Paraguay News

Delegation des EU Parlaments

Am Montag wird in Paraguay die Ankunft einer Delegation des EU Parlaments erwartet. Die Delegation nennt sich Arbeitsgruppe PE und will sich in Paraguay über die politische Situation informieren. Wie der Botschafter vor der Europäischen Kommission, Mario Sandoval gegenüber abc Color sagte, sei die Mission ähnlich wie die der Organisation Amerikanischer Staaten, OAS. Sandoval bezeichnete den Besuch solcher Delegationen als äußerst wichtig. Die Gruppe besteht aus 9 der insgesamt 756 Euro-abgeordneten der verschiedenen politischen Parteien. Während des Besuchs werde die Gruppe entscheiden, mit wem sie sich treffen werde. Die Agenda wurde heute präsentiert. Daraus war ersichtlich, das die Gesprächspartner in ausgeglichener Weise ausgewählt wurden. Die Delegation bleibt etwa 3 Tage in Paraguay. Der Besuch ist für den 16. bis 18. Juli vorgesehen. Die Resultate werden jedoch danach mit mehr Zeit ausgewertet werden, wie die der OAS. Die Studie soll erst im September vor der Plenarversammlung präsentiert werden. Wie die Zeitung ABC color weiter informierte, waren bereits zwei Vertreter des sozialistischen Blocks des Europa-parlaments nach Paraguay gekommen. Diese hatten nach Abschluss ihres Besuchs erklärt, das mit der Amtsenthebung Lugos die Nationale Verfassung nicht beachtet worden sei. Gleichzeitig gaben sie jedoch zu, nicht über den Inhalt der Nationalen Verfassung informiert zu sein. (abc)

Black Friday auf der Expo

Asunción: Auf der Expo 2012 findet heute ein Black Friday statt. Zwischen 20 und 70 Prozent sollen die Abschläge auf Preise der Produkte an den verschiedenen Ständen liegen, informierte das Nachrichtenportal, IP Paraguay. Von den Preisreduzierungen sind allerdings Tiere ausgeschlossen. Autos, Esswaren, Küchengeräte und andere elektronische Geräte, sowie Informatikartikel können an diesem Tag zu günstigeren Preisen ergattert werden, hiess. Der Ausverkauf gilt ab 9 Uhr bis um 23 Uhr. Mit der Einführung des Black Friday auf der Expo sollen die positiven Erfahrungen, die in Asunción und Ciudad del Este im Handelsbereich gemacht worden waren, wiederholt werden. (ipp)

Neuer Präsident: Federico Franco

Zu Letzt ging alles recht schnell. Vorausgegangen waren etliche Affären und Unregelmäßigkeiten des ehemaligen Präsidenten Lugo. Der letzte Anstoß war wohl die missglückte Räumung eines besetzten Grundstückes bei der es zu 17 Toten kam:
http://wochenblatt.cc/nachrichten/konfliktreiche-geschichte-der-estancia-morombi-fand-seinen-bisherigen-hohepunkt/10753/
Gestern wurde dann ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet. In diesem wurde Lugo nun für schuldig empfunden und seines Amtes enthoben.
Bis zur nächsten Wahl 2013 ist der bisherige Vizepräsident Federico Franco Präsident Paraguay.
http://wochenblatt.cc/nachrichten/auf-lugo-folgt-franco/10941/
Di umliegenden Länder voran Argentinien und Venezuela wollen das nicht hinnehmen und vermuten einen Staatsstreich.
Das sind gerade die richtigen! Wie glaubwürdig diese beiden Länder mit „Ihrer Demokratie“ sind kann ja jeder selber beurteilen.
Hier auf dem Land hat man von dem Ganzen nichts mit bekommen. In Asuncion ist es wohl zu Demonstrationen gekommen.

