Internet gewinnt Einfluss

Internet gewinnt Einfluss. – Der vermehrte Internet-Zugang in Paraguay und dessen steigende Nutzung, beeinflusst enorm die Basis-Familien-Beziehung. Zu diesem Ergebnis kommt die Sozial-Netzwerk-Spezialistin der Firma Intel – Frau Kelly Feller. In Paraguay kommunizieren die Jugendlichen vor allem über das Freundes-Netzwerk Orkut. Die Seite ist ein beliebtes Forum für Beziehungs-Pflege und zum freien Meinungs-Austausch. Diese Kommunikations-Form wirkt sich inzwischen auch immer mehr auf die Beziehungen der Jugendlichen mit ihren Eltern aus. Diese müssten bereits Internet-Fähig sein, um mit ihren Kindern kommunizieren zu können. (Asteriscos)

Präsident auf US-Reise

Präsident auf US-Reise. – Heute trifft sich der paraguayische Staatschef, Fernando Lugo mit seinem US Amtskollegen, George Bush zu Gesprächen. Über die Agenda des Treffens wurden bisher aber noch keine offiziellen Informationen preisgegeben. Wie Augusto Dos Santos – der Minister des Präsidial-Kommunikations-Sekretariats informierte, wurde Lugo noch zu zwei weiteren Terminen eingeladen. Nach seinem Treffen mit Bush werde er vor dem ständigen Rat der Organisation Amerikanischer Staaten einen Vortrag halten. Auch für die American University in Washington DC sei bereits ein Rede-Beitrag eingeplant. (abc)

Neue Flugverbindung

Neue Flugverbindung. – In der kommenden Woche will die uruguayische Fluggesellschaft Pluna ihre Flüge nach Paraguay aufnehmen. Dieses wird auch als Teil des Plans zur Stärkung der regionalen Präsenz bezeichnet. Die Flüge zwischen Asuncion und Montevideo – mit einer voraussichtlichen Flug-Dauer von einer Stunde und 45 Minuten, werden dann bis zu dreimal wöchentlich angeboten. Die Direktflüge zwischen Asuncion und Montevideo starten ab dem 29. Oktober und sollen an den Tagen Montag, Mittwoch und Freitag angeboten werden. Für diese Flugroute werden zwei neue Jets vom Typ „CRJ 900 Next Generation“ mit 86 Sitzplätzen eingesetzt werden. Dieses Typ ist ein zweistrahliges Regionalverkehrsflugzeug des kanadischen Flugzeugherstellers Bombardier und wurde im Jahr 2001 entwickelt. Die uruguayische Flugzeugflotte gehört – nach Angaben der Zeitung ABC-Color – zu den modernsten in ganz Süd Amerika.Die Fluggesellschaft PLUNA ist in Uruguay beheimatet und fliegt über 70 Jahren in Südamerika, inzwischen auch bis nach Spanien. Gegründet wurde die Fluggesellschaft im September 1936 von den Brüdern Jorge Márquez Vaesa und Alberto Márquez Vaesa, mit finanzieller und technischer Unterstützung des damaligen britischen Botschafters – Sir Eugene Millington-Drake. Die Airline flog zuerst zwei Maschinen des Typs De Havilland- und Dragonfly-, welche nur fünf Passagieren und einem Piloten boten. Damals ging die Fluglinie von Montevideo aus – über Salto nach Paysandú. Im ersten Rechnungsjahr beförderte die Pluna immerhin 2 tausend 600 Passagiere, was zu dieser Zeit eine enorme Erfolgs-Leistung darstellte. Heute führt PLUNA pro Woche über 200 Flüge durch und verwendet dafür die werksneuen Flugzeugtypen „Bombardier CRJ-900“ und Boeing 767, die auch Winglets erhalten soll. Die ebenfalls noch vorhandenen Flugzeuge des Typs Boeing 737 und Boeing 757 sollen noch bis Ende 2008 ausgemustert werden und ebenfalls durch neue Bombardier CRJ-900 ersetzt werden. Heutzutage beschäftigt das Unternehmen rund 500 Mitarbeiter. (abc)

