Gästehaus Umbau Teil 3

Gästehaus Umbau Teil 3

Im Gästehaus ging es auch weiter voran.
Nachdem die Terrasse soweit fertig war ging es an den Innenteil des Hauses.
Es wurden Türstürze eingezogen.

IMG_2433 IMG_2146 IMG_2524

Im bestehenden Boden wurden die Abwasserrohre verlegt und anschliessend der Boden mit Stahlgitter ausgelegt.

IMG_2119 IMG_2122

Auf diese Gitter wurden Abziehkannten aus Zement gelegt damit der Boden eben wird.

IMG_2491

Dann kam die erste Schicht Zement darauf um die Bodenplatte zu verstärken.

IMG_2490

Darauf wurde später der Estrich gegossen.

IMG_2519 IMG_2534

Nun wurden die Schlitze für Wasser und Elektrik geklopft.

IMG_2548

Zeitgleich streichen andere Arbeiter die Holzbalken des Daches und die Techalones mit Lack.

IMG_2549 IMG_2547

Am Freitag dieser Woche beginnt in der Stadt Atyrá die jährliche Expo Cuero Atyrá

Am Freitag dieser Woche beginnt in der Stadt Atyrá die jährliche Expo Cuero Atyrá. Die Eröffnung der Messe findet am Freitag, den 24. September aus Anlass des Jahrestags des Schutzpatrons der Stadt, San Francisco de Asis, statt. Gleichzeitig wird der Gründungstag der Stadt gefeiert. Die Messe geht bis zum 4. Oktober. Die Expo Cuero Atyrá findet in jedem Jahr statt, an der sich die Produzenten der Umgebung beteiligen. Hier werden verschiedene Produkte und Artikel aus Leder und Holz ausgestellt, die typisch für die Stadt Atyrá sind. Neben Lederartikeln werden jedoch auch verschiedene Textil- und Webhandarbeiten ausgestellt, sowie Tonprodukte präsentiert. Die Messe wurde zum nationalen Tourismusinteresse erklärt, da diese in jedem Jahr von nationalen als auch internationalen Touristen besucht wird. Die Stadt Atyrá liegt in den Deparamenten Cordillera und wurde 1538 von Domingo Martínez de Irala geründet. Sie gilt als die sauberste Stadt von Paraguay. Der Name Atyrá kommt aus der Indianersprache Guaraní und setzt sich folgendermaßen zusammen: „Atyha“. Dabei bedeutet „Aty“ „Sitzung oder Zusammenkunft“ und „ha“ ist „Platz oder Stelle“. Die Geschichte erzählt, das früher die Häuptlinge des Stammes Toba an der Stelle des heutigen Rathauses ihre Zusammenkünfte im Schatten der sieben Yvapovo-Bäume abhielten. Die Stadt lebt heute von den Lederarbeiten, Holzschnitzereien und Tourismus. Sie hat etwa 16 tausend Einwohner.

Bohtrops jararaca im Garten

Bohtrops jararaca im Garten

Gestern Nacht als wir das letzte Mal raus gingen mit den Hunden sah Manuela etwas „Verdächtiges“ am Pool.
Als wir den Fluter anmachten sahen wir es: Eine Schlange.
Also erstmal wieder die Hunde in das Haus, den Photoapparat geholt und ein paar Fotos gemacht.
Danach habe ich mir einen langen Stock geholt. Das es sich unserer Meinung nach um eine Bohtrops jararaca handelte, die hochgiftig ist, habe ich die Schlange kurzer Hand erschlagen und entfernt.