Vamos a ver…mal sehen was der Neue bringt

Es wird wieder nach Öl gesucht

: Die paraguayische Regierung hat einem internationalen Unternehmen die Erlaubnis gegeben, im Chaco nach Erdöl und Gas zu suchen. Wie die Internetseite der Londoner Börse berichtete, arbeitet die internationale Firma Amerisur Resources bereits in Paraguay. Jetzt wird sie auch in der Zone von Boquerón und Presidente Hayes nach Erdöl suchen. Die Fläche, auf der gesucht werden soll, beträgt etwa 2 Million 400 tausend Hektar und liegt in dem Ablagerungsbecken Piriti-Pilar. Es wird angenommen, dass dieses Becken eine Ausdehnung des Beckens Lomas de Omedo in Argentinien ist, wo Amerisur Resources schon ähnliche Aktivitäten durchführt. Die ersten Studien sollen in Las Palmas und Coronillo durchgeführt werden, hieß es. Gemäß den Resultaten dieser Studien würde die Firma dann auswerten, ob sie einen Vertrag zum Abbau beantragt. Der Direktor für Kohlenwasserstoffe des Vizeministeriums für Minen und Energie, sagte ABC Color gegenüber, dass Amerisur Resources eine einjährige Erlaubnis zur Erkundung erteilt worden ist. Die Erkundung sei ein Prozess der Datensammlung und Auswertung, der etwa ein Jahr dauert. Nach diesem Prozess wird die Firma entscheiden, an welcher Stelle weitere Forschungen unternommen werden soll. In dieser Etappe würden auch Bohrungen gemacht werden. Falls genügend Erdöl gefunden wird das abgebaut werden kann, würde ein neuer Vertrag laut dem Gesetz der Kohlenwasserstoffe unterzeichnet werden. Dieses Gesetz bestimmt, dass 15 bis 20 Prozent des Verdienstes dem paraguayischen Staat gehören. Zusätzlich würde die Firma eine jährliche Pacht pro Hektar wie auch die entsprechenden Steuern zahlen. Die Landeigentümer werden von der anfänglichen Erkundung nicht betroffen sein, da diese aus der Luft geschieht und kein Zugang zum Land notwendig ist. Falls Erdöl gefunden wird, würden die Eigentümer zu einer Pachtvereinbarung mit Amerisur Resources kommen. Der Direktor für Kohlenwasserstoffe erklärte, dass das Erdöl jedoch dem paraguayischen Staat gehört und nicht den Landbesitzern. (IPP)

Vor-Serie der Rally Dakar in Paraguay

Asunción: Vom 22. bis zum 28. Juli dieses Jahres wird eine Vor-Serie der Rally Dakar in Paraguay und Argentinien ausgetragen. Die Rally unter dem Namen Desafío Litoral wird rund 1 tausend 600 Kilometer Wertungsprüfungen haben, und wird vom 22. bis zum 28. Juli in Paraguay und Argentinien durchgeführt. Drei Tage werden die Wertungsprüfungen der Autos und Motorräder auf paraguayischem Boden ausgetragen und an den anderen Tagen auf argentinischem Gebiet. Viele von den Teilnehmern nehmen auch an der eigentlichen Dakar Rally teil. So hat bereits der vierfache Dakar Sieger bei den Motorrädern, Cyril Despres (Depre) seine Teilnahme bestätigt. Laut den Organisatoren, soll diese Rally rund 40 Millionen Dollar ins Land bringen. Das Geld wird in Hotels, Restaurants, Shoppings und Tankstellen ausgegeben werden. Die extra Devisen sollen durch die große Anzahl von Touristen ins Land kommen. (lanac/Motorsport)

