Unsere Arbeiter

Unsere Arbeiter

Hier möchten wir einmal den größten Teil unserer Arbeiter zeigen die unser Haus in mühevoller Arbeit errichtet haben.

IMG_1930 IMG_1932

Danke!

Letzte Woche waren Anke, Ralph und Tim nochmal mit auf dem Bau und haben uns gefahren, da unser Auto in der Werkstatt war.
Danke!

Ralph und Tim könnten gleich als Hilsarbeiter anfangen 🙂

IMG_3196
Innen- und Aussenarbeiten Teil 3

Innen- und Aussenarbeiten Teil 3

Aussen wurde der Zaun fertiggestellt und gespannt.

IMG_1923 IMG_1943

Oben am Gästehaus wurden noch die Säulen für das zweite Tor gemauert.

IMG_3109 IMG_3111

Am hinteren Eingang zum Lagerraum wurde auch begonnen die Treppe zu mauern.

IMG_3186 IMG_3151

Das Aussendeposito hat nun auch eine Tür erhalten.

IMG_3188 IMG_1936

Im Inneren des Hauses hat der Elektriker alle Lampen und Ventilatoren montiert.

IMG_3130 IMG_3174 IMG_1921 IMG_1934 IMG_3125

Rudi brachte mit seinem LKW noch 6000 Steine für Kamin und Pool.

IMG_3144 IMG_3146 IMG_3199

Somit sollte dem Umzug nichts mehr im Wege stehen, ausser das Wetter spielt nicht mit.

Hier sind alle Bilder des Innenausbaues zu finden.

Es stehen nicht genügend Büroräume für die große Nachfrage zur Verfügung

Trotz des großen Konstruktionsbooms in Paraguay stehen nicht genügend Büroräume für die große Nachfrage zur Verfügung. Die Nachfrage, die momentan nicht gedeckt werden kann, liegt derzeit bei 100 tausend Quadratmetern, während das Angebot lediglich 10 tausend Quadratmeter beträgt. In Bezug auf Wohnungen liegt das Defizit zur Zeit bei 15 tausend Häusern im Jahr, dabei ist die Tendenz steigend. Grund für die große Nachfrage nach Büroräumen ist vor allem der Umzug von Firmen aus der Altstadt, in das Stadtviertel Villa Mora. Auch die Niederlassung zahlreicher neuer Firmen wird als Grund für die große Nachfrage nach Büros angegeben. Diese Daten gehen aus Angaben der Immobilienunternehmen, González Acosta & Woods und der Capitalis, hervor. Die Capitalis selbst will in naher Zukunft zahlreiche Büroräume bauen, um die große Nachfrage zumindest zum Teil decken zu können. Zur Zeit werden mehrere moderne Hochhäuser in dem Stadtviertel Villa Mora errichtet, die dann als Büroräume verkauft oder vermietet werden sollen. Genannt wurden beispielsweise das Gebäude Plaza Center Victoria, Plaza Center Molas López, sowie Plaza Center Santa Teresa. Im August soll auch mit dem Bau des Plaza Center begonnen werden. (uh)

Der Verkauf von elektrischen Haushaltsgeräten steigt

Der Verkauf von elektrischen Haushaltsgeräten wie Wäschetrockner und elektrische Wärmer ist in den letzten Wochen stark an gestiegen. Die Geschäfte, die diese Artikel führen, informierten über besonders gute Verkäufe während der Kältewelle in diesem Jahr. In Tupí SA waren innerhalb von drei Tagen etwa 200 elektrische Heizöfen verkauft worden. Aehnlich waren die Verkäufe dieser Waren jedoch auch in anderen Geschäften mit Haushaltsgeräten. Wie die Leiterin der Marketingabteilung von Tupí SA informierte, hätte das Unternehmen einen grossen Vorrat dieser Waren gehabt und somit konnten die Preise auch stabil gehalten werden. Besonders gekauft wurde an den Tagen mit anhaltender Bewölkung und Nieselregen auch die kostengünstigen Wäschetrockner und Wäscheschleuder der Marken Fischer und Tokyo, deren Preise sich zwischen 400 und 450 tausend bewegen und somit für viele Familien erschwinglich sind. Die Geschäfte mit elektrischen Haushaltsgeräten zeigten sich zuversichtlich, das die Verkäufe bei anhaltender Kältewelle und Regentagen weiter ansteigen würden. (lanación)

