Besuch im  Botanico

Besuch im Botanico

Um unsere Körper  nach dem Weihnachtsfest ein wenig zu bewegen, besuchten wir am Samstagvormittag kurzentschlossen den Botanico in Asunción.

IMG_0569.JPG IMG_1170.JPG

Die riesige und wunderschön angelegte Parkanlage, mit vielen uralten, schattenspendenden Bäumen, einigen Spielplätzen für Kinder, dem Zoo, sowie einigen Naturkundemuseen lädt nicht nur zum spazieren gehen ein.

CIMG7105.JPG CIMG7097.JPG CIMG7098.JPG CIMG7101.jpg CIMG7102.jpg IMG_1155.JPG

Viele Familien nutzen das Gelände zum picknicken und Grillen. Genauso kann man sich sportlich betätigen, sei es beim Fuß oder Volleyball oder aber beim Joggen.

CIMG7106.jpg IMG_1186.JPG IMG_1198.JPG IMG_1197.JPG CIMG7113.JPG CIMG7114.jpg IMG_0699.JPG

Seit unserem letzten Besuch im Zoo sind ja schon einige Monate vergangen, so entdeckten wir einige Umbauten bzw. manche,  welche sich noch im Bau befindenden Gehege.

Sonntagsausflug nach Tobatí

Sonntagsausflug nach Tobatí

Erstmals führte uns der Weg über Emboscada, weiter nach Arroyos  y Esteros. Unser Ziel war schließlich das kleine Städtchen Tobatí gewesen.
Vorbei an vielen niedergebrannten Palmenwäldern und Wiesen, noch immer bedingt durch die lange Trockenperiode der letzten Wochen hier im Lande, fuhren wir durch einige sehr gepflegte Ortschaften ehe wir den Töpferort Tobatí erreichten.

CIMG7122.JPG CIMG7123.JPG CIMG7127.JPG CIMG7132.JPG CIMG7134.JPG CIMG7136.JPG CIMG7137.JPG CIMG7140.JPG

Nach einem Halt an der aus dem 16. Jh. erbauten Franziskanerkirche,

CIMG7144.JPG CIMG7150.JPG

ging es weiter in Richtung Ortsausgang zum Wahrzeichen Tobatís, den Töpfereien mit drei Indioköpfen unterhalb eines felsigen Aussichtshügels.

CIMG7154.jpg CIMG7194.jpg CIMG7186.JPG CIMG7192.JPG CIMG7160.jpg CIMG7168.JPG CIMG7180.jpg CIMG7181.jpg

Vorbei an mehreren Ziegeleien zur Rechten und wunderschönen roten Sandsteinbergen

CIMG7199.JPG CIMG7200.JPG CIMG7204.jpg CIMG7206.jpg CIMG7211.JPG CIMG7214.JPG CIMG7223.JPG

führte unser Weg weiter nach Atyra (dem einst oder noch immer? saubersten Städtchens Paraguays)

CIMG7228.JPG CIMG7230.JPG CIMG7231.JPG CIMG7233.JPG

Eine kleine Siesta hielten wir in der Hotelanlage „Casa de Monte“  außerhalb Atyras, mit wunderschönem Ausblick in die paraguayischen Tropenwälder….

CIMG7236.JPG CIMG7240.JPG CIMG7242.JPG CIMG7244.JPG CIMG7246.JPG CIMG7249.JPG IMG_1286.JPG

IMG_1287.JPG
Eine Abkürzung  über buckelige Erdwege mitten durch die Pampa, incl. halb niedergebrannter Holzbrücken fanden wir schließlich den Weg nach Hause.