Black Friday in Asunción

Asunción: Am ersten Juni wird ein Black Friday in Asunción stattfinden. Die Firma Totality Marketing y Servicios SRL organisiert einen Großausverkauf im Großraum von Asunción, für den 1. Juni. Die Firma hat sich die Teilnahme von 2 tausend 500 Geschäften in Asunción und Umgebung zum Ziel gesetzt. Der Abschlag der Produkte muss mindestens 30 Prozent betragen. Die Produkte und Dienstleistungen, die am 1. Juni mit einem Abschlag angeboten werden, müssen auch schon zuvor von jedem Geschäft ausgewählt werden. Mehr als 100 Unternehmen haben schon ihre Teilnahme am Black Friday bestätigt. Jedes dieser Unternehmen hat mindestens vier oder fünf Filialen. Das bedeutet, dass die Teilnahme von über 400 Geschäften schon bestätigt ist. Jedes Unternehmen kann den Ausverkaufs-tag auch auf ihre Filialen im Inland ausdehnen. Die teilnehmenden Geschäfte werden am Ausverkaufstag erweiterte Öffnungszeiten bis etwa 23:00 Uhr haben. Visión Banco, Itaú und die Cooperativa Universitaria sind einige der Finanzfirmen, die sich dem Black Friday anschließen und spezielle Angebote von Kreditkarten und Darlehen für die Einkäufe bieten. Der Ausverkaufstag wird auch von der Munizipalität von Asunción unterstützt. Die Munizipalität wird am 1. Juni 250 Verkehrspolizisten einsetzen, damit der Tag reibungslos verlaufen kann. (IPP)

W-LAN an öffentlichen Plätzen

Die Abgeordneten haben einem kostenlosen Internetanschluss auf öffentlichen Plätzen zugestimmt. Die Abgeordnetenkammer hat am heutigen Donnerstag das Gesetz gebilligt, das kostenlosen Internetanschluss auf Plazas und anderen öffentlichen Orten einrichtet. Das Ziel ist, der Bevölkerung Zugang zu diesem technologischen Werkzeug zu ermöglichen. Mehrere öffentliche Parks in Asunción und anderen Städten sollen mit Internet ausgestattet werden. Das Projekt wurde am 9. Februar vom Abgeordneten David Ocampos vorgestellt. Ocampos schlug vor, die Anschlüsse mit dem Fondo Universal, der unter der Verwaltung der Conatel steht, zu finanzieren. Die Conatel würde die Geschwindigkeit, die Qualität und Wartung des Anschlusses bestimmen, damit diese Dienstleistung langfristig haltbar ist. Auf diese Weise würden die Stadtverwaltungen nicht für diese Dienstleistung zahlen müssen. Ocampos schätzt, dass die Kosten des Internetanschlusses etwa 200 Tausend Dollar pro Jahr betragen würden. Anfänglich würde Asunción zehn öffentliche Orte mit Internetanschluss haben. Später würden sich die Städte anschließen, die sich im Programm “ein Computer pro Kind” befinden. Das Projekt muss jetzt von der Senatorenkammer untersucht und abgestimmt werden. (uh)

Die Expo Mariano Alonso

Die Expo Mariano Alonso findet in diesem Jahr vom 7. bis 22. Juli statt. Bis jetzt sind bereits 95 Prozent aller Stände reserviert, informierten die Organisatoren der Messe. Aus diesem Grund erwägen die Organisatoren eine Erweiterung der Stände. Organisatoren der jährlichen Messe sind die Ländliche Vereinigung Paraguays, ARP und die Paraguayische Industrieunion, UIP. Im vergangenen Jahr hatten etwa 800 tausend Personen die Ausstellung besucht. Die Preise für die Eintrittskarten sollen auch in diesem Jahr bei 15 tausend Guaranies liegen. Auch in diesem Jahr wurden einige Verbesserungen auf dem Ausstellungsgelände vorgenommen. Die Investitionen lagen laut Angaben er UIP bei 1,2 Milliarden Guaranies. Es wurden verschiedene Renovierungsarbeiten vorgenommen, sowie 2 tausend 200 Quadratmeter Wege auf dem Gelände gepflastert. (uh)

Lebenshaltungskosten stiegen mehr als Mindestlohn

Asunción: Wenn man sich das Diagramm betrachtet, wie wichtige Produkte des täglichen Bedarfs innerhalb von zehn Jahren angestiegen sind und dazu die Erhöhung des Mindestlohnes nimmt, ist ein klares Ungleichgewicht auszumachen.