IMG_2541 IMG_2542

erste Busfahrt in Paraguay

Wir waren in Deutschland schon keine Busfahrer und sind hier in Paraguay auch noch nie Bus gefahren.
Aber zum Anfang der Geschichte.
Gestern hatten wir einen Termin um 8 Uhr bei CENSU (das ist die Servicevertretung u.A. für Dodge) um uns ein Angebot für eine Reparatur einzuholen.
Natürlich hatten Sie keine Zeit um dies sofort zu machen sondern erst am Nachmittag.
Solange wollten wir natürlich nicht warten, also riefen wir erst ein paar Bekannte und Freunde an ob Sie uns abholen könnten.
Da aber niemand Zeit hatte, beschlossen wir mit dem Bus nach Paraguari zu fahren.
Also erstmal mit einem Stadtbuss von der Artigas nach San Lorenzo. Da wir keine Ahnung hatten welche Linie wir nehmen mussten fragten wir kurz eine Imbissverkäuferin.
Sie nannte uns die Linie 55.
Nach ca. 10 Minuten kam der Bus, wir zahlten je Person 2.300 GS und setzten uns auf einen Platz. Der Bus war im akzeptablen Zustand aber natürlich nicht mit Deutschen zu vergleichen 🙂
Harte Plastiksitze und keine Stoßdämpfer.
Nach ca. einer Stunde kamen wir in San Lorenzo an, verpassten aber im Zentrum auszusteigen.
Darauf hin fuhren wir ca. eine Stunde diverse Empetrados (Kopfsteinpflaster) durch San Lorenzo. (hier machten sich die Sitze und die fehlenden Stoßdämpfer bemerkbar).
Irgendwann hielt der Bus (für uns) im Niemandsland an der Endstation.
Also wieder fragen welche Linie in das Zentrum von San Lorenzo fährt. Nach 10 Minuten kam der gewünschte Bus und wir zahlten wieder die üblichen 2.300 GS je Person und Fahrt.
Als wir im Zentrum waren machten wir einen kurzen Abstecher in den Super Seis und kauften uns was zu Essen und frische Getränke.
Frisch gestärkt gingen wir ein paar Meter Richtung Friedhof, dort kommen die Busse nach Paraguari vorbei.
Da es zur Mittagszeit war fuhren natürlich relativ wenige. Nach einer halben Stunde hielten wir einen Überlandbus nach Akahay an.
Der Bus war recht komfortable und hatte bequeme Sitze.
Während der Fahrt wurden der Fahrpreis kassiert. Das waren diesmal für uns je 5000 GS.
Als wir in Paraguari ankamen liefen wir Richtung Markt und riefen eine Freundin an, die angeboten hatte uns dort abzuholen und zu unserem Haus zu fahren.
Zufälligerweise lief uns der Klempner über den Weg der bei uns die Installation gemacht hatte und bot uns an uns zu unserem Haus zu fahren. (Das wäre uns in DE sicherlich nicht passiert).
So gegen 15 Uhr kamen wir dort erschöpft an.

Fazit: so günstig kann man niemals mit dem Auto fahren, aber eilig sollte man es nicht haben.

Die goldfarbenen Münzen verlieren ab dem 6. Januar ihren Wert

Die goldfarbenen Münzen verlieren ab dem 6. Januar ihren Wert. Es handelt sich dabei um Münzen von 1, 5 und 10, sowie 50, 100 und 500 Guaranies. Wie die Zeitung Ultimahora informierte, werden ab dem genannten Datum auch die silberfarbene Münzen von 50 Guaranies und die Banknoten von 1 tausend Guaranies ab dem 6. Januar wertlos sein. Die Maßnahme ist bereits teil der Währungsreform, bei der im kommenden Jahr 3 Nullen gestrichen werden sollen. Die Zentralbank forderte die Besitzer von Münzen auf, diese so viel wie möglich bis zum besagten Datum zu verbrauchen oder umzutauschen. Danach könnten diese nur noch an den Schaltern der Zentralbank während den folgenden 4 Jahren umgetauscht werden. Ab 2014 würden diese dann endgültig ihren Wert verlieren und nicht mehr umtauschbar sein. Schätzungen zufolge müssen 746,3 Millionen Banknoten und Münzen aus dem Verkehr gezogen werden. Davon sind 61,7 Millionen goldfarbene Münzen von 500 Guaranies und 128 Millionen die von 100 Guaranies. Weiter gebe es noch etwa 144 Millionen silber-farbene Münzen von 50 Guaranies und 144 Millionen von 10 Guaranies. Nach der Währungsreform wird nur noch die Zirkulierung von silberfarbenen Münzen erlaubt sein, damit es nicht zu Verwechslungen kommt. (uh)

Gästehaus Umbau Teil 2

Gästehaus Umbau Teil 2

Der Terrassenbereich ist nun weitgehend fertig gestellt. Die Säulen stehen und die fehlenden Dachträger sind eingezogen.
Es musste nur noch ein kleines Stück Dach gedeckt werden wo früher die Aussentoilette stand.

IMG_2386 IMG_2419 IMG_2422 IMG_2421

Ebenso wurden 2 Fenster zugemauert die nicht benötigt werden.

IMG_2366

Aussen wurde dann schon teilweise verputzt.