Rindersterben wegen Kälte

Im Norden Ostparaguays ist in diesen Tagen ein ungewöhnliches Sterben von Rindern registriert worden. Wie der Vorsitzende des Nationalen Tiergesundheitsdienstes Sencasa, Daniel Rojas informierte, wird vermutet, dass die Rinder aufgrund der niedrigen Temperaturen verendeten. Um jedoch die genaue Todesursache festzustellen, wurden Patologen und Epidemiologen in die Zone geschickt. Nachdem auf brasilianischem Territorium bereits 2 tausend Rinder in den letzten Tagen verendet waren, starben nun auch in Paraguay etwa 250 Rinder. Laut Rojas wird damit gerechnet, dass die Zahl noch bis 1 tausend ansteigen könnte. Die ersten Ergebnisse der Untersuchungen werden in den nächsten Stunden erwartet. Die Verluste für die Viehzüchter in der nördlichen Zone Ostparaguays stiegen inzwischen auf mehr als 500 Millionen Guaranies. Von dem Rindersterben waren bisher Viehzüchter aus den Ortschaften, Yby Yaú, Cerro Peró, Juruka, Estanca Papá Noel, Lorito Picada und Cabaña Sofía betroffen. Wie Rojas weiter informierte, wurden in dieser Zone des Landes bereits Temperaturen von minus 3 Grad gemessen, begleitet und Nieselregen und starkem Südwind, weshalb vermutet wird, das die Rinder an Unterkühlung verendet sein könnten. (uh)

Innen- und Aussenarbeiten – weiter geht’s

Innen- und Aussenarbeiten – weiter geht’s

Letzte Woche war ein Großauflauf auf der Baustte. Zum Einen hatten wir Besucher die sich den Bau ansehen wollten, zum Anderen war der Schreiner mit ein paar Mann da, der Elektriker und die normalen Arbeiter.

Der Schreiner brachte die Küche und begann diese zu Montieren, zu dem wurden die Mosquiteros angebracht und noch eine Aussentüre.

IMG_2669 IMG_2668 IMG_1886 IMG_2643 IMG_1891

Unser Schreiner hatte auch noch Granitmuster für die Fensterbänke mit, da mussten wir uns auch noch für ein Muster entscheiden.

IMG_2677

Wir hatten unsere Lampen für das Haus dabei, damit der Elektriker diese gleich mit anbringen kann.
Dazu mussten wir erst die Lampen sortieren und in die entsprechenden Zimmer legen.
Die ersten Lampen wurden gleich montiert.

IMG_2666 IMG_2724 IMG_2725

Im Aussenbereich wurde die Treppe von der Terrasse in den Garten gemauert.

IMG_1879 IMG_2659 IMG_1894

Da das Wohnzimmer soweit fertig ist haben wir unseren Kaminofen, den wir in Deutschland bestellt hatten und uns in einem Container mitbringen ließen, vom Gästehaus ins Wohnzimmer tragen lassen (ca. 130 KG).

IMG_2708 IMG_2711

Dort wurde er ausgepackt und an seinen Platz gestellt.

IMG_2713 IMG_2719

Hier noch weitere Eindrücke der Baubesichtigung (danke Anke für die Fotos!)

