Reisebericht Paraguay 2005

Donnerstag, 01.04.2005

Wir packen unsere sieben Sachen gleich nach dem Frühstück, nur Badehose und Bikini bleiben noch liegen, denn die werden sicher noch einmal gebraucht.
Anschließend gehen wir noch für ein Stündchen nach Luque um das restliche Geld auszugeben, und das ein oder andere Andenken zu kaufen.
Da wir unser Leihauto noch abgeben und bezahlen müssen, wird es recht knapp mit dem Eincheck am Airport. Irgendwie haben wir uns wohl alle ein wenig in der Zeit geirrt.
Der Abschied war daher recht kurz aber dennoch ein wenig schmerzlich, zumindest bei mir liefen ein paar Abschiedstränen, im gleichen Moment durchwühlte der Zoll unser Handgepäck und wir verstanden kein Wort von dem was der Senor von uns wollte. Kurze Zeit später saßen wir schon im Flieger auf dem Rückweg nach Deutschland.
…doch Beide wissen wir mit Sicherheit, wir kommen wieder…!!

(mehr …)

Mittwoch, 30.03.2005

Der Abschied naht… nur noch ein Tag und wir sind Beide schon ein wenig traurig darüber,
so versuchen wir das Beste daraus zu machen besuchen noch ein paar Sehenswürdigkeiten von Asuncion.
Wir fahren zum südlich gelegenen Stadtteil Lambare´ wo wir eines der bedeutendsten Landesdenkmäler mit wohl grandioser Aussicht besuchen wollen.

asuncion_20060524_1489181033.JPG asuncion_20060524_1416416541.JPG

Dank der überhaupt nicht vorhandenen Beschilderung finden wir nach ca. 1/2 h im Kreise fahren, endlich die richtige Auffahrt über eine grauenhaft gepflasterte kleine Gasse, welche wir beinahe übersehen hätten.
Der Aussichtspunkt menschenleer, mit Ausnahme eines Gärtners, und eine Super Rundumsicht über die riesige grüne Stadt…

asuncion_20060524_1424378638.JPG asuncion_20060524_1697111944.JPG

Am Abend findet dann das Vorrundenspiel zur Fussball WM 2006 statt, was wohl nirgendwo im Lande zu überhören wäre, denn nach jedem Tor konnte man Feuerwerksknaller aus allen Richtungen hören, außerdem ist es hier sehr oft üblich, den Fernseher vor dem Hause im Garten stehen zu haben, so das man auch ohne es zu wollen, alles live miterlebt. Das ist eben Paraguay, in mancher Hinsicht schon etwas gewöhnungsbedürftig, aber dennoch schön….
Wir fahren gegen 20Uhr in ein Brasilianische Restaurant in die Stadt wo wir uns mit der gesamten Famaly und deren Freunden, nach dem Spiel treffen wollen. Ein toller Grillabend geht zu Ende und ein noch wunderschöner Urlaub ebenso.
Morgen reisen wir ab ;(

(mehr …)

Dienstag, 29.03.2005

Gegen 1.30Uhr, ich war so froh bei der noch starken Hitze und dem heute Nacht nicht enden wollendem Hundegebell, gerade eingeschlafen zu sein, erhielt ich die ersten Geburtstagsglückwünsche aus der Heimat ;)Da hatte wohl jemand nicht an die Zeitumstellung gedacht…
Gegen 4.45Uhr machte sich erneut das Handy bemerkbar, doch diesmal hieß es „heraus aus den Federn“
Nach dem Frühstück fuhren wir dann gleich in die Stadt, setzten Sebastian an seiner Schule ab und weiter führte uns der Weg quer durch Asuncion zur Deutschen Botschaft.
Carmen zeigte uns unterwegs einige wichtige Gebäude, Parks, den Tiergarten und Anderes, ehe wir den Pettirossi-Markt ansteuerten.
Das ist schon unglaublich, noch vor wenigen Tagen hätte ich schwören können, nie wieder hier her zu kommen.
Wie schnell sich doch alles ändert, hier stehe ich nun und sehe vieles, wenn auch nicht alles, mit anderen Augen.

asuncion_20060524_1525965023.jpg asuncion_20060524_1953044643.jpg

 Dazu sollte man allerdings sagen, das es um einiges angenehmer ist schon früh morgens seine Einkäufe hier zu erledigen, als mittags wenn die Sonne am höchsten steht und man vom Geruch hier erdrückt wird, wie wir es vor einigen Tagen erlebt haben.
Anders als Oli & ich, die nur staunend durch all die Stände laufen, ist Carmen dank Ihrer perfekten Spanischkenntnisse fleißig am kaufen und handeln. Ein wenig Obst und Gemüse, 2 T-Shirts für je einen Euro für Ihre Hausangestellten und endlich kommen wir zu dem Stand an welchem wir den Papagei kaufen wollen.

asuncion_20060524_1341192533.jpg asuncion_20060524_1635245486.jpg

 Es ist unglaublich, von Kücken über riesige Schildkröten hin bis zu kleinen Äffchen (ich durfte selbst einen in meiner Hand halten, sehr viel größer war es noch net)und 2 Kisten voller Papageien
der wir uns den am gesündesten aussehenden aussuchten, und das für nur umgerechnet 7€.!

asuncion_20060524_1419635205.jpg asuncion_20060524_1851022042.jpg

Auf dem nach Hause weg schafft das kleine Prachtstück es tatsächlich sich aus seinem Karton durchzubeißen, doch wir schaffen es noch rechtzeitig Ihn bei Christiane abzugeben.

Nach einer kleinen Verschnaufpause und einer Erfrischung im Pool fahren wir weiter hinunter zum Fluss wo mehrere Fischersfrauen täglich Ihre frisch gefangene Ware verkaufen.
Ich suche mir erneut für das heutige Abendmahl einen Surubi aus, und bin glücklich.

asuncion_20060524_1883217367.jpg asuncion_20060524_1908234872.jpg

 Jetzt ist nur noch ein bisschen relaxen angesagt und am Abend feiern wir dann noch etwas Geburtstag bei köstlichem Schmaus.

unterkunft_20060524_2015368932.jpg

(mehr …)

Montag, 28.03.2005

Nach einer Abkühlung im Pool, endlich wieder ein ausgedehntes supi Frühstück.
Heute ist Shopping angesagt, also fahren wir in die Hauptstadt Asuncion und spazieren durch die zwei größten Shoppingcenter, das „Del Sol“ und „Villa Mora“. Standardmäßig entsprechen diese Bauten dem europäischen Stil, man kann hier alles Erdenkliche kaufen, natürlich auch für jeden Preis.
Am Nachmittag fahren wir noch ein wenig die ländliche Umgebung der Hauptstadt ab, um ganz einfach zu sehen wie die Menschen hier leben.
Ganz ungewöhnlich finde ich es, das es hier keine auffallenden Pracht Viertel zu geben scheint, nein hier leben Arm und Reich relativ dicht zusammen. Soll heißen, eine Prachtvilla steht hier zwischen zwei PY typischen kleinen Hüttchen in denen Hühner und Schweinchen im Garten spazieren und als Wäscheleine der Gartenzaun benutzt wird.
 
Nach Hause zurückgekehrt planen wir bei einer Tasse Kaffe zusammen mit Carmen den kommenden Tag und beschließen gemeinsam mit Ihr den Buben in der früh zur Schule zu fahren, anschließend nach einem kleinen Umweg zur Deutschen Botschaft nochmals auf den „Pettirossi-Mark“ zu gehen, um da für die Nachbarin Christiane einen Papageien zu kaufen.

(mehr …)

Sonntag, 27.03.2005

Endlich ist es soweit… 06.30Uhr… der Wecker klingelt, ich springe aus dem Bett, wir packen ganz schnell unsere Koffer in das Auto und weg sind wir.
Auf der Routa 2 und später R 7 fahren wir, zwar mit leerem Magen, doch bei schon strahlendem Sonnenschein und wieder bestens gelaunt in Richtung Osten nach „Ciudad del Este“.
Am Späten Vormittag erreichen wir die brasilianische Grenze, welche wir überqueren müssen. Alles ist sehr aufregend, da wir zum einen nur die Aufenthaltsgenehmigung für PY haben und außerdem nur mit dem kleinen „Reiseführer“ unterwegs sind, in dem die ein oder andere Tour durchs Land beschrieben ist, doch wirklich hilfreich ist dieser nicht.
Wie meist werden auch wir nicht kontrolliert und passieren die Grenze problemlos.
Oli ist sichtlich nervös 😉
Zum Glück finden sich hier mehr Wegweiser und Straßenschilder als im Nachbarlande.
Wir finden nach ½ h ca den Eingang zu den Cataratas del Iguazu´, parken da unseren Wagen, kaufen je ein Ticket für 33 Brasilianische Dollar und können somit in einem offenen Bus durch den Dschungel fahren, welcher dann wiederum an mehreren Haltestellen parkt, so das man die Möglichkeiten hat an den verschiedensten Attraktionen teilzunehmen.

wasserfall_20060524_1828107066.JPG wasserfall_20060524_1590445369.JPG

 Beispielsweise eine Wandertour mehrere Km zu Fuss durch den Dschungel 😉 oder gleiches per Tretmobil direkt an den faszinierenden Wasserfällen vorbei, Felskletterungen, oder aber auch einen Hubschrauberrundflug ( leider nur 10min für 50 Bras. Dollars, dennoch sicherlich sehr lohnenswert!)
Wir haben uns für eine Wildwasserfahrt entschieden und es im wahrsten Sinne genossen.
Das war wohl eines der schönsten Erlebnisse meines Lebens gewesen, einfach unbeschreiblich schön, nicht um sonst gehören die Wasserfälle zu den großartigsten Naturwundern der Erde.
In einem kleinen offenen Zugmobil fuhren wir mit unserer Gruppe unter mehrsprachiger Leitung hinein in das riesengroße, faszinierende Naturschutzgebiet. Es war super aufregend für mich. Die letzten verbleibenden Meter führten uns dann zu Fuss entlang und hinab zum Flussufer, wo unser Motorboot schon startbereit wartete.

wasserfall_20060524_1439206217.JPG wasserfall_20060524_1248110245.JPG

Da angekommen, bekamen wir Plastikbeutel ausgeteilt für wichtige Utensilien, wie Geldbörse, Kameras, Ausweispapiere ec…, welche zur eigenen Sicherheit verstaut werden mussten. Ebenso wurden uns Schwimmwesten angelegt und los ging es…
Es war einfach geil, direkt durch die Strömungen auf die enorm großen Wassermassen zu zusteuern. Der Bootsführer ließ es sich auch nicht nehmen direkt unter einige kleine Fälle zu fahren, so das wir mehrere volle Duschen abbekamen. Natürlich waren wir anschließend patsch nass bis auf die Haut, doch bei den hiesigen Temperaturen trockneten wir recht schnell wieder ab.

wasserfall_20060524_1883526248.JPG wasserfall_20060524_1932342947.JPG

 Zwei oder drei Mal hatten wir die Möglichkeit unsere Kameras auszupacken um einige Aufnahmen zu machen, das war echt lohnenswert, kann ich nur sagen und bleibt ganz bestimmt unvergessen.

wasserfall_20060524_1608565288.jpg wasserfall_20060524_1108445684.JPG

 Wieder auf dem Festland angekommen hatten wir Beide verdammt großen Hunger und wunderten uns schon arg, das alle Gäste in den Restaurants aßen und die Großen Terassen mit Blick auf die wunderschöne Natur hier leer blieben.
Wir nahmen dennoch unsere 2 Baguettes und Colas, gingen nach draußen und stellten sie auf einen Tisch. Noch immer ganz in Trance begann ich die Videocamera auszupacken und zu filmen, bis ich dann hinter mir ein lautes Quitschen vernahm und sah wie sich Oli mit mehreren Nasenbären anlegte. Oder die Bärchen mit Oli? Auf jeden Fall waren Beide wohl sehr hungrig gewesen. Ich fand das ganze recht lustig, Oli wohl weniger in diesem Moment. Nicht nur das halbe Baguette war verschwunden, nein seine Coladose musste auch daran glauben.
Es ist schon ulkig, erst waren wir so froh einem einzigen Nasenbären zu begegnen und diesen auch noch ganz schnell und stolz mit der Kamera festzuhalten, kurze Zeit später standen wir mitten in einem Rutel von 20/ 30 Bärchen.

wasserfall_20060524_1138454306.JPG wasserfall_20060524_2043452741.JPG

 Leider neigte sich der heutige Tag schon seinem Ende entgegen, wobei es hier noch sehr vieles Interessantes zu besichtigen gibt.
Nach diesem ereignisreichen Tag beschlossen wir doch recht spontan noch heute zurück nach Luque zu fahren, und uns nicht wie geplant auf die Suche nach einem Hotel zu begeben.
(Ich sollte hierbei erwähnen, das uns bisher von Fahrten in der Dunkelheit abgeraten wurde, da es viel zu gefährlich sei.)
Wir riefen also die Vermieter unserer ersten Bleibe an und berichteten von unserem Vorhaben, wohl heute Nacht wieder bei Ihnen aufzutauchen. Das wir sehr froh darüber waren, das dies für Familie Ruck überhaupt kein Problem zu sein schien, brauche ich wohl nicht zu sagen.
Nun fuhren wir die Routas ca. 320 km zurück, ich filmte den gigantischen Sonnenuntergang, Oli musste auf den Straßenverkehr achten, denn hier scheint wirklich jeder das zu tun was ihm beliebt. Uns fahren Autos entgegen, es laufen Menschen und Kühe quer über die Routas(Schnellstaßen) und noch besser, nach Einbruch der Dunkelheit überholten wir PKW´s ohne Rück, teilweise auch ohne Vorderlicht. Das ist der pure Wahnsinn…

landschaft_20060524_1263655815.JPG landschaft_20060524_2042104823.JPG

 Dennoch schaffen wir es in knapp vier Stunden nach Hause zu fahren und fallen später tot müde ins Bett.

(mehr …)

Samstag, 26.03.2005

Wir fahren erneut nach Villarica um ein wenig Einzukaufen, doch haben Beide keine Lust bei dieser glühenden Hitze stundenlang durch die Läden zu schlendern. Also beschließen wir uns zur Weiterfahrt nach „Colonel Ovideo“.

landschaft_20060524_1529296086.JPG landschaft_20060524_2039143600.JPG

 icht besonders erwähnenswertes hier und so beschließen wir morgen, am Ostersonntag unsere Zelte hier abzubrechen und nach“ Ciudad del Este“ an die weltgrößten Wasserfälle zu fahren. Ich bin so was von Happy!!

Ganz zufällig werden wir in einer Dorfschenke, von einem netten „Comero“ (Kellner) zu einem Grillfest am Abend eingeladen. Natürlich nehmen wir dankend an und sind froh somit der geplanten Grillparty im eigenen Hotel zu entkommen.
Wir lassen den Abend bei köstlichem Schmaus ausklingen.

(mehr …)

Freitag, 25.03.2005

Nachdem das Frühstück, welches man eigentlich nicht als Solches bezeichnen kann eine h zu spät aufgetafelt wurde, konnten wir erst gegen 10.30Uhr nach „Villarica“ fahren. Weiter führte es uns immer südlicher nach „Numi“, von dort aus nach „Caazapa“.

landschaft_20060524_1424474517.JPG landschaft_20060524_1168374380.JPG

 Wir finden nichts wesentliches Sehenswertes, selbst die Landschaft bietet uns keine neuen faszinierenden Fassaden. Ab und zu führt uns die Straße durch kleine Ortschaften mit 5 oder 6 Häuschen am Straßenrand gelegen.

Auf dem Rückweg beschließen wir bevor wir zurück zu unserem Hotel fahren noch ein kleines Cafe´ auf zusuchen und schmieden dort Pläne für die nächsten Tag…

landschaft_20060524_1867301071.JPG landschaft_20060524_1064164361.JPG

Für heute ist nur noch ein kleiner Spaziergang und Faulenzen am Pool angesagt. Am Abend gehen wir dann erneut in das von den Beiden Sachsen geführte Hotel um zu Abend zu essen.
Irgendetwas scheint mir nicht zu bekommen, vielleicht die Hitze…das tagsüber wenige Essen…? Auf jeden Fall sehe ich tatsächlich Sterne, mir wird richtig übel, ich bekomme Magenkrämpfe und fühle mich kurz vor dem ohnmächtig werden. Irgendwie schaffen wir es nach einem Weilchen zurück zum Hotel und dank Oli´s Therapie geht es mir schon recht schnell wieder besser 😉

(mehr …)

Donnerstag, 24.03.2005 (Gruendonnerstag)

Heute heißt es schon in der Früh, Koffer packen, denn wir reisen weiter, da wir die folgenden Tage bei Familie R. in einem kleinen Sporthotel in Independencia (der Deutschen Weinkolonie) gebucht haben.
Nach einem kurzen Besuch bei Christiane, meiner Internetbekanntschaft, folgte die Verabschiedung der Rucks und so fuhren wir bei heißen 37Grad in Richtung Osten auf der Routa 2 zu unserer 2. Bleibe und sind natürlich beide schon arg gespannt darauf, was uns alles erwaten wird.

So langsam gewöhnt man sich recht gut an die hiesigen Straßenverhältnisse hier und so finden wir auch ohne Problem heraus aus Luque und fahren dann die uns schon bekannte Strecke über Aregua nach Caacupe´auf die Routa 2 in Richtung Osten nach Independencia.

landschaft_20060524_1740960089.JPG landschaft_20060524_1137789444.JPG

Auffallend ist, das hier die Städte und Straßen im Vergleich zur Haupstadt Asuncion und zu Luque wesentlich sauberer werden. Auch die Vegetation verändert sich deutlich sichtbar. Zahlreiche Palmenwälder wandeln immer mehr in Laubbäume wie Birken, und nicht zu vergessen die riesigen Weinberge in der Region. Wohin man auch schaut gibt es unendlich viel grünes Land zu sehen, ab und zu auch ein paar kleine Erhebungen/ Hügelchen, mit viel Phantasie kann man diese auch als Berge bezeichnen.

landschaft_20060524_1141062658.JPG landschaft_20060524_2053960340.JPG

 Vor allem die Studentenstadt Villarica (wird auch als kleine Hauptstadt von Independencia bezeichnet) ist sehr ansehnlich, hier fühle ich mich sehr wohl und könnte mir in diesem Moment sehr gut vorstellen, hier zu leben.

landschaft_20060524_1365341200.JPG

Unser kleines Sporthotel, welches wir über das Internet gebucht haben, konnten wir sehr schnell finden, doch unsere Freude sollte sich recht schnell legen.
Der Empfang des Hotelchefs alles andere als freundlich und auch die Zimmer und der Service sind katastrophal hier.
Es erweckt sich der Eindruck wir sind in einem *Sterne Hotel gelandet. Mehr möchte ich dazu jetzt nicht schreiben! (Dies ist unser subjektiver Eindruck, andere finden dies vielleicht anders)
Uns ist Beiden bewusst das wir hier nicht die vereinbarten und gebuchten 8 Tage verbringen wollen. Dennoch versuchen wir das Allerbeste daraus zu machen.
Am Abend gehen wir zum ersten Mal gemütlich Essen und das für lächerliche (umgerechnet) 10€…
(Das ist einfach unglaublich, für ein leckeres Fischgericht mit Reis, ein Rindssteack mit Bratkartoffeln, ein Bier, zwei Caipis und 2 Espresso zahlen wir nur 10€!)
Die Besitzer des Hotels stammen witzigerweise aus Leipzig, (witzig deshalb, da ich selbst Thüringerin bin!)
wie Sie uns erzählen und leben schon seit 3 Jahren hier. Wir kamen recht schnell ins Gespräch, welches ganz Interessant war.
Ich muss das jetzt einfach loswerden…so zum Beispiel berichteten Sie uns von dubiosen Unfällen, wo Einheimische nach Einbruch der Dunkelheit, Ihre 89 jährigen Großmütter „eiskalt“ auf die Straßen legen würden, mit dem Ziel sie überfahren zu lassen und somit dem Täter natürlich illegal eine Größere Summe Guaranis zu entziehen, um auf Polizei zu verzichten und die Gefängnisstrafen zu ersparen….
Ich glaubte dies alles natürlich und war geschockt. Wie sich später herausstellte, waren das alles doch mehr oder weniger erfundene Horrorgeschichten, welche da in die Welt gesetzt werden.
Ich hoffe es….

(mehr …)

Mittwoch, 23.03.2005

Nach dem Frühstück begannen wir unsere zweite größere Tour in Richtung Norden des Landes dem Chaco.
Heute fiel es nicht sonderlich schwer ohne größere Probleme den richtigen Weg zu finden, denn schon nach wenigen km kann man die Trans-Chaco-Brücke sehen, welche nach einer in Paraguay üblichen Mautstelle, über den Rio Paraguay führt.
Mit etwas Glück, kann man von hier aus linkerhand einen Blick nach Argentinien werfen, doch dies ist wetterabhängig und wir hatten heute nicht das Glück, denn es war noch immer recht düsig, doch mit 22Grad angenehm warm für unsere Verhältnisse.
Auf er Routa 9 fahren wir nun knapp 200 km in die südliche Steppenregion des Landes, vorbei an dem kleinen Städtchen „Villa Hayes“ führt es uns immer geradeaus in die sich recht schnell und deutlich sichtbar veränderte landschaftliche Idylle.

landschaft_20060524_2059540074.JPG chaco_20060524_