Aus diesem Grund versuchen die Arbeiter die einer Gewerkschaft angehören erneut Verhandlungen zu führen bei denen mindestens 15% mehr Lohn das erklärte Ziel ist.

Während der Mindestlohn innerhalb der letzten zehn Jahre um 143% gestiegen ist erhöhten sich die Preise für Produkte des täglichen Bedarfs zwischen 254 und 380%. Die Preissteigerungen lassen den Arbeiter mit seinem Geld weniger Spielraum auf einer Liste von 450 Produkten, die als wichtig angesehen werden.

Laut dem Kriterium der Gewerkschafter kann ein Arbeiter der Mindestlohn verdient nicht einmal 50% der Sachen kaufen, die die Zentralbank als Rechnungsgrundlage zum familiären Gebrauch vorsieht.

Der Mindestlohn reicht gerademal um sich Lebensmittel, den Busfahrschein und einfachsten Service zu genehmigen. Wenn man die Steigerung bei Rindfleisch, Hähnchen, frischen Früchten, Gemüse, Backwaren, Zucker, Mehl, Nudeln, Reis, Yerba und Gas berücksichtigt, erkennt man ein großes Ungleichgewicht.

(Wochenblatt / Última Hora)

TÜV für alle Fahrzeuge

Asunción: Ab diesem Jahr sollen alle Fahrzeuge, die in Paraguay zirkulieren, einer technischen Fahrzeugkontrolle unterzogen werden. Diese Maßnahme ist Bedingung für den Erhalt der Fahrzeugzulassung und wurde bereits 2009 durch das Gesetz 3 tausend 850 festgelegt. In den letzten Jahren war dieses Gesetz nur für die Landeshauptstadt gültig. Ab diesem Jahr soll die technische Fahrzeuginspektion, ITV, im ganzen Land obligatorisch sein, um die Fahrzeugzulassung, die auch als Patente bekannt ist, zu erhalten. Das Gesetz 3 tausend 850, wird nun durch das neue Gesetz, 4 tausend 460 vom 12 Oktober 2011 ersetzt, durch dass die Technische Fahrzeuginspektion für alle Fahrzeugbesitzer im ganzen Land obligatorisch ist. In der Landeshauptstadt ist die Ivesur für die technische Inspektion der Fahrzeuge zuständig. Im Inland werden die Inspektionen von einer, von der jeweiligen Stadtverwaltung anerkannten Werkstatt durchgeführt. Nach der Inspektion erhält jeder Fahrzeugbesitzer ein Blatt mit den Resultaten der gemessenen Werte und eine Auswertung über mögliche Defekte des Wagens. Falls der Wagen bei der technischen Inspektion nicht die vorgeschriebenen Bedingungen erfüllt, hat der Eigentümer 30 bis 60 Tage Zeit, die technischen Defekte zu beheben und den Wagen zu reparieren. Danach muss die Kontrolle wiederholt werden. Kontrolliert wird vor allem die Ausrichtung der Reifen, der Ausstoß von Abgasen, die Federung, die Längsträger beim Auto, die Leistungsfähigkeit der Bremsen und der Stoßdämpfer. Außerdem wird die Funktion der Bremslichter, Blinker und Rückspiegel kontrolliert, sowie Feuerlöscher und Warndreiecks. (uh)

