Poolbau

Poolbau

Bei unserem Pool wurde vergangenen Freitag zuerst die Bodenplatte gegossen (ca. 15 cm) mit Stahlgeflecht.

IMG_2181 IMG_2182 IMG_2184 IMG_2221

Danach wurde die äussere Mauer hochegezogen. Hier wurden schon die Löcher für Skimmer, Zu- und Abflüsse gelassen.

IMG_2222 IMG_2242 IMG_2277 IMG_2311

Anschliessend wurde wieder Baustahl „geflochten“ und verlegt.

IMG_2312

Kommende Woche wird nun die Innenmauer hochgezogen und der Zwischenraum dann mit Beton ausgegossen.

Paraguay wird in diesem Jahr möglicherweise ein Rekordwachstum verzeichnen

Paraguay wird in diesem Jahr möglicherweise ein Rekordwachstum verzeichnen. Wie aus Informationen der Zentralbank hervorgeht, wurde die bisherige Wachstumsprognose von 6 Prozent auf 9 Prozent erhöht. Dieses wäre ein Rekordwachstum im Wirtschaftsbereich, hieß es. Der Anstieg des Brutoinlandsprodukts um 9 Prozent sei maßgeblich auf die guten Ergebnisse im Landwirtschaftsbereich zurückzuführen. Jedoch auch einige Industriezweige hätten zu einem starken Wachstum der heimischen Wirtschaft beigetragen. Die Wachstumsrate sei die höchste in 30 Jahren. Das letzte mal war in Paraguay 1981 ein Wirtschaftswachstum von 9,2 Prozent registriert worden. In diesem Sinne hat die Zentralbank in diesem Jahr bereits das zweite mal seine Wirtschaftsprognosen nach oben korrigiert. Nachdem zu Beginn des Jahres ein Wirtschaftswachstum von 4,2 Prozent vorhergesagt worden war, hatte die Zentralbank diese vor einigen Monaten auf 6 Prozent angehoben. Jetzt rechnet die Zentralbank bis ende Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 9 Prozent. (abc)

Die Brandherde im ganzen Land haben sich innerhalb eines Tages verdoppelt

Die Brandherde im ganzen Land haben sich innerhalb eines Tages verdoppelt. Während die Presse am Montag noch über etwas mehr als 800 Brandherde informierte, zählte die Nichtregierungsorganisation Guyrá Paraguay gestern Nachmittag bereits mehr als 1 tausend 700 Brände. Diese seien auf Satellitenbildern ersichtlich, erklärte, Oscar Rodas, Vertreter der besagten NGO. Wie es hieß, seien im Departament Alto Paraná zahlreiche Feuerwehrwagen im Einsatz. Der Anstieg der Brandherde wurde vor allem auf die hohen Temperaturen, niedrige Luftfeuchtigkeit und starken Winden zurückgeführt. Etwas Erleichterung schaffte am gestrigen Dienstag Mittag der Wetterwechsel, der jedoch nicht lange anhalten soll. Meteorologen gaben zunächst auch keine Aussichten auf Regen, so es keine Aussichten auf eine schnelle Abwendung der Situation gebe. Die zahlreichen Brandherde haben zur Folge, das die Rauchkonzentration in der Luft bereits kritische Werte erreicht, die sich auf die Gesundheit der Bevölkerung auswirken. Die Verluste durch die Brände, die bisher registriert wurden, belaufen sich auf etwa 200 millonen Dollar. Mehr als 1 Million Hektar Wald sind bereits von den Bränden betroffen, wie aus Daten der Fakultät für Forstwissenschaft der UNA hervorgeht. Eine der kritischsten Stellen ist zur Zeit der Wald in der Gebirgskette Ybytyruzú, im Departament Guairá. Wie die Feuerwehr vor Ort informierte, seien bereits 500 Hektar Wald dem Feuer zum Opfer gefallen. Es sei ein Rennen gegen die Zeit und sie benötigten dringend Hilfe von Seiten der Regierung. Bisher sei kaum eine Unterstützung von Seiten der Katastrophenschutzbehörde registriert worden. (abc)