IMG_2715 IMG_2695 IMG_2691 IMG_2685 IMG_2686 IMG_2734 IMG_2640 IMG_2660

Kältewelle in Südamerika

Die Kältewelle im Land hat ihre ersten Opfer gefordert. Ein Baby im Alter von 8 Monaten starb an den Folgen einer Rauchvergiftung. Die Eltern hatte für die Nacht in der Wohnung ein Feuer angezündet, um Wärme zu erzeugen. Das Kleinkind starb am frühen Morgen aufgrund des Kohlenmonoxyds, das sich durch das Feuer gebildet hatte. In Villa Elisa starb ein 54 jähriger Mann an den Folgen von Verbrennungen. Er war in seiner Wohnung gestolpert und in ein offenes Feuer gefallen. Er wurde in das Institut für Verbrennungen von Itauguá gebracht, wo er jedoch kurz darauf an den Folgen seiner Verbrennungen verstarb. Die Einsatzbrigade der Katastrophenschutzbehörde, SEN und des Notrufssystems 911 der Nationale Polizei brachte unterdessen 8 erwachsene Personen von der Strasse, die der Kälte ausgesetzt waren. Bei den meisten dieser Personen handelt es sich um Müllsammler und Indigene, die auf der Strasse leben. Sie wurden in das Unfallzentrum gebracht, wo sie untersucht wurden. Danach erhielten sie Aufnahme in der Herberge San Francisco de Asis in Luque. Hier bekamen sie warme Kleidung und Essen. In der Herberge erhalten täglich zahlreiche Obdachlosse eine Unterkunft und eine Mahlzeit in der Suppenküche. Angesichts der Aussichten auf eine mehrtägige Kältewelle eröffnete die Katastrophenschutzbehörde eine Telefonlinie für Notrufe in Bezug auf Personen, die aufgrund der Kälte Hilfe brauchten.
Quelle:http://www.zp30.com.py

Argentinien wird von einer Kaltewelle heimgesucht, die weite Teile des Landes Minus-Temperaturen bescherte. In zwölf Provinzen des Landes fiel Schnee, bisher gab es mindestens neun Todesopfer.
Die derzeitige Kältewelle in Argentinien führt zu einem neuen Rekord beim Energieverbrauch. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag stieg der Bedarf durch die anhaltende Welle von Polarkälte auf über 21.000 Megawatt, nachdem bereits in den vergangenen Tagen Rekordwerte verzeichnet wurden. Erneut musste Strom aus Brasilien und Paraguay importiert werden.
weiter lesen

Die derzeitige Kältewelle in Argentinien führt zu einem neuen Rekord beim Energieverbrauch. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag stieg der Bedarf durch die anhaltende Welle von Polarkälte auf 19.766 Megawatt Leistung. Damit wurde der bisherige Rekord von 2009, als der Verbrauch 19.702 Megawatt betrug, übertroffen.
weiter lesen

Die derzeitige Kältewelle im Süden Brasiliens hat vermutlich erste Todesopfer gefordert. In der Stadt Santana do Livramento im Bundesstaat Rio Grande do Sul wurde am Mittwoch ein Obdachloser tot aufgefunden, weitere Fälle wurden aus Mandaguari und Curitiba in Paraná gemeldet.
weiter lesen

Die ersten kalten Wintertage

Die ersten kalten Wintertage

Der in diesem Jahr glücklicherweise späte Wintereinbruch lässt uns bereits nach 2 Tagen mächtig frösteln.

In der vergangen Nacht fielen die Temperaturen auf knapp 6 Grad ab.

Die gestaute Wärme im Haus (gestern noch 21 Grad) hielt leider  nicht sehr lange, so mussten wir heute Morgen bei knapp 13 Grad frühstücken, natürlich mit dem Heizlüfter an unseren Füssen  und angezogen wie die Eskimos 😉

Auch die Pooltemperaturen fielen von Sonntag noch 21 Grad auf heute 15 in den Keller. Über dem Wasser konnte man vergangen Nacht eine dicke Nebelbank beobachten, auf Grund des großen Temperaturunterschiedes.

Dennoch hat auch der hiesige Winter seine schönen Seiten, vor allem wenn sich tagsüber wieder die Sonne zeigt.

Man braucht eben nur genügend Bewegung, kocht, bäckt, bügelt und  sportelt sich warm 😉

Oliver hat es da schon etwas  weniger angenehm, den ganzen Tag im kühlen Büro sitzend mit Frostbeulen an Händen und Füssen ;( Doch in nun absehbarer Zeit wird wohl auch das Problem behoben sein, so hoffen wir.

In den kommenden  Tagen beginnt endlich auch das langersehnte Packen der Kartons, denn es sind nur noch 17 Tage bis zu unserem Umzug!!

Hier noch ein paar winterliche Impressionen aus dem hiesigen Garten… eine der schönen Seiten des Winters hier.

IMG_1831 IMG_1836 IMG_1837 IMG_1847 IMG_1845 IMG_1853

Die Mango- Pfirsisch und Zitrusbäume tragen bereits Blüten.

