Schlangen

Liophis peocilogyros (Yellow- bellied liophis)

Wie bei anderen Arten von Liophis zählt diese zu den Bodenschlangen mit schnellen Bewegungen, die sich jedoch vorwiegend  gerne zusammen mit Artgenossen in Teich/ Sumpfnähe aufhalten.
Farbe und Muster können sehr unterschiedlich sein, jedoch zählen unten gelb und oben Schwarz oder aber Blaugefärbte zu den besonderen Formen, der etwa 70 cm lang werdenden Schlange.
Liophis peocilogyros sind schnell, doch meist relative harmlos.
Vorkommen in Gesamtparaguay.

Liophis peocilogyros.jpg

Nicht giftig!

Fortsetzung folgt…

Philodryas olfersil

Die Brasilianische Strauchnatter misst eine Länge von  1,1 bis 1,4 Meter.
Diese Art scheint sich lieber in den Zonen von Savannen oder abgebautem  Wald heimisch zu fühlen.
Sie bewegen sich sehr schnell über Land, sind ebenso gute Kletterer und auch Schwimmer.
Sie wurden ebenso in der Nähe menschlicher Behausungen gesichtet, klettern gerne über Zäune.
Eine sehr aggressive  Art!
Ihre Fortpflanzung erfolgt im Dezember, sie legen zwischen 7 und 8 Eiern;  Schlangen werden im März geboren.
Dieser Baum-Arten essen vor allem Vögel, Eidechsen, Frösche und Schlangen, welche durch ihr starkes Gift getötet werden.
Vorkommen in Ost Paraguay

Scannen0014.jpg

Vorsicht! Hoch toxisch!!!

Drymarchon corais (Serpiente indigo)

Die Indigonatter kann eine Länge von 3m erreichen.
Sie zählt zu den tagaktiven Schlangen, welche sich meist in Bodennähe aufhält.
Die Form ihres Körpers ist im Querschnitt weniger oval, sondern eher dreieckig.
Ihr Abwehrverhalten ist anhand des sich aufrichtenden Vorderkörpers, lautem Zischen sowie lautem Schwanzrasseln zu erkennen.
Vorkommen im Osten Paraguays

Drymarchon corais Snake -Serpiente indigo.jpg

Keine  Giftschlange!

Black y Yellow Anaconda

Black Anaconda ( Eunectes murinus)
Die Anakondas  zählen ebenso wir die Boas zur Familie der Riesenschlangen. Sie leben in den Regenwäldern Südamerikas, sowie in Nordafrika, wo sie meist in Flüssen zu Hause sind.
Vorkommen östliches PY

boa_constrictor.jpg

Keine Giftschlange!

Yellow anaconda (Eunectes notaeus)
Siehe Black anaconda…

Eunectesnoteus-Gelbe Anakonda.jpg

Keine Giftschlange!

Lystrophis semicinctus (Banded hognose snake)

Die dreifarbige Heckennasennatter ist in Südamerika zu Hause.
Sie benutzen die typischen Farben (schwarz, rot und weiß) der hochgiftigen Korallen Schlangen. Der Bauch ist jedoch schwarz, im Gegensatz zur Micrurus pyrrhocrytus (Korallenschlange).
Sie ernährt sich von kleinen bis mittleren Kröten und kleinen Eidechsen und ist immun gegen die Gifte, welches die Kröten sekretieren.
Sie kann bis zu 70cm groß werden.
Vorkommen in Westparaguay

Lystrophis semicinctus.jpg

Nicht giftig!

Fortsetzung folgt…

Bothrops (Viper)

Bothrops ist eine der giftigen Pitviper in Mittel- und Süd Amerika.
Man zählt 32 verschiedene Bothropsarten.
Diese Schlangen reichen von kleinen 50-70 cm, bis hin zu großen mit über 200 cm Länge.
Mitglieder dieser Gattung sind verantwortlich für mehr Todesfälle in der Nord-und Südamerika, als jede andere Gruppe von giftigen Schlangen.

Bothrops alternatus ( Urutu pit viper)

In Paraguay auch als Jarará aka bekannt, hat eine Länge von 1,50 m.
Vorkommen: Gesamt Parguay

Bothrops alternatus.jpg

Hoch toxisch!!!

Bohtrops jararaca (Viper)

Dieses Exemplar misst eine Länge von bis zu 1,60 m.
Vorkommen in  Ost Paraguay

Bothrops jararaca.jpg

Hoch toxisch!!!

Bothrops jararacussu ( Viper)

Diese Bothrops Art erreicht eine Länge von bis zu  2 m.
Vorkommen in Ost Paraguay

Bothrops jararacussu.jpg

Hoch toxisch!!!

Bothrops moojeni (Viper)

Diese Schlange erreicht eine Länge von 1,7 m.
Vorkommen in West Paraguay

Bothrops moojeni.jpg

Hoch toxisch!!

Paraguay´s Schlangen

Seit einigen Wochen bereits versuche ich fundierte Informationen über Paraguay´s  Schlangenwelt zusammenzutragen.  Besonders deren Vorkommen hier im Lande, eventuelle Aggressivität, vor allem aber ob und wie stark toxisch die Reptilien sind.

Da bisher nur wenig darüber bekannt scheint, es zumindest nur eine sehr geringe Anzahl an genauen Informationen hierüber  zu finden gibt, war es nicht unbedingt einfach gewesen an Daten zu gelangen.
Mit Hilfe von Buchmaterialien, dem Internet und besonders durch Unterstützung des Dipl. –Biologen Martin Jansen www.martin-jansen.net konnte ich  dennoch  meinen Beitrag hierzu fertigstellen.
Laut EMBL Datenbank  www.reptile-database.org zählt man derzeit in Paraguay an die 120  verschiedenen Schlangenarten.
Um meine zusammengetragenen Informationen eventuell zu ergänzen, wäre es wünschenswert uns einfach über das Kontaktformular anzuschreiben. Danke!