Ausgesprochen mangelhafte Schuleinrichtungen

Ausgesprochen mangelhafte Schuleinrichtungen. – Laut Informationen des Erziehungs-Ministeriums befinden sich die meisten Bildungs-Institutionen Paraguays in einem äußerst schlechtem Zustand. Minister Horacio Galeano Perrone habe gegenüber der Presse verlauten lassen, daß sich etwa 80 Prozent der als Unterrichts-Institution bezeichneten Gebäude-Einrichtungen sogar in einem derart desolaten Zustand befänden, daß die Bezeichnung als „Schule“ schon eher unangebracht sei. Aber nicht nur die Klassenräume selbst, sondern auch die Möbel und sonstiges Interieur seien in vielen Schulen kaum noch zumutbar. Einer entsprechenden Untersuchung des Erziehungs-ministeriums zufolge sind landesweit nur noch etwa 5 Prozent der öffentlichen weiterführenden Schulen in einem „sehr gutem“ Zustand. 15 Prozent verdienten noch das Prädikat „guter Zustand“. Die übrigen 80Prozent müsten entweder als gerade noch ausreichend oder gar als sehr schlecht bezeichnet werden. Weiter sagte Minister Galeano, daß es wohl noch Jahre dauern dürfte, bis die allgemein als minderwertig geltenden Klassenräume wieder in einen akzeptabeln Zustand versetzt seien. Auch werde man wohl ab 2010 den Haushalts-Satz des Erziehungsministeriums in diesem Sinne deutlich erhöhen müssen. Landesweit sind es oft Eltern und Erziehungsberechtigte, die sich für die Renovierungen von Schul-Gebäuden und Klassen-Zimmern ihrer Schützlinge einsetzten. Ohne dieses private Engagement der Familien-Mitglieder der Schulkinder wäre vielerorts ein menschenwürdiger Unterricht bereits undenkbar, schrieb die Zeitung ABC-Color. (abc)

2 Kommentare zu “Ausgesprochen mangelhafte Schuleinrichtungen

  1. FamHohm

    hallo,
    der artikel hat mich jetzt geschockt.
    wir wollen mit unseren beiden kindern 3 und 5 im sept. 2009 nach paraguay auswandern und hörten bisher nichts schlechtes über die schulbildungseinrichtungen. sind bestimmt die privaten schulen gemeint gewesen.
    könnte mir jemand etwas präzieser infos über das schulwesen geben?
    danke und grüße
    fam. hohm

  2. Oliver Autor des Beitrags

    Es kommt darauf n, was man seinen Kindern bieten will.
    Wenn man Ihnen später den Weg an eine Schule/Uni in Euro/USA nicht verbauen, kommt man um eine sehr gute (und nicht gerade billige) Privatschule in ASU nicht herum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.