Asunción: Ausstattung aus Deutschland für Paraguay

Eine private Initiative bereitet eine Spende für Krankenhäuser in Paraguay vor. Seit vergangenes Jahr funktioniert das Projekt unter der Bezeichnung „Erste Hilfe aus zweiter Hand“. Es hat sich zur Aufgabe macht, die Not und das vor allen Dingen auf dem Land herrschende Elend in Paraguay zu lindern. Der Gründer des Projektes, Udo Keller, erklärte, dass er Paraguay ausgewählt habe, weil es zu den ärmsten Ländern dieser Erde gehöre. Als zweiten Grund führte er die vielen deutschen Staatsbürger an, die Paraguay als Altersruhesitz wählen. Diese deutschstämmigen Rentner helfen Keller zu erfahren, was vor Ort dringend benötigt wird. Im Schnitt alle sechs Wochen schickt Keller einen Schiffscontainer vollgestopft mit Hilfsgütern von Gut Gansbroich in Hückelhoven-Baal Richtung Paraguay. Hier angekommen, wird die Verteilung der Güter von Mitarbeitern überwacht, und: sie lassen sich den Empfang der Spende von den Bürgermeistern der Orte quittieren. Zu den Spenden gehören hochwertige Gebrauchsgüter, wie Bekleidung, Schulmöbel oder Teile von Krankenhauseinrichtungen. In der nächsten Sendung beispielsweise kommen Dialysegeräte und ein Röntgengerät für den Zahnarzt sowie ein Feuerwehrauto. (Aachener Zeitung)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.