Öl-Bohrungen werden wahrscheinlicher

Öl-Bohrungen werden wahrscheinlicher. – Im kommenden Jahr ist die Bohrung von etwa 20 Erd-Öl-Quellen geplant. Das informierte gestern der Vorsitzende des Vizeministeriums für Bergbau und Energie, Carlos Buttner gegenüber der Presse. Das besagte Ministerium ist zur Zeit dabei, das Dekret zur Regulierung von Explorationsarbeiten und Ausbeutung von Rohstoffen zu überprüfen. Die neuen Öl-Quellen sollen in den Blöcken Boquerón und Pirity gebohrt werden. Der Block Boqueròn befindet sich in dem gleichnahmigen Departament, während der Block Pirity sich in der Nähe des bekannten Palmar Largo in Argentinien befindet. Die Firmen CDS, Petro Saudi, Paraguay Gas & Energy, sowie Crecent Global Oil Paraguay SA und Bohemia nehmen die Bohrungen vor. Nach Angaben des Vizeministeriums für Bergbau und Energie sind für das kommende Jahr Investitionen von insgesamt 20 Millionen US Dollar in diesen Bereich vorgesehen. Auch für 2010 sind weitere Investitionen in die Erdölbranche vorgesehen. In Bezug auf das Interview mit dem ehemaligen US Botschafter – James Cason erklärte Buttner, das dieser zum Vertreter des Unternehmens Quincy Oil& Gas Corporation ernannt worden sei. An dem Unternehmen sind ebenso die beiden ehemaligen Firmen-Geschäfts-Führer der CDS Energy – James Wade und Daniel Morisson beteiligt. (abc)

www.kinderpueblo-paraguay.com

Bettina Schneider, die Vorstandsvorsitzende des eingetragenen Vereins Kinderpueblo-Paraguay e.V., lebt fast ausschliesslich für das Wohl von armen Strassenkindern in Paraguay.

Als Sie uns vor Monaten sagte das Sie einen Verein gründet um Spenden für die Kinder, dem Bau eines Kindergartens und einer Schule zu sammeln, erklärten wir uns spontan dazu bereit das Webhosting, die Domains zu zahlen. Ausserdem bekam Sie von uns eine neue Seite auf der alle Details zu den geplanten Projekten und dem Verein zu erfahren ist.

Kinderpueblo-Paraguay e.V.

Umzug nach Nueva Colombia

Umzug nach Nueva Colombia

Am Mittwoch sollte es soweit sein. Nach Absprache mit unserem Schreiner Herr Paulier welcher für den Möbeltransport beauftragt wurde, sowie der Gärtnerei von Anton, welche all unser Pflanzen transportieren sollte, musste nur noch der Wettergott auf unsere Seite stehen.

Mit viel (wettertechnischem) Glück und der Hilfe vieler Freunde zogen wir am Mittwoch in unser neues Paraguay Häuschen ein.

CIMG6311.JPG CIMG6316.JPG

Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals ganz herzlich Bedanken bei Anton, und seine fleißigen Angestellten, ebenso bei der Firma Paulier samt Arbeiter, Karola & Georg, Karl & Ingrid, sowie Aleta & Manfred.

Schön das es Euch gibt!!

CIMG6312.JPG

Nach den letzten nervenaufreibenden und stressigen Tagen, haben wir uns nun schon gut hier eingelebt.

In den Nächten lässt es sich nun wieder ruhig schlafen, ohne Messer neben dem Bett liegend und alle Fenster verriegeln zu müssen.

CIMG6341.JPG

Die ersten Bilder von unserem neuen Haus in Nueva Colombia.

Wir werden natürlich weiterhin auch von den Geschehnissen hier auf dem Lande berichten. Nur müssen wir selbst erst einmal Eindrücke gewinnen.
An all unsere Freunde und  Bekannte in Deutschland, Österreich, Uruguay und Paraguay herzliche Grüße aus dem heute 38 Grad heißem Nueva Columbia!