Der Paraguayfluss ist zurzeit so niedrig wie seit 20 Jahren nicht mehr

Asunción: Der Paraguayfluss ist zurzeit so niedrig wie seit 20 Jahren nicht mehr. Die Situation sorgt zunehmend für Besorgnis unter den Reedereien, sowie der Import und Exportfirmen. Wie Guillermo Ehrecke, Leiter des Verbands der Reedereien erklärte, sei die Situation momentan die Schlimmste der letzten 2 Jahrzehnte. Der Auslandshandel habe durch den niedrigen Wasserpegel bereits Verluste in Höhe von 500 Millionen US Dollar verzeichnet. Gegenwärtig steht der Wasserpegel im Hafen von Asunción bei knapp 0, 40 Metern; während im Hafen von Pilar das Wasser sich unter der Skala von 3, 15 Metern befindet, wie aus den Daten der Hydrographie und Schifffahrt Direktion der Paraguayischen Streitkräfte hervorging. Es wird damit gerechnet, dass der Wasserstand weiterhin sinken wird, informierte der Unteroffizier Julio Arévalos. Außer dem Fehlen an Niederschlägen, würde der Fluss auch ausgebaggert werden müssen, um die Schiffbarkeit zu gewährleisten. (Ipp)

Paraguay reaktiviert die wichtigste Zugverbindung im Land

Asuncion: Paraguay reaktiviert die wichtigste Zugverbindung im Land. Nach 26 Jahren will Paraguay erneut die Zugverbindung zwischen der Hauptstadt Asunción und Encarnación im Süden des Landes reaktivieren. Am Samstag fand die erste Spatenstichfeier in der alten Zugstation im Botanischen Garten der Hauptstadt in Beisein von Staatspräsident Fernando Lugo statt. Bereits 2015 sollen die ersten Personen- und Güterzüge auf dem Neubau der ehemals wichtigsten Verkehrsverbindung des Landes rollen. Die Investitionssumme des Infrastruktur- und Verkehrsprojektes beträgt rund 600 Millionen US-Dollar. Als Bauträger fungiert ein deutsch-österreichisch-schweizer Konsortium. Rund 2.000 Arbeiter werden für die Konstruktion benötigt, später will die Betreibergesellschaft 475 Mitarbeiter beschäftigen. Die Bauarbeiten vom Bahnhof „Jardín Botánico“ bis zur Station „General Artigas“ sollen bereits in 36 Monaten abgeschlossen sein. Das letzte Teilstück von „General Artigas“ bis Encarnación wird dabei von der doppelstaatlichen Koerperschaft Yacyretá realisiert. Auch ist eine Anbindung an das argentinische Schienennetz gedacht. (abc)

Theoretisch -praktischer Fahrertest für Motorradfahrer

Paraguarí: Motorradfahrer, die den Fahrtest nicht bestehen, wird der Führerschein abgenommen. In dem Departament Paraguarí haben sich 10 Bürgermeister dazu verpflichtet, Personen die den Theoretisch -praktischen Fahrertest nicht bestehen, keinen Führerschein auszustellen. Jede Munizipalität verfügt dort über eine Fahrbahn und ein Motorrad mit dem der Test durchgeführt werden kann. Es handelt sich hierbei um ein Projekt mit Namen „Verkehrs Sicherheit, Jedermanns Verantwortung“ das von der paraguayischen Industrie Kammer für Motorräder CIPAM gefördert wird. Die CIPAM überreichte heute während einer Feier jeder Munizipalität ein Motorrad, um die praktischen Fahrprüfungen durchzuführen. An der Aktion zur Verstärkung der Verkehrssicherheit ist auch die Paraguayische Organisation für intermunizipale Kooperation, OPACI beteiligt, sowie die Departametnsverwaltungen und die Natioanl- und Strassenpolizei. Wie Jorge Samaniego, Direktor der CIPAMA während der Feier erklärte, gebe es 4 Hauptursachen für Motorradunfälle in unserem Land: Unerfahrenheit, Nichtwissen der Verkehrsregeln, Alkoholkonsum und der schlechte Zustand der Straßen. Außerdem hätte die Zahl der Fahrzeuge in unserem Land zugenommen, die Straßen seien jedoch nicht verbessert worden. (abc)