In Asunción wird in der kommenden Woche ein neues Hotel eröffnet werden

In Asunción wird in der kommenden Woche ein neues Hotel eröffnet werden. Es handelt sich um das Hotel Ibis. Dieses befindet sich nur einige Meter vom Sheraton-hotel entfernt. Es soll am kommenden 1. September offiziell eröffnet werden. Es ist neben dem Sheraton das zweite Hotel einer internationalen Hotelkette in Paraguay. Wie der Geschäftsführer, Federico Lozano gegenüber der Presse informierte, sollen die Zimmer in der ersten Woche nach der Eröffnung zu Promotionspreisen angeboten werden. Die normalen Tarife für eine Übernachtung in dem Hotel werden in der Woche 69 Dollar und an den Wochenenden 59 Dollar betragen. Damit sollen Personen angespornt werden, an den Wochenenden nach Asunción zu reisen und in dem Hotel zu übernachten. Mit dem Bau dieses Hotels war im März 2009 begonnen worden. Die gesamte Investition belief sich auf etwa 6,5 Millionen Dollar. Das Hotel verfügt über 120 Zimmer. Ibis ist mit rund 850 Hotels und mehr als 100 tausend Zimmern in 43 Ländern europäischer Marktführer und weltweit eine der größten Ketten in der Economy-Hotellerie. Die 1974 eingeführte Hotelmarke bietet an allen Standorten eine gleichbleibende Qualität von Übernachtung und Service zum bestmöglichen Preis-Leistungsverhältnis. Seit 1997 ist die Ibis Servicequalität ISO 9001-zertifiziert. Ibis ist überdies führend im Engagement für die Umwelt: Die Umweltzertifizierung ISO 14001 erhielten weltweit bereits mehr als ein Drittel aller Ibis Hotels. (uh)

Das Wirtschaftsklima in Lateinamerika hat im Juli sein höchstes Niveau erreicht

Das Wirtschaftsklima in Lateinamerika hat im Juli sein höchstes Niveau erreicht. Wie die Zeitung Ultimahora informierte, wird in den Ländern Lateinamerikas zur Zeit das beste Wirtschaftsklima der letzten 10 Jahre registriert. Dieses gilt besonders auch für Paraguay, wie aus einem Bericht des Zentrums für Wirtschaftsstudien in Brasilien, sowie dem Institut für Wirtschaftsforschung der Universität von München Deutschland, hervorgeht. Neben Paraguay verzeichnen auch Argentinien, Chile und Mexiko derzeit ein bedeutendes Wirtschaftswachstum und einen Anstieg des Wirtschaftsklima-index. So wurde in diesem Jahr seit Januar ein allmähliches Wirtschaftswachstum verzeichnet, nachdem im vergangenen Jahr eine weltweite Wirtschaftskrise verzeichnet worden war und die Konjunktur ihr niedrigstes Niveau der letzten Jahre erreicht hatte. Es werde erstmals seit Juli 2007 ein Wirtschaftsboom in diesen Ländern verzeichnet, hieß es. Für die nahe Zukunft sei jedoch wieder mit einem leichten Rückgang des Wirtschaftswachstums zu rechnen, hieß es. (uh)

Die Regierung bemüht sich um die Beschaffung von Computern für die nationalen Schulen

Die Regierung bemüht sich um die Beschaffung von Computern für die nationalen Schulen. Wie der Erziehungs-Minister, Luis Riart, ankündigte, soll bis zum Jahr 2013 ein Computer je zwei Schülern zur Verfügung stehen. Gegenwärtig müssen sich 185 Schüler einen Computer teilen. Die Regierung wurde eine Kommission gegründet, die sich mit dieser Aufgabe befassen soll. Während eines Besuches in der Schule „Solar de Artigas“ lobte Riart den großen Erfolg von „Plan Ceibal“, einem Programm von der uruguayschen Regierung, das ebenfalls zum Ziel hat, Schülern Zugang zu den informativen und kommunikativen Medien zu bieten. Riart hob außerdem hervor, dass in einigen Schulen bereits mit dem Modell gearbeitet wird, welches das Erziehungs-Ministerium mit der Unterstützung der uruguayschen Regierung einführen möchte. Auf Landes-Ebene haben bisher jedoch weniger als fünf Prozent der Bildungsstätten Zugang zu Internet. (ABC Color)

Die zwei wichtigsten Flughäfen des Landes erhalten ihre eigenen Löschfahrzeuge

Die zwei wichtigsten Flughäfen des Landes erhalten ihre eigenen Löschfahrzeuge. Die Nationale Direktion für Zivile Luftfahrt hatte in diesen Tagen zwei neue Löschfahrzeuge erhalten, von denen eines beim Flughafen Silvio Pettirossi und das andere beim Flughafen Guarani einsatzbereit sein soll. Die Löschfahrzeuge wurden im Rahmen des Plans zur Modernisierung und Verbesserung der Sicherheit erworben. Sie kosteten der Dinac 11 Milliarden Guaranies, wie Ceferino Farías, Vorsitzender der zivilen Luftfahrtdirektion, informierte. Sie wurden am vergangenen Sonntag von der US Firma Oshkosh geliefert. Wie weiter von Seiten der Dinac verlautete, soll das neue Beleuchtungssystem ALS, an den Landepisten heute in Betrieb genommen werden. Die neue Beleuchtung soll dazu beitragen, den Flugzeugen beim Landen mehr Sicherheit zu gewährleisten, vor allem am Abend oder bei schlechten Wetterverhältnissen. Die Durchführung des Projekts zur Installation der neuen Beleuchtung war im vergangenen Jahr gestartet worden. Die Investitionen lagen dabei bei 1,5 Millionen Dollar. (lanación)

Sturmschaden

Sturmschaden

Anfang der Woche hatte wir hier einen ganz ordentlichen Wind um nicht zu sagen Sturm.
Dabei hat es an der Seite des Gästehauses das Blechdach vom „Carport“ angehoben und auf das Dach geworfen.
Dadurch gingen einige Techalones und Dachziegel kaputt.
Das Teil wurde dann erstmal vom Dach geholt.