IMG_2425 IMG_2418

Ein schwerer Sturm ist gestern über mehrere Departamente Ostparaguays hinweggefegt

Ein schwerer Sturm ist gestern über mehrere Departamente Ostparaguays hinweggefegt. In San Pedro und Paraguarí wurden zahlreiche Wohnungen zerstört. Auch in der Ortschaft Yhú des Departaments Caaguazú gab es zahlreiche Schäden. Bei dem Unwetter starben drei Personen. Zwei Personen kamen ums Leben, als das Auto, in dem sie sich befanden, in einen Graben fiel. Eine dritte Person starb, als diese von einem umfallenden Baum getroffen wurde. Zahlreiche Familien blieben obdachlos und warten zur Zeit auf Hilfe von Seiten der Stadt- und Departamentsverwaltungen, um mit Decken, Matrazen und Dachplatten versorgt zu werden. (abc)

Mangos

Mangos

Bei uns auf dem Grundstück wie natürlich im ganzen Land blühen schon seit ein paar Wochen die Mango Bäume.
Hier gibt es meist 2 Sorten, die „komunen“ Mangos und die „veredelten“ Mangos.
Die Komunen schmecken um einiges intensiver, sind jedoch kleiner, dazu auch sehr fasrig, zum entsaften jedoch bestens geeignet. Die veredelten Mangos sind größer, haben keine Fasern, wodurch sie sich besser essen lassen.

Momentan findet man an den Mangobäumen Blüten, kleine und vereinzelt schon größere Früchte.

IMG_2446 IMG_2457 IMG_2445
Wassermangel

Wassermangel

Hier hat es jetzt die letzten 6-8 Wochen nicht geregnet und die Pflanzen benötigen nun dringend Wasser.
Es treten durch die lange Trockenheit (typisch für den Winter) auch vermehrt Brände auf.

Auch wir haben in unserem Brauchwasserbrunnen nun Wassermangel.
Der Brunnen ist ca. 11,50 Meter tief und hat nun anstatt 8 Meter Wasser nur noch ca. 30 cm.

Da wir direkt an unserem Grundstück eine Lagune voller Wasser anliegen haben kam uns eine Idee.
Ich versenkte unsere Kärcher Tauchpumpe am Ufer (dazu musste erst ein Loch ausgehoben werden).

IMG_2450

Dann wurden 2 Gardena Schläuche á 50 Meter verbunden und vom Brunnen zur Pumpe geführt, ebenso wie ein Stromkabel.

IMG_2447 IMG_2449

Nun läuft das Wasser in den Brunnen und wir können wieder die Pflanzen im Garten gießen. Auch die Arbeiter müssen nicht mehr unter dem Mangel an Wasser leiden und können somit problemlos weiterarbeiten.

IMG_2452 IMG_2459
Poolbau Teil 2

Poolbau Teil 2

Der Pool ist nun komplett fertig gemauert worden.
Es wurden ja 2 Wände im Abstand von ca. 12 cm gemauert.

IMG_2372 IMG_2379

Dazwischen war Baustahl angebracht worden.

IMG_2384

Ebenso wurde schon die Rohre für die Ab- und Zuflüsse in die Mauern mit eingebaut.

IMG_2378

Dann ging es an das Giessen des Betons. Diese Arbeit war auch innerhalb eines Tages abgeschlossen.
Der Skimmer wurde auch gleich mit einzementiert.

IMG_2392 IMG_2391

Der Beton konnte nun ein paar Tage trocknen. Nun ging es weiter mit dem Verputzen des Poolinneren.

IMG_2407 IMG_2430

Nun folgen noch die „Innenarbeiten“. Die Treppe ist schon fertig gestellt am Montag kommtdann noch die „Sitzecke“.

IMG_2432
Korallenschlange auf dem Grundstück

Korallenschlange auf dem Grundstück

Als wir heute unsere abendliche Runde machten entdeckte Manuela eine Korallenschlange.
Sie sperrte ersteinmal die Hunde weg und ich machte ein paar Fotos.

IMG_2426 IMG_2428 IMG_2429

Danach habe ich Sie erschlagen und entsorgt.
Für den Menschen ist Sie eigentlich nicht gefährlich, da Sie unter normalen Umständen nicht aggressiv, sondern ängstlich ist und das Weite sucht. Ausserdem ist Ihr Kopf zu klein um einen Menschen effektiv zu beißen. Es kam bisher zumindest zu wenigen Bissen bei Menschen.

Todesfälle sind aufgrund der Lebensweisen und der geringen Größe der Giftzähne (keine tiefe Injektion) bei Korallenschlangen seltener (allerdings ist einer der selten Bissunfälle sehr ernst zu nehmen!), als oft behauptet wird, sie tragen als Gattung zu gerade mal etwa einem Prozent an den ernsten Schlangenbissunfällen in Lateinamerika bei. Insbesondere die Große Korallenschlange ist für sehr wenige Todesfälle verantwortlich, Bissunfälle sind jedoch bereits vorgekommen.

weitere Details

Zaun streichen

Zaun streichen

Thomas hatte uns letzte Woche 20 Liter Altöl von seinem Automechaniker gebracht.
Dies verwenden wir um das Holz des Zauns zu streichen. Manuela hat vergangenes Wochenende damit begonnen und arbeitet sich Stück für Stüch weiter voran.

IMG_2400 IMG_2401 IMG_2403 IMG_2408