Unser Kurztrip in den Süden Paraguays

Am Montagmorgen fuhren wir gemütlich von Nueva Colombia aus über Caacupé nach Paraguarí, wo es weiter auf der Routa 1 in Richtung Encarnación ging.  Eine sehr einsame und ermüdende Fahrt 420km in Richtung des Südens.

                               CIMG8518.JPG

Hin und wieder durchquerten wir kleinere Ortschaften, wie Quiindy und  Caapucú,  ehe wir in der uns schon bekannten Fischermetropole Villa Florida eintrafen.

CIMG8515.JPG CIMG8514.JPG

Übrigens  die inzwischen flach und eintönig gewordenen Landschaftsbilder durch welche unser Weg führte,  sind  mit Ausnahme des Rio Tebicuaray samt seinen dazugehörigen Sandstränden,  für uns nichts besonderes und erwähnenswertes.

CIMG8516.JPG
Wie überall deutete der  momentane Wasserstand auch da  am Fluss  auf die noch immer große Trockenheit im Lande hin.
Wir machten unsere erste Rast in einem Hotelrestaurant Nahe dem Fluss. Netterweise kamen wir ganz überraschend so zu unserem zweiten Frühstück, welches vorerst die letzte Müdigkeit verlosch.
Wir bestellten uns lediglich je einen Kaffee und ein Wasser, bekamen  jedoch dazu noch frische Anis Semmeln, Butter und Salz gereicht.
Wieder erwacht und gestärkt ging es weiter in Richtung San Miguel.

CIMG8501.JPG CIMG8505.JPG

Die Stadt ist bekannt durch ihre Schafzucht und deren Verarbeitungen, welche man an zahlreichen Ständen bewundern und auch kaufen kann. Von Ponchos, Teppichen, Hängematten in großer Vielfalt bis hin zu Kleidungsstücken ist das Angebot sehenswert.

CIMG8499.JPG

Nach wenigen Kilometern durchfuhren wir San Juan Bautista, die wohl letzte größere Ortschaft  vor Encarnación. Hier endeckten wir die ersten größeren Waldbrände aus der Ferne.  Auch fielen uns hin und wieder verbrannte Straßenränder, Wiesen und  Gärten auf. Die Auswirkungen der Dürre, welche im gesamten Land zu sehen ist.

                               CIMG8347.JPG

Die Flora und Fauna  begann sich jetzt zunehmend zu verändern.

Anstatt Palmenwäldern, entdeckten wir ersatzweise mehr Nadelgehölzer. Die Ackerflächen beidseits der Routa nahmen ebenso zu, bis schließlich die ersten Mate Verarbeitungsbetriebe, sowie  die ersten Getreide- und Sojasilos zu sehen waren.

CIMG8493.JPG

Wenige km vor und später auch in Encarnación fielen uns zahlreiche Straßen- und Brückenerneuerungen auf.

CIMG8488.JPG

Unheimlich viele Baustellen, teilweise vor Ort mit  gestellten Unterkünften für die Arbeiter.

CIMG8497.JPG

Wir schienen kurz vor dem Ziel, vor unseren Augen lag endlich Encarnación, wenig später entdeckten wir den Rio Paraná.

CIMG8489.JPG

Encarnación, auch wegen ihres milden Klimas „Perle des Südens“ genannt, ist die Hauptstadt des Departementos Itapua und wurde 1615 gegründet.

Die derzeit knapp 80.000 Einwohner große Stadt unterteilt sich in die etwas höher gelegene Neustadt,  dem wirtschaftlichen und modernem  Zentrum,

CIMG8482.JPG CIMG8470.JPG CIMG8480.JPG CIMG8146.JPG

sowie in die direkt am Rio Paraná gelegene Altstadt, wo man sich das täglich, bunte  Markttreiben nicht entgehen lassen sollte.

Über die  traumhafte Brücke „San Roque Gonzales“ ist  Encarnación direkt mit der argentinischen Stadt Posadas verbunden.

Aber auch zahlreiche Boots oder Fährfahrten ermöglichen hier einen Landeswechsel.
Bei allem Staunen landeten wir erst einmal am Flussufer und konnten den tollen Blick nach Argentinien  genießen.

Nach einer kleinen, nicht ganz so freiwilligen, doch umso schöneren Stadtrundfahrt  in Encarnación  führte uns der Weg weiter auf die Routa 6 in Richtung der Kolonien Hohenau, Obligado und Bella Vista.

Doch beim Verlassen von der Stadt entdeckten wir eine scheinbar noch im Betrieb laufende alte Dampflock. Sie fuhr tatsächlich an uns vorbei…

CIMG8142.JPG

CIMG8145.JPG
Nach der 7 – stündigen Autofahrt (mit kleineren Pausen natürlich)  beschlossen wir erst einmal im Hotel Papillon in Bella Vista einzuchecken.

CIMG8405.JPG

Ca. einen Monat vorab hatten wir problemlos per Mail zwei Nächte  für uns gebucht.
Nach einem sehr netten Empfang, bekamen wir unseren Zimmerschlüssel und waren endlich angekommen.
Der Kopf schmerzte die Augenlider wurden  immer schwerer bei und Beiden, so wurde spontan eine kleine Siesta gehalten.

Alle Bilder der Fahrt nach Encarnation

Bilder von Encarnation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.