Fazit des Einbruchs

Trotz des glücklichen Ausgangs der ganzen Geschichte, beschlossen wir am vergangenen Freitag uns ein neues Häuschen zu suchen. Wir fühlten uns einfach nicht mehr sicher und unwohl in dem Barrio Cuadro in Luque. Es stellte sich heraus, dass dies eine durchaus unsichere Gegend sei, auch in Nachbarhäusern eingebrochen wurde, dass es mehrere Banditos da gebe.
Außerdem verzwickte sich die gesamte Situation zunehmend.
Angefangen von Beschuldigungen unserer Empleada, welche jedoch ein sicheres Alibi vorweisen konnte, bis hin zu unserem Hausbesitzer, oder gar der Polizei… wem konnte man da noch Vertrauen schenken?!
Nun saßen wir ähnlich wie schon vor einem Jahr vor den Immobilienseiten des Internets und ist nicht gerade einfacher ein nettes Mietshaus auf dem Lande zu finden.
So fiel uns das kleine Paraguay Häuschen von Anne & Lothar, den Besitzern der Straußenfarm, welche wir erst kürzlich besuchten, ein. Dies  stand zur Vermietung frei.
Nach kurzer telefonischer Rücksprache konnten wir bereits einen Tag später das Häuschen in der Colonia Nueva besichtigen.

Und es passte alles. Auf einem 1000 qm großen eingezäunten Grundstück fanden wir ein nettes kleines Häuschen nach unserem Geschmack.

CIMG6288.JPG

Nach Abklärung einiger Details beschlossen wir baldmöglichst umzuziehen.
Samstagabend feierte die Villa Kunterbunt Ihr letztes Festl…unser einjähriges Leben in Paraguay, Olivers Geburtstag, sowie den Abschied aus Luque.
Da die Nerven die gesamte Woche blank lagen, und auch die Zeit fehlte, bestellen wir über Lisa & Uli viele Leckereien  über deren Party – Service.
Es wurde ein gelungenes Fest, das Essen schmeckte köstlich, wir amüsierten uns mit all unsere bisherigen Freunde und guten Bekannten bis in die frühen Morgenstunden.

CIMG6295.JPG

Alle Bilder Hausbesichtigung un der Feier

Wieder in Luque…Einbruch!

Erwartete uns eine schlimme Überraschung. Nach 17Uhr betraten wir die Villa Kunterbunt und stellten sehr schnell fest, das man in unser Haus eingebrochen war.  Einige Fenster standen geöffnet, ebenso das hintere Gartentor.

Beinahe all unsere Elektrogeräte waren verschwunden, so ziemlich all unser Hab & Gut wurde durchsucht. Erst spät in der Nacht  bemerkten wir das auch Markenturnschuhe, Sonnenbrillen, Schmuck, Geldbörsen, Parfüms und andere Sachen fehlten.

CIMG6258.JPG CIMG6252.JPG

Wir informierten gleich unseren Hausbesitzer von nebenan, welcher sofort die Polizei alarmierte.
Beide waren für paraguayische Verhältnisse rasch zur Stelle.
Es wurde nach Spuren gesucht, Nachbarn wurden befragt (welche anfangs natürlich allesamt nichts sahen).
Fest stand sehr schnell, das die Bande wohl gestört wurden ist,  da man unseren Rasenmäher hinter der Gartenmauer fand, und einige Gegenstände bereit zum Abtransport am Wohnzimmerfenster standen.
Von uns wollte man die gestohlenen Gegenstände aufgezählt wissen, sowie deren Standort, ebenso wann wir das Haus verlassen hatten und wann der Schaden von uns bemerkt wurde. Nachdem alle Daten aufgenommen wurden, begann man unzählige Fotos  zu machen, sei es von den offen stehenden Fenstern, den zerrissenen Mosquiteros, den zerwühlten Klamotten, oder aber all der Türklinken, welche vorab jeder der sich im Haus befindende in seinen Händen hatte, einschließlich der Officer.
Nun gut, am darauffolgenden Tag sollten wir uns gegen 11Uhr auf der Polizeistation In Luque melden wo ein Protokoll all der fehlenden Gegenstände aufgenommen werden sollte.
Wir bekamen die Handy Nummern der Officer, für den Fall die Banditos würden zurückkehren… und verschwunden waren Sie.
Irgendwie standen wir Beide absolut neben uns, auch wenn wir uns sagten „So etwas  kann überall auf der Welt passieren, uns geht es gut und glücklicherweise war die kleine Wilma bei uns gewesen, und nicht im Haus als die Banditos durch die Fenster sprangen!“
Wir waren sehr froh darüber, dass 3 Freunde am Abend noch auf einen Sprung vorbeikamen.
Anschließend versuchten wir das Chaos im Haus zu beseitigen, und gingen dann irgendwann spät  nachts zu Bett.

