima ist der 15.Dezember. (La Nacion)

Tour nach Acahay

Tour nach Acahay

Am Donnerstagmorgen starteten wir um 8.30Uhr unsere Tour nach Acahay.
Leider verzögerte sich die eigentliche Abfahrt aus Asunción um eine gute halbe Stunde, da wir wohl alle dank eines  kleinen Denkfehlers, in der  falschen Richtung nach Roquo Alonso unterwegs waren, anstatt den Weg nach San Lorenzo anzupeilen.
Schließlich kreuzten wir nach 9Uhr noch immer in Asunción umher, doch wenigstens in richtiger Richtung  der Ruta 1.
Über die für uns chaotische und alles andere als schöne Stadt San Lorenzo ging es etwas mühsam im Verkehr dann weiter über Itá nach Paraguarí , wo sich auch endlich die ersten Hügel in der Ferne zeigten und  die Luft um einiges klarer wurde.

CIMG5991.JPG CIMG6010.JPG CIMG5989.JPG

CIMG6009.JPG
Nach knapp 2 1/2h trafen wir in Acahay ein, einem kleines Örtchen umgeben von zahlreichen Hügeln.

CIMG5996.JPG CIMG5995.JPG

Das Wiedersehen eines Bekannten  in Yeguarizo hatte sich leider kurzfristig zerschlagen, dennoch  lernten wir seine reizende Frau, sowie das traumhaft schön gelegene Anwesen der Beiden kennen.

CIMG5998.JPG CIMG6000.JPG

CIMG5994.JPG
Für mich persönlich

CIMG5990.JPG

wäre ein Leben dort  kaum noch zu überbieten. Fern der versmogten Großstadt, wunderschön gelegen zwischen  den Bergketten inmitten purer Natur.
Dennoch scheint momentan auch dieser Traum nicht umsetzbar, da es noch einiges abzuklären bedarf.
Wie zum Beispiel, wo genau sich Einkaufsmöglichkeiten befinden, auch wie diese ausgestattet sind (sprich s sollten nicht nur kleinere, krümelige Tante Emma Läden sein).
Wo genau kann man ein größeres, gutes Hospital finden? Auch dies ist eine für uns sehr wichtige Frage, da wir ja bekanntlich nicht jünger werden.  Es ist unakzeptabel mehr als 1h zu benötigen um medizinisch gute Hilfe zu erhalten. Welche Krankenversichrung wäre hierfür notwendig?

Wie schaut es mit dem Internet aus?

Doch all dies wird sich sicher in den kommenden Wochen abklären lassen und dann sehen wir weiter…

Es ging dann wieder zurück nach Acahay, wo wir uns mit zwei paraguayischen Maklern trafen, welche wir per Internet auf Grund einer Immobilienannonce kontaktiert hatten.
Zusammen fuhren wir zu dem zu verkaufenden Objekt außerhalb Acahay´s gelegen.

CIMG6002.JPG

Uns erwartete ein 12Hektar großes Anwesen mit  einem kleinen paraguayischen Häuschen, welches sich allerdings von innen als weniger schön zeigte als wie der äußerliche Eindruck schien.
CIMG6007.JPG

CIMG6012.JPG CIMG6008.JPG

Für stolze etwas mehr als 60.000$ schien es uns dennoch zu überteuert.
Zurück nach Paraguarí führte uns der Weg weiter über  Piribebuy nach  Caacupé , von wo aus wir schließlich wieder in  Richtung der in einer „Dunstglocke“ gelegnen Stadt Luque fuhren.

Grundstücksuche in Aregua Teil 2

Grundstücksuche in Aregua Teil 2

Heute fuhren Manuela und ich nochmal alleine in die Ecke um nach freien Grundstücken zu schauen. Dabei fanden wir weiter hinten auf der anderen Seite des Hügels wieder einen sehr schönn Flecken, wo es uns Beiden gefallen könnte.

Wir werden uns auf jeden Fall hier auch einmal verschiedene Grundstücke von Einheimischen anbieten lassen, um die Preise miteinander vergleichen zu können.

CIMG5986.JPG

Nachdem wir ja diese Woche unseren ersten „Urlaub“ haben seit dem wir in Paraguay leben, werden wir die Tage dazu nutzen,  noch den einen oder anderen Ausflug machen.

Grundstücksuche hinter Aregua

Grundstücksuche hinter Aregua

Am Sonntag fuhren wir zusammen mit Freunden auf die Hügel hinter Aregua. Von dort gibt es einige Stellen mit herrlichem Blick auf den Ypacarai See. Nach einer halben Stunde fanden wir eine viel versprechende Abzweigung, und nach ein paar hundert Metern wurden wir belohnt.

Leichte Hanglage, unverbaubarer Ausblick viele Bäume. Nach einer kurzen Pause ging es weiter auf der Piste und zum Glück hatten wir Allradfahrzeuge. Es ging stark bergab und bergauf auf losem Geröll und Sand durchzogen vom Felsen.

CIMG5952.JPG

Weiter unten fanden wir wieder eine schöne Stelle, aber da kam uns schon jemand zuvor 🙂 Dort wurde gerade ein Haus gebaut. Wir haben einfach einen der Arbeiter gefragt ob es hier noch mehr Land zu verkaufen gibt und von wem. Daraufhin teilte uns der Vorarbeiter einen Arbeiter zu, welcher uns noch weitere Grundstücke zeigen sollte und uns anschliessend zu dem Eigentümer (ein Despensa Besitzer in Aregua) bringen sollte.

CIMG5962.JPG

Nachdem der Besitzer scheinbar von seinem Arbeiter aus dem Mittagsschläfchen gerissen wurde, versuchte er uns seine anderen Grundstücke zu skizzieren. Da wir aber mangels genügender Sprachkenntnisse und mangels den Zeichenkünsten des Eigentümers nicht weiter kamen, fuhr er kurzentschlossen mit uns zu seinen zu verkaufenden Parzellen.

Dort ging die Zeichnerei erstmal weiter. Hinzu kam dann die Rechnerei nachdem wir natürlich auch einen Preis wissen wollten. Erstaunlich daran war dann, das er erst ca: 11.000 $ für ca: 3500 qm haben wollte, aber nach einer halben Stunde waren es wir bereits bei 12.000 $ 🙂

CIMG5968.JPG
Es ist wieder Winter für ein paar Tage

Es ist wieder Winter für ein paar Tage

Seit 2 Tagen hat uns der Winter hier in Paraguay wieder. Vor 3 Tagen erfreuten wir uns noch an 37 Grad und dann stürzten die Temperaturen auf unter 10 Grad hinab.
Heute Nacht waren es nur noch 7 Grad im Garten, im Haus konnten wir 11Grad messen.

Tagsüber werden es nicht mehr wie 15-18 Grad, wobei wenigstens die Sonne scheint. Deswegen werden wir uns heute in den Garten auf unsere Liegen legen, und von der Sonne auftauen lassen.

Hunde frieren hier übrigens auch 🙂

CIMG5900.JPG

Manuela hat für die Vögel im Garten eine Schale mit Futter aufgehängt (Obst, Brot, usw). Es ist schön zu beobachten, welche Vogelarten uns hier besuchen kommen.

CIMG5893.JPG

Faszinierend ist auch immer wieder, was im Winter in Paraguay alles so blüht. Nun sind auch unser Oleander und der Jasmin aufgegangen. Ebenso zeigt eine Orchidee bei uns seit einigen Tagen ihre wunderschöne Blüte.

CIMG5904.JPG CIMG5909.JPG