Vizepräsident unterzeichnet kein Dekret für Zuschüsse

Vizepräsident unterzeichnet kein Dekret für Zuschüsse – Vizepräsident Federico Franco hat gestern eine Pressekonferenz gegeben. Dabei stellte er seinen Standpunkt bezüglich der Sonderbehandlung von Produzenten klar. Franco erklärte, es gäbe keinerlei vertragliche Abkommen mit den Sesambauern, wie der Bauernführer Elvio Benitez fälschlicherweise vorgegeben hatte. Daher werde er auch keine Verträge zur Rückvergütung von verlorenen Ernten an die Produzenten geben, unterstrich Franco. Das betrifft laut Franco insbesondere private Organisationen, welche sich mit derlei Anliegen zum Staatspräsidenten begeben hatten. Der Vizepräsident unterstrich weiter, dass er sich auch nicht von den Protestmassnahmen dazu bringen lasse, die staatlichen Gelder ungesetzmässig zu verteilen. Wenn es Rückvergütung gäbe, dann für alle, jedoch nicht nur für einzelne sogenannte Freunde des Staatspräsidenten, schloss Franco. In den letzten Monaten haben verschiedene Organisationen und Gruppen versucht, ihre eigenen Ziele bei der Regierung durchzusetzen. Gelingt es ihnen nicht, werden gewaltsame Massnahmen, wie etwa Strassensperren, angedroht. Vizepräsident Federico Franco bezog klare Stellung gegen diese Art von Willensankündigung. Dazu gehört seine Erklärung, keine Abkommen zu unterzeichnen, die gegen gesetzliche Regelungen verstossen könnten, wie etwa zielbestimmte Staatsgelder. (abc)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.