Am Sonntag wurde unser Protokoll auf der hiesigen Polizeistelle aufgenommen, all die fehlenden Gegenstände mussten natürlich in Spanisch incl. der Wertangabe in Guarani angegeben werden. Carmen war uns glücklicherweise dabei behilflich gewesen.
Da dies alles recht mittelalterlich per Stift  in ein Protokollbuch aufgenommen wurde, durften wir am Montagvormittag nochmals da erscheinen, um dann das eigentliche maschinengetippte Protokoll zu unterschreiben und abzuholen.
Man teilte uns außerdem mit das man 3 Banditos festgenommen habe, am Abend jedoch  stellte sich heraus, es seine die Falschen gewesen.

Trotz all dem Geschehenen der letzten Tage feierten wir am späten Nachmittag  Olivers Geburtstag und ließen den Abend mit einem leckeren Asado ausklingen.

CIMG6265.JPG

Am  Dienstag fuhren wir in die Stadt, um den Einbruch bei unserer Versicherung zu melden, und um einen neuen Computer zu kaufen, denn irgendwann musste Oli seine Arbeit wieder aufnehmen. Alles zusammen dauerte 6 1/2h, ehe wir all die nötigen Teile zusammen hatten, so waren wir erst am Abend völlig erschöpft wieder zu Hause gewesen. Nachdem das Installieren des neuen Rechners nicht gelang, ging es am Mittwochmorgen erneut in das Computerfachgeschäft in der Innenstadt von Asunción.
Ich, durfte inzwischen das Haus bewachen. Gegen 11Uhr kam dann ein netter Herr unserer Versicherung, um den Schaden aufzunehmen. Auch er stellte unzählige Fragen, machte verschiedene, er sinnlose Fotos mit seinem Handy und hinterließ einen 4 blättrigen Fragebogen zum ausfüllen.
Gegen 14Uhr stand Oliver samt dem reparierten Rechner wieder in der Tür, im gleichen Moment bekamen wir einen unglaublichen Anruf des Officer. Unsere Sachen seinen gefunden wurden, wir möchten bitte sofort auf die Polizeistelle nach Luque kommen.
Es schien wie all die vergangenen 36Jahre Weihnachten auf einen Tag gelegt… es waren wirklich unsere vermissten Sachen gewesen, welche ordentlich auf einen Tisch aufgebaut auf uns warteten.
Zahlreiche Officer standen daneben und beglückwünschten uns. Wir waren so etwas von „happy“!
Nach dem all die Sachen aufgenommen, wiederum zahlreiche Fotos geschossen wurden und auch endlich die Staatsanwaltschaft eintrudelte, durften wir nach 4h mit unserm Hab und Gut endlich nach Hause fahren.
Wir wurden nochmals darauf aufmerksam gemacht, ein Haus hier niemals, vor allem nicht an Wochenenden, oder gar nachts alleine zu lassen, ohne Alarmanlage, oder Wächter am Haus.
Was für ein Tag….

Einladung einer guten Bekannten in Caacupé

Einladung einer guten Bekannten in Caacupé

Gegen Mittag trafen wir nach mühsamen Suchen endlich auf dem Anwesen von Bettina ein. Am Rande von Caacupé gelegen lebt Sie zusammen mit Ihrer Familie in einem wunderschönen Tal inmitten eine idyllischen Landschaft.

CIMG6168.JPG

In unmittelbarer Nähe befindet sich ein wunderschönes,  großes Grundstück, mit einem von außen sehr ansprechendem noch unbewohntem Haus, welches schon viele Monate zum Verkauf steht.

Da der Besitzer, wohnhaft in Asuncion gerade vor Ort war, konnten wir Ihm gleich einen kurzen Besuch abstatten.