CIMG7251.JPG CIMG7252.JPG

Touristen-Polizei im Grenz-Gebiet

Touristen-Polizei im Grenz-Gebiet. – In Anwesenheit von Staatspräsident Fernando Lugo wurde heute in Alto Paraná die neue Polizei-Einheit für den Tourismus ins Leben gerufen. Diese Information wurde vom Informationsbüro des Innenministeriums an die Presse weitergeleitet. Bei dem Einsetzungsakt der Touristen-Polizei waren der Innenminister Rafael Filizzola, der Vizeminister fúr interne Sicherheit, Carmelo Caballero und der Kommandant der Nationalpolizei, Viviano Machado, zugegen. Nach Angaben von Innenminister Rafael Filizzola ist es das Ziel der Operation, das Fremdem-Verkehrs-Geschäft in Ciudad del Este mit einer permanenten Präsenz dieser Spezial-Polizei zu stabilisieren. Die Autoritäten aus Innenministerium und National Polizei setzen heute offiziell eine Touristen-Polizei-Wache am Fuss der internationalen Brücke ein, um den Touristen Sicherheit und Orientierung zum Beispiel beim Grenzübergang zu gewährleisten. Und auch im Mikro-Zentrum der Grenzstadt wird die Sonder-Einheit voraussichtlich eingesetzt. Der Innen-Minister strich auch besonders die effektive Koordination zwischen den privaten und öffentlichen Sektoren – bei der Konkretisierung des Programms heraus. Es werde auch geplant das Modell Touristen-Polizei in weiteren Ortschaften des Landes einzuführen. (Presidencia/abc)

Neues Gesetzes-Projekt zum Schutz von Privat-Eigentum

Neues Gesetzes-Projekt zum Schutz von Privat-Eigentum. Die Abgeordneten-Kammer hat eine Gesetzesprojekt verabschiedet, durch das Auslands-Investitionen in Paraguay gefördert und geschützt werden sollen. So heisst es in einem Pressebericht. Das neue Gesetz bestätigt, dass sowohl Privateigentümer gefördert als auch rechtlich geschützt werden sollen. In Fällen von gewaltsamen Landbesetzungen habe das Militär die Macht, die Invasoren von den Ländereien zu vertreiben. In einem weiteren Artikel heisst es, Militärische Einheiten sowie die Polizei würden dazu verpflichtet, den Strassenverkehr im ganzen Land zu gewährleisten. Personen oder Gruppenansammlungen auf den Strassen seien aufzulösen. Das Gericht sei verpflichtet, darauf zu achten, dass diese nationale Gesetzgebung sowohl vom Militär als auch von den Polizei-Einheiten angewendet würden, hiess es abschliessend. (abc)

Chaco Tour Tag 4

Chaco Tour Tag 4

An unserm letzten Tag ging es wieder um kurz vor 7 Uhr zum Frühstück da wir um 7:30 Uhr abfahren wollten.

Rainer wollte an der Rezeption den Schlüssel für das Jakob Unger Musem holen, das schräg gegenüber unseres Hotels lag. Nachdem er 3 verschiedene Schlüsselbunde ausprobiert hatte (keiner passte) rief er den Hotelmanager an. Der kam kurz darauf mit einem weiter Schlüssel. Auch dieser passte nicht. Also wurde der Museumsverwalter angerufen. Der teilte mit das vor ein paar Tagen die Schlösser gewechselt wurden. 10 Minuten später stand er mit dem Schlüssel da und wir konnten endlich rein.

IMG_1026.JPG

In dem Museum sind viele historische Gegenstände aus der Anfangszeit der Kolonie zu finden. Im oberen Stockwerk ist u.A. auch eine Sammlung an ausgestopften Tieren aus dem Chaco zu sehen.

CIMG6991.JPG CIMG6992.JPG CIMG7010.JPG

Angeschlossen an das Jakob Unger Museum ist ein schön angelegter Park mit den typischen Pflanzen des Chacos.

CIMG6989.JPG IMG_1030.JPG

Nach den Museumsbesuch ging es mit dem Auto in die ca. 40 km entfernte jüngste Mennoniten Kolonie Neuland. Diese sind wir allerdings nur durchfahren, da es hier nicht viel Neues zu sehen gab. Der Weg führte uns weiter in das Fort  Boqueron. Dort fand die entscheidende Schlacht des Chacokrieges statt.

CIMG7023.JPG

Heute kann man dort noch alte Schützengräben, einen Friedhof, ein paar rekostruierte Hütte und ein kleine Musem sehen. Ausserdem stehen diverse Denkmähler unf Gedenktafeln auf dem Gelände.

IMG_1092.JPG IMG_1085.JPG CIMG7044.JPG

Eine Kuriosität ist der ausgehölte Flaschenbaum. Dieser dienteals Versteck für einen Wachmann oder Scharfschützen.

CIMG7037.JPG CIMG7039.JPG

Nach einer Pause ging es weiter über 20km Sandpiste zurück auf die Ruta Transchaco. Nun ging es wieder Richtung Asuncion auf einer nicht enden wollenden meist geraden Strasse, vorbei an endlosen Esancias und Palmenheinen. Unterwegs fanden wir am Strassenrand einen toten jungen Jaguar.

CIMG7047.JPG

Ca. 70 km vor Asuncion kamen wir noch in ein heftiges Gewitter, das wir aber rasch durchfahren hatten.

CIMG7049.JPG

Nach ca. einer 5 stündigen Fahrt kamen wir wieder bei Familie Ruck in Luque heil an.

Ein Dank geht nochmal an Rainer für die schöne und eindrucksvolle Reise.

Unser Fazit:

Wie alles imLeben hat auch das Leben im Chaco 2 Seiten.

Zum einen ist es beeindruckend was die Mennoniten dort oben aufgebaut haben, wie gut alles organisiert ist und wie hoch der Zusammenhalt untereinander ist. Es gibt dort oben auch (fast) alles was man so braucht zum Kaufen. Die Kriminalität ist um einiges geringer. Alle Ortschaften welche wir besucht haben sind wesentlich sauberer, kein Müll an den Straßenrändern! Es ist eine ganz andere Natur, Fauna und Flora zu sehen. Aber man hat auch wesentlich höhere Temperaturen, viel Staub (wenn auch keine rote Erde), wenig Wasser und ist recht isoliert.

Uns hat es jedenfalls sehr gut gefallen und wir werden sicherlich bald mal wieder hochfahren und einige neu gewonnenen Bekannte besuchen und uns weiter informieren.

Hier sind alle Bilder des 4. Tages unserer Chaco Reise

Chaco Tour Tag 3

Chaco Tour Tag 3

Am frühen Morgen trafen wir uns wie verabredet mit Marcus an seinem Haus. Von da aus fuhren wir in Richtung der ersten Indianersiedlung. Es ging wieder an unendlichen Weiden vorbei, worauf immer wieder eindrucksvolle Flaschenbäume und Kakteen zu sehen waren.

CIMG6869.JPG CIMG6882.JPG CIMG6884.JPG CIMG6870.JPG

Dort betreut die ASEC Indianer beim Aufbau einer Ziegelbrennerei. Hier werden mit einfachen technischen Mitteln Ziegel geformt, getrocknet und gebrannt.

CIMG6891.JPG CIMG6890.JPG CIMG6892.JPG CIMG6894.JPG

Anschließend ging es auf „unendlichen“ Sandpisten weiter zur nächsten Indianersiedlung. Vorher machten wir bei einem weiteren Dorf  halt und kauften den Frauen ein paar Ihrer handgefertigten Souvenirs ab.

CIMG6872.JPG CIMG6887.JPG CIMG6885.JPG CIMG6880.JPG CIMG6881.JPG

Nach einer weiteren halbstündigen Fahrt kamen wir bei unserem nächsten Ziel an. Dies war eine relativ neue Indianersiedlung die von der ASEC betreut wird.

Diese Indianer kamen aus Bolivien hierher und haben sich dort niedergelassen. ASEC hat dort ein Tajamar (Wasserloch) und einen Australischen Tank errichtet. Dies findet man überall im Chaco.  So wird u. A. die Wasserversorgung auf den Estancias gewährleistet.

CIMG6922.JPG CIMG6910.JPG

Vorher gaben wir aber bei dem Stamm ein paar Geschenke ab und Marcus erkundigte sich nach der Kohleproduktion.

CIMG6899.JPG CIMG6904.JPG CIMG6909.JPG

Danach zeigte man uns die Erdöfen in denen die Holzkohle gebrannt wird.

CIMG6929.JPG CIMG6930.JPG

Nun ging es wieder zurück nach Filadelfia. Wir lieferten Marcus wieder ab und trafen uns mit Helmut vom gestrigen Tag. Mit Ihm und seiner Frau Erna ging es hinaus auf seine 2 Estancias.

CIMG6932.JPG

Dort zeigte er uns sein riesengroßes Reich. Diese Estancias sind seine Altersversorgung. Dort gab es wieder das übliche zu sehen: viel Natur, viele Rinder ein Tajamar und australischen Tank.

CIMG6942.JPG CIMG6943.JPG CIMG6958.JPG CIMG6962.JPG

Nach dem Rundgang ging es zu einem überdachten Platz im Wald wo wir gemütlich bei Kaffee, Terere und Chipas zusammensaßen. Vor Sonnenuntergang ging es wieder zurück nach Filadelfia. Vorher nahmen wir noch einen kleinen Umweg um uns die Erdnussfelder von Helmut zeigen zu lassen.

