Besuch im Dunkeln

Besuch im Dunkeln ist hier eigentlich unüblich. Zum einen haben viele Menschen hier Tiere die versorgt werden wollen zum anderen fährt man hier nicht gerne im Dunkeln Auto. Da viele Fahrzeuge schlecht oder unbeleuchtet unterwegs sind. Außerdem kann es immer wieder mal vorkommen das Kühe sich auf der Straße befinden. Da die Straßen meist unbeleuchtet sind, sieht man diese schlecht.

Aber nun zum eigentlichen Grund dieses Beitrages:
Vergangene Woche, es war noch kalt, lag ich abends in der Badewanne. Auf einmal kam Manuela ins Bad und meinte ich solle mich mal anziehen da ein Auto komme und wohl auf unser Grundstück fahren würde. Da wir keinen Besuch erwarteten, es schon Dunkel war und es nicht üblich ist das jemand in der Dunkelheit kommt zog ich mich an.
Wir schauten durch die Fenster und sahen wie jemand am anderen Ende des Grundstücks das Auto abstellte und mit der Taschenlampe sich auf den Weg machte. Wir haben erst einmal das Haus verdunkelt, die Waffen mal bereit gelegt und weiter beobachtet. Die Taschenlampe ging immer aus und wieder an und bewegte sich entlang der Lagune und auf unser aus zu.
Da wir uns im Haus relativ sicher fühlten und nicht gesehen werden konnten riefen wir erst mal Freunde in der Nachbarschaft an und beobachteten weiter. Nach 15 Minuten war „der Spuk“ vorbei und das Auto verließ wieder unser Grundstück.
Einige Zeit später ließen wir die Hunde raus und ich kontrollierte das Tor nachdem sich die Hunde wieder ruhig und ganz normal verhielten. Komisch war uns aber schon zumute, da wir ja auch wussten das Paraguayer sich nicht im Dunkeln einem Haus nähern.

Wir erzählten den Vorfall unserem Arbeiter und den Nachbarn. Diese meinten auch das dies sehr merkwürdig sei. Sie würden auch nie ohne vorher anzurufen im Dunkeln zu uns kommen. Dies sei eine sehr ruhige Gegend und gesehen hätten sie auch nichts.
Abends kam dann einer unserer Nachbarn mit seiner Frau nochmal zu uns (im hellen) und meinte, Sie haben sich mal umgehört, da dies schon ungewöhnlich wäre. Und siehe da es hat sich herausgestellt das der Capataz der Estancia neben uns unterwegs war und eines Der Tiere gesucht hat. Und dies sei wohl an unsere Grundstücksgrenze an der Lagune gewesen.

Somit hat sich die ganze „Aufregung“ doch aufgelöst.

2 Kommentare zu “Besuch im Dunkeln

  1. Ingo

    Hallo ihr zwei,

    wenn ihr soviel Angst habt in diesem Land, was macht ihr dann noch hier??
    Waffen bereit gelegt, mein Gott!!
    Das ist so, als wenn du Cassius Clay gegenüberstehst und dir einen Boxhandschuh anziehst um dich gegen ihn zu wehren!!

    Wer mit Licht kommt, der sucht nicht dich oder dein Geld.
    Traue lieber den deutschsprachigen nicht, die in dein Haus kommen um ein Bier mit dir zu trinken um dann mit deinem Geld wieder zu gehen, was dich sicher verblüffen würde, „Ich kannte die Leute schon seit zwei Jahren!“

    Nichts für Ungut, aber ich habe die negative Beiträge über Paraguay hassen gelernt. Mir persöhnlich wird der gute Kontakt zu Paraguayern und der schlchte Kontakt zu „Deutsche“ -der ängstlichen Art- vorgeworfen. „Der steckt mit denen doch unter einer Decke!“

    Wer seine Waffen bereitlegt weil Licht auf seinem Grundstück zu sehen ist lebt in Angst, warum auch immer.

    1. Oliver Autor des Beitrags

      Hallo,

      wer schreibt das wir so viel Angst haben????
      Eine gewisse Vorsicht kann nicht schaden. Noch dazu wo sich viele Paraguayer nicht anders verhalten.
      Und lieber bin ich bei ungewöhnlichen Situationen etwas vorsichtiger.
      Du solltest vielleicht aus der deutschen Kolonie ziehen wenn Du da so viel Probleme mit biertrinkenden Deutschen hast.
      Zu den Waffen: Ich kann mich noch dunkel an einen Artikel erinnern als ein gewisser Ingo auf seinem Blog stolz seine 38er präsentierte und bei dem sogar eingebrochen wurde während er seine Waffe reinigte 🙂
      Zu den negativen Beiträgen: Ich weiss nicht was hier Negatives steht. Weder über Paraguayer noch andere „Volksgruppen“. Wenn Du warum auch immer was negatives da rein Interpretierst liegt es wohl eher an Deiner Einstellung. Und davon abgesehen; Negatives gibt es nun mal auch in Paraguay, wie in jedem anderen Land, ausser man trägt eine rosarote Brille.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.