CIMG6169.JPG

Ein 9 Hektar großes Grundstück incl. Rinder, mit Pool (dieser  allerdings undicht),  einem sehr netten Häuschen (5 Jahre alt), welches uns auf Anhieb auch von innen gefallen würde, hatte jedoch den stolzen Preis von 180.000€, was als absolut  unrealistisch finden und  daher auch keiner Überlegung  wert ist.
Nach dem Mittagessen und einer kleinen Siesta (es waren schwüle 35 Grad an diesem Tag), spazierten wir über das 9 Hektar große Grundstück und genossen die pure Natur dort. Der kleine Wasserfall allerdings konnte trotz starkem Regen am Vortag nur in ausgetrocknetem Zustand bewundert werden.

CIMG6218.JPG CIMG6224.JPG CIMG6226.JPG

Auch die ersten Baumaßnahmen des bald entstehenden Kinderpueblos, gleich in der Nähe konnten wir besichtigen. Bettina arrangiert sich sehr sozial und ist momentan dabei ein Kinderdorf zu errichten. Nach Gründung eines Vereines vor wenigen Wochen, und bereits eingehende Spenden konnte  endlich mit dem Bau einer  Schule für die Kinder begonnen werden, welche im November eröffnet werden soll. Hier der Link zur Homepage www.kinderpueblo-paraguay.com
Nach leckerem Kaffee & Kuchen sowie ein paar gemütlichen, unterhaltsamen Stunden brachen wir gegen 16Uhr wieder auf in Richtung Luque.

CIMG6251.JPG

Alle Bilder des Ausfluges und des Hauses hier.

Grundstückbesichtigung in Atyra

Grundstückbesichtigung in Atyra

Samstag  vor 2 Wochen fuhren wir gegen 9Uhr in der Früh los um uns in der Nähe von Atyra erneut ein zu verkaufendes Grundstück anzusehen, dessen Preis wir überaus einladend fanden.

CIMG6125.JPG CIMG6133.JPG

So trafen wir uns vor Ort mit dem Verkäufer, welcher uns sein 1 Hektar großes Hanggrundstück mit schönem Blick ins Tal zeigte. Da jedoch inmitten des Anwesens ein Hochspannungsmast stand, welcher zu jeder Seite je 10 Meter abgegrenzt werden muss, ebenso eine Zufahrt  zwecks anfallenden Reparaturen vorhanden sein muss, hatte sich dies wenn auch günstige Angebot für uns erledigt.

Alle Bilder des Grundstücks hier.
Weiter ging die Fahrt in Richtung Caacupé…

Die letzten 14 Tage voller Aufregung

Nachdem wir nun bereits  seit 1Jahr und 6 Tagen  hier in Paraguay leben, sollte vergangenen Dienstag ein kleiner  Jahresbericht von uns online gestellt werden, an welchem wir schon fleißig gearbeitet haben.
Doch nach den chaotischen  und aufregenden vergangenen 14 Tagen muss das wohl  noch etwas verschoben werden.

Globale Finzkrise macht sich sichtbar

Asuncion: Globale Finzkrise macht sich sichtbar. – In Paraguay werden scheinbar die ersten Auswirkungen der globalen Finanzkrise sichtbar. Wie die Zeitung ABC-Color informierte, legte der Dollar gestern um 200 Punkte zu. Zuvor hatte die Zentralbank 30 Millionen Dollar verkauft, um den Kurs-Anstieg des US Dollar zu bremsen. Diese Massnahme konnte den Preisanstieg jedoch nicht verhindern. Somit stand der US Dollar am späten Nachmittag in den landesweiten Wechselstuben bei 4 tausend 100 Guaranies im Ankauf und auf 4 tausend 300 Guaranies im Verkauf. Am Vortag hatte der US Dollar noch einen Wert von 4 tausend 80 Guaranies zu 4 tausend 150 gehabt. Dies ist laut Presseangaben der höchste Anstieg an einem Tag seit über fünf Jahren. Im Juli 2003 war der US Dollar ebenfalls an einem Tag um 200 Punkte angestiegen und zwar von 6 tausend auf 6 tausend 200 Guaranies. Diese Zahlen teilte Gustavo Cartes als Vorstands-Mitglied der Zentralbank der Zeitung ABC-Color mit. Zurückgeführt wird der explosive Anstieg des Dollars auf die grosse Nachfrage von seiten der Produzenten, die sich auf die Aussaat vorbereiten. (abc)