CIMG6972.JPG CIMG6974.JPG

Einen schönen Sonneruntergang hatten wir auch wieder 🙂

CIMG6968.JPG

Zum Abendessen gab es wie am Vortag bereits gigantische und leckere Portionen.

IMG_0945.JPG IMG_0946.JPG

Hier sind alle Bilder des 3. Tages unserer Chaco Reise

Chaco Tour Tag 2

Chaco Tour Tag 2

Nach dem Frühstück standen die Besichtigung des Schlachthofes von FrigoChorti,

IMG_0890.JPG IMG_0889.JPG

sowie die Besamungsstation in der Laguna Capitan auf dem Programm.

CIMG6806.JPG CIMG6804.JPG CIMG6809.JPG CIMG6813.JPG CIMG6816.JPG

Auch hier bekamen wir zahlreiche Informationen über den täglichen Ablauf des Arbeitsprozesses, die Entstehung des Unternehmens, sowie den Export der Produkte. Anfallende Fragen konnten uns von Herrn Ratzlaff beantwortet werden.

CIMG6794.JPG

Auf der Fahrt querte ein Heuschrecken Schwarm unsere Wege.

CIMG6799.JPG CIMG6800.JPG CIMG6801.JPG

Der Besuch der Laguna Capitan war trotz des starken Wassermangels und der dadurch fehlenden Flamingos ein traumhaftes Erlebnis gewesen.

CIMG6803.JPG CIMG6823.JPG CIMG6824.JPG CIMG6825.JPG

Trotz Temperaturen von über 40 Grad bereits um 11 Uhr am Vormittag empfanden wir dies, bedingt durch die niedrige Luftfeuchtigkeit nicht als unangenehm.

Der Besuch im Mennoniten Hospital von Loma Plata gab uns einen Eindruck über die Krankenversorgung vor Ort und schloss somit unseren Besuch in Loma Plata ab.

CIMG6829.JPG
Auf meinen speziellen Wunsch hin, bekamen wir auch hier eine Führung des Hospital Chefs persönlich, durch das gesamte Gebäude. Spezielle Untersuchungsmöglichkeiten wie beispielsweise die gesamte Röntgenabteilung mit Mammographie/Tomographie, wie auch der gesamte stationäre Bereich hinterließen einen sehr positiven Eindruck bei uns allen.

Die Fahrt führte uns weiter in das ca. 25 km entfernte Filadelfia, der Hauptstadt von Boquerón und das Zentrum der Kolonie Fernheim.

CIMG6860.JPG

Nach dem Einchecken im Hotel Florida lernten wir Helmut (sein Großvater war Jakob Unger)  kennen, er führte uns durch den Bauhof von Filadelfia. Dort wird die Stromversorgung und die Wasserversorgung der Kolonie gewährleistet.

CIMG6838.JPG CIMG6839.JPG CIMG6840.JPG

(Die Wasserversorgung ist nur für öffentliche Gebäude und Gebäude der Kooperative. Privathaushalte müssen selbst für Wasser sorgen. Da es fast kein Brunnenwasser gibt wird das bei fast allen Häuser über Zisternen gelöst die das Regenwasser sammeln.)

Auf dem Bauhof wird auch die Sesam und Erdnussernte der Kolonie verabeitet, verpackt und gelagert. Erdnüsse jährlich über 20 Millionen Kg.

CIMG6844.JPG CIMG6846.JPG

Selbstverständlich konnten wir reichlich Kostproben von der frischen Ernte nehmen und die schmecken vielleicht lecker!

CIMG6855.JPG CIMG6853.JPG CIMG6851.JPG CIMG6858.JPG

Danach verabredeten wir uns mit Hellmuth für den nächsten Tag und fuhren weiter zu einer Westernsattlerei. Leider waren die schon am Aufräumen der Werkstätten, da dort nun auch Weihnachtsferien sind. Aber wir bekamen vom Geschäftsfäher trotzem noch eine Führung durch die gesamte Produktion.

CIMG6830.JPG CIMG6831.JPG CIMG6833.JPG

Bevor wir wieder in unser Hotel gingen, schauten wir noch neben an in einen kleinen Laden der diverse Produkte der Indianer verkauft, dort hatte man die Gelegenheit die verschiedensten Souvenirs zu kaufen, wie aus Holz geschnitzte Dekoartikel, gewebte oder gestickte Deckchen, Baumwollkleidung, Korbwaren, Schmuck u.v.m.

CIMG6862.JPG CIMG6866.JPG CIMG6861.JPG

Der Abend näherte sich schon bald und ein wunderbares deftiges Abendmahl erwartete uns.

IMG_0942.JPG IMG_0944.JPG IMG_0946.JPG

Nach dem Abendessen gesellte sich noch Marcus zu uns der bei der ASEC arbeitet. Dies ist eine Organisation die von der Regierung und den Mennoniten finanziert wird und Projekte mit den Indianern vor Ort realisiert. Marcus wollte uns am nächsten Tag 2 davon zeigen.

Hier sind alle Bilder des 2. Tages unserer Chaco Reise

Chaco Tour Tag 1

Chaco Tour Tag 1

Vergangenen Donnerstag war es endlich soweit. Zusammen mit den Schwiegereltern brachen wir am frühen Morgen auf in Richtung Luque, um von da mit unserem Reiseleiter Rainer Ruck eine 4 tägige Tour durch den Chaco zu starten.

IMG_0856.JPG

(Der Name Chaco stammt übrigens aus der indigenen Sprache Quechua und wurde von chaku für Treibjagd oder baumlose Ebene abgeleitet.)
Über den Rió Paraguay führt die Brücke „Romanso“ wie sich an den landschaftlichen Veränderungen sehr schnell erkennen lässt, in den untern Teil des Chacos.
Dieser gliedert sich in 3 verschiedene Zonen.
Der „Chaco Bajo“ (der untere Chaco), ein noch relativ feuchtes Gebiet mit zahlreichen Palmenheinen und Sümpfen, dank der Flüsse Rió Paraná und Rió Paraguay. Auf zahlreichen Estancien wird hier Viehzucht betrieben.
Nach ca. 250 km etwa befindet man sich im „Chaco Medio“ (dem mittleren Chaco), leicht er erkennbar an der sich rasch veränderten Vegetation. Die leicht hügelige und wesentlich trocknere Landschaft, zeigt sich nun weniger Palmenreich. Dafür kann man verschiedene Kakteenarten bewundern, viele Hartholzbäume, wie den bekannte Flaschenbaum oder den Quebracho.
Der „Chaco Alto“ (der hohe Chaco) liegt nordwestlich des Chaco Medio. Er ist wesentlich weniger besiedelt und besteht Großteils aus dichten, niedrigen Dornenbüschen. Pumas, Wildschweine, Tapire, Aras um nur einige zu nennen, haben hier Ihr zu Hause. Im westlichen Teil des Chaco Alto schließen die „Yungas“ , ein langgestrecktes subtropisches Regenwaldgebiet an.
Erstaunlich vor allem ist, das nur 5% aller EinwohnerParaguays im Grand Chaco leben, wo immerhin dieser 60% der gesamten Landfläche einnimmt.

Wir fuhren nach einem kurzen Stop, in dem vorerst letzten größeren Departementes „Villa Hayas“,

CIMG6748.JPG CIMG6750.JPG CIMG6751.JPG

vorbei an viel Natur, Tieren einzelnen Siedlungen und an einigen Indianerhütten, welche direkt am Straßenrand gelegen sind, in Richtung Chaco Medio.

CIMG6756.JPG CIMG6768.JPG CIMG6769.JPG CIMG6779.JPG

Hin und wieder mussten wir leider auch auf  todgefahrene Tiere am Straßenrand treffen…

CIMG6761.JPG CIMG6763.JPG

Fast angekommen 🙂

CIMG6780.JPG

Unser Ziel für den ersten Tag sollte Loma Plata sein, das ist die „Hauptstadt“ der größten Mennoniten Kolonie Menno in Paraguay.

CIMG6792.JPG CIMG6790.JPG

Am frühen Nachmittag bei stolzen 40 Grad angekommen im Hotel Loma Plata Inn, ging es nach einer kleinen Erfrischung unter der kalten Dusche weiter in das Tourismus Büro Loma Plata. Von Rainer Ruck organisiert, lernten wir dort Walter (Tourismusführer) kennen, welcher uns mit einem kleinen, sehr interessanten Film über die Kolonie einen Eindruck über die Geschichte, den Aufbau, sowie dem Leben der Kolonie vermittelte.
Anschließend führte uns Walter durch das Molkereiwerk „Trebol“

CIMG6786.JPG

weiter ging es in das historische Museum der Kolonie Menno, dort wird die Entstehung und Geschichte der Kolonie dokumentiert.

CIMG6785.JPG

Danach beendeten wir diesen ersten Tag im Chaco mit einem Besuch in einem Supermarkt.
In einer Churrascaria ließen wir den Abend, alle ein wenig erschöpft, ausklingen.

Hier sind alle Bilder des 1. Tages unserer Chaco Reise

Feliz Navidad!

CIMG7055.JPG

Der erste Stern

Am Himmel glänzt ganz hell und fern,
der allererste Abendstern.
Rings um ihn ist dunkle Nacht,
der Stern hält stolz die Abendwacht.

Er schaut zur Erde, auf jedes Tier,
blickt auf die Häuser, schaut auch zu dir.
Er schickt mit seinem Silberschein,
dir gute Wünsche ins Haus hinein.

Und naht die liebe Weihnachtszeit,
trägt er sein schönstes Silberkleid
und hält für dich am Himmelsbaum
bereit den schönsten Weihnachtstraum.

Steig auf den Silberschein zum Baum
und pflücke dir dort einen Traum.
Der Stern strahlt dir auf deiner Reise,
schließ die Augen und sei ganz leise.

Wir wünschen Euch allen…Freunden, Bekannten, diejenigen, welche hin und wieder über unsere Homepage stolpern,

ein frohes, besinnliches Weihnachtsfest , einen guten Rutsch ins neue Jahr & alles Liebe & Gute für 2009!

Chaco Reise

Wir waren die letzten 4 Tage auf eine Reise durch den mittleren Chaco im Siedlungsgebiet der Menoniten (Menno, Fernheim und Neiland).
Die nächsten Tage werden wir viele Bilder und einen ausführlichen Bericht über die eindrucksvolle Reise schreiben.

Sommer-Tourismusplan vorgestellt

Sommer-Tourismusplan vorgestellt. – Das Sekretariat für nationalen Tourismus Senatur hat wie jedes Jahr, einen aktuellen Reise-Führer für Paraguay erarbeitet. Gestern wurde er der Presse vorgestellt. Darin sind Estancias, Hotels, Parkanlagen und Raststätten verzeichnet. Benannt wurde der neue Reiseführer nach dem bekannten „Jaha“-Vogel. Das Werk soll völlig kostenlos an die Interessenten ausgehändigt werden, um den Touristen einen Urlaub in Paraguay zusätzlich schmackhaft zu machen. Im Reiseführer wurden auch alle typischen Informationen über Reiseziele vermerkt. Adressen, Telefonnummern, Fotos und Personennamen, um mit den Verantwortlichen in Kontakt treten zu können, sollen nicht zuletzt auch die einheimischen Paraguayer als Touristen ins Innere der eigenen Heimat locken. (abc)

Wirtschafts-Optimismus im Mercosur

Wirtschafts-Optimismus im Mercosur. – Die Exporte Paraguays leiden unter dem brasilianischen Konsum-Schwund eben sowie am Weltmarkt. Das erklärte Tomás Málaga – Wirtschaftschef und Verantwortlicher der Itapú-Bank – gegenüber der Zeitung Lanacion. Seiner Beobachtung nach konzentrieren sich die Regierungen momentan mehr auf die Erhaltung der Arbeitsplätze, als sich um den In- und Export kümmerten. Diese Informationen präsentierte Málaga im Rahmen der Wirtschafts-Projekt-Darstellung über die Region Sao Paulo in Brasilien. Momentan werden 50 Prozent aller paraguayischen Produkte allein für den brasilianischen Markt hergestellt. Von den paraguayischen Landwirtschafts-Erzeugnissen werden sogar ganze 64 Prozent nach Brasilien exportiert. Brasilien verfügt über einen stabilen Markt und auch Uruguay und Paraguay können sich darauf stützen, so die Einschätzung des Experten. Chile verfügt außerdem noch über gute Kontakte zu asiatischen Ländern, von denen auch die Nachbarn zeitweise profitieren könnten. Von daher geht Málaga auch davon aus, dass die Preise im Mercosur im kommenden Jahr keine übermäßigen Schwankungen zu erwarten hat. Die Finanzkriese ist überall von verschiedener Intensität im Verhältnis von Befürchtung und tatsächlicher Auswirkung, sogar auf die verschiedenen Regionen des Landes. Argentinien sei anhand der vorhandenen Fakten zu den anfälligsten Ländern zu zählen. (lanacion)