IMG_2116 IMG_2118 IMG_2140

Gestern wurde dann das Dach wieder repariert und wenn der Umbau fertig ist kommt das Carport wieder hin.

IMG_2142 IMG_2162
Pool und Gästehaus

Pool und Gästehaus

Nun geht es zügig mit dem Poolbau und dem Umbau des Gästehauses voran.
Nachdem wir uns nach langem hin und her für eine Poolform und die Maße entschieden haben wurde das bestehende Loch passend ausgeschachtet.

IMG_2113 IMG_2120

Danach wurde Stahl verlegt zum Giessen der Bodenplatte.

IMG_2150 IMG_2151

Beim Gästehaus wird der Boden etwas erhöht um eine bessere Abdichtung nach unten zu erhalten und alles auf ein Niveau zu bringen.
Dabei wurden auch die Wände unten aufgehackt damit der Boden sich auch besser mit den Wänden verbindet.
Anschliessend wurde Stahlgewebe verlegt und die Löcher für die Abflüsse geschlagen.

IMG_2121 IMG_2122 IMG_2147

Ebenso wurden die Türlöcher erhöht und oben Betonsturze eingebaut.

[Bild nicht gefunden]

Aussen am Haus wurde die erste Wand abgetragen und gestützt. Dadurch wird die Terrasse vergrößert.

IMG_2159 IMG_2161

Unter das Dach wurde ein großer Holzträger eingezogen der das Gewicht des Daches dann auf die Säulen verteilen soll.

IMG_2171 IMG_2172

Mango Export soll angekurbelt werden

Heute findet beim Sitz der Expoflora in Caacupé eine technische Sitzung statt. Daran nehmen Fachleute der Senave, der Rediex, des Industrie und Handelsministeriums, des Nationalen Agrarinstituts, der DEA, sowie Vertreter der Departamentsverwaltung von Cordillera und mehreren Stadtverwaltungen dieses Departaments teil. Bei dem Treffen geht es um den Export von Mangos. In Zusammenhang mit diesem Projekt wird momentan in Caacupé eine Fabrik errichtet, in der die Mangos für den Export vorbereitet und verpackt werden sollen. Die Errichtung der Infrastruktur wird durch eine Investition von seiten der doppelstaatlichen Körperschaft, Itaipú vorangetrieben. Die Fabrik wird in einer strategisch günstige Lage gebaut, so dass die Früchte von den umliegenden Städten Altos, Caacupé, Caraguatay, Atyrá und Piribebuy leicht geliefert werden können. Von Seiten der Senave werden Fachleute in die verschiedenen Ortschaften fahren und die Qualität der Früchte überprüfen und die Genehmigungen für die Lieferungen zu erteilen. Die IAN ihrerseits wird die Eigentümer von Mangoplantagen in der Behandlungen und Ernte der Früchte unterrichten, damit diese für die Verarbeitung, Verpackung und den Export geeignet sind. Die Initiative soll vielen Bewohnern des Departaments, Cordillera eine Einnahmequelle bieten. Wie es hieß, werden seit einiger Zeit Mangos bereits nach Argentinien exportiert. Das Angebot in Paraguay ist jedoch so groß, das auch andere Märkte beliefert werden könnten. Für die anspruchsvolleren Märkte muss die Frucht jedoch besser vorbereitet und verpackt werden. Die Mango ist reich an Vitamin E, C und den B-Vitaminen. Mangos sollen zudem den Darm beruhigen, weil sie gut verdaulich und säure-arm sind. (abc)

Eine paraguayische Universität gehört zu den besten Handelsschulen in Amerika

Eine paraguayische Universität gehört zu den besten Handelsschulen in Amerika. Das geht aus einem Bericht der internationalen Zeitschrift América Economía, hervor, die auch die Rangliste erstellt hatte. Die Zeitschrift wird in drei Ländern editiert, in den USA, Brasilien und Chile. Wie es darin heißt, figuriert die Universidad Americana in Paraguay auf dem 46. Platz der besten Handelsschulen in Amerika. Zu den besten Handelsschulen gehören Universitäten in Mexiko, Chile, Argentinien, Brasilien und Kolumbien. Wie es hieß, gehört die Universidad Americana bereits seit 11 Jahren zu den besten Amerikas. Der Rektor der UA, Andrés Benkö zeigte sich äußerst zufrieden mit dem Ergebnis und informierte, das dieses nicht zuletzt auf die guten Fachkräfte zurückzuführen sei, die in der UA unterrichteten. 75 Prozent der Dozenten seien internationale Fachleute. (abc)