IMG_1865 IMG_1866 IMG_1871 IMG_1862

Nachdem die Pomelo und Mandarinenernte nun entgültig vorüber ist, können wir uns an Orangen satt essen oder trinken.

IMG_1869
Innen- und Aussenarbeiten

Innen- und Aussenarbeiten

Innen wurde das Haus komplett fertig gestrichen.
Der Klempner war da und hat die ersten Armaturen installiert.

IMG_1818

Aussen an den Fenstern wurde die innere Ziegelreihe verputzt. Nun kann der Schreiner die Rahmen und die Granitfensterbretter anbringen.

IMG_1816

Der Klimaanlageninstallateur kam letzte Woche auch und hat die Klimaanlagen angeschlossen, befüllt und getestet.

IMG_1819 IMG_1814

Es wurden auch die Fugen der Klinkersteine weiter verfüllt.

IMG_1823

Ausserdem mussten noch 3 Palmen weichen die zu nahe am Haus standen.

IMG_1815

Der Winter ist da

Vorgestern war es Abends noch 25 Grad warm, in der Nacht gab es aber Gewitter und Stürme.
Das Ergebnis des Sturmes war das der Rizinusbaum entwurzelt wurde und im Garten lag.

IMG_1826 IMG_1827

Durch den Wind kam die kalte Luft aus Süden und nun haben wir eine kühle Woche…brbrbr.

Am Mittwoch erwärmt sich die Luft tagsüber auf 12 bis 15 Grad und kühlt in der folgenden Nacht auf 3 bis -1 Grad ab. Dazu ist der Himmel teils sonnig, teils bewölkt, und der Wind weht schwach bis mäßig aus südlichen Richtungen.

Am Donnerstag scheint bei wolkigem Himmel auch immer wieder die Sonne. Die Höchsttemperaturen betragen 12 bis 15 Grad, die Tiefstwerte der kommenden Nacht 6 bis 2 Grad. Der Wind weht mäßig aus Süd.

Am Freitag reißt die Wolkendecke nur selten auf, und größtenteils regnet es. Dabei werden im Tagesverlauf 6 bis 9 Grad erreicht, nachts kühlt es dann auf 7 bis 3 Grad ab. Der Wind weht mäßig bis frisch aus Süd.

Am Samstag fällt verbreitet Regen aus dichten Wolken. Die Höchstwerte betragen zumeist 7 bis 10 Grad, die Tiefsttemperaturen der kommenden Nacht 7 bis 3 Grad. Der Wind weht schwach, in Böen mäßig aus Süd.

Am Sonntag erwärmt sich die Luft tagsüber auf 7 bis 10 Grad und kühlt in der folgenden Nacht auf 7 bis 3 Grad ab. Dazu ist es stark bewölkt bis bedeckt, gebietsweise regnet es, und der Wind weht schwach aus westlichen Richtungen.

Land Unter

Land Unter

Gestern mussten wie wieder nach Asuncion. Erst zum Zahnarzt und dann noch fehlende Fugenmasse für unseren Bau besorgen.
Seid Donnerstag Nacht regnete es. Und Gestern regnete es auch nur einmal und das den ganzen Tag.
Teilweise kamen richtig heftige Schauer herunter das es in Teilen Asuncions wieder Land Unter hieß.

IMG_1800 IMG_1801 IMG_1805

Es standen wie immer bei so etwas einige Autos einfach mitten in den Strassen, die entweder abgesoffen sind oder wo die Elektrik versagte.

Aussenarbeiten

Aussenarbeiten

vergangene Woche wurde auch Aussen weiter gearbeitet. Die Zisterne wurde mit einem Schwimmer versehen und an das Wassersystem angeschlossen.
Nun werden wir sehen wie lange es dauert bis diese voll läuft.

IMG_1761 IMG_1762

Der Draht für den Zaun wurde gekauft und es werden die Löcher in die Pfosten für die Drähte gebohrt. die letzten Pfosten am Tor werden gesetzt.

IMG_1765 IMG_1766 IMG_1781

Um das Wasser von den Regenrinnen weg zu bekommen werden von den Rinnen aus Rohre in der Erde verlegt, in Register zusammengeschlossen und nach Aussen geführt.

IMG_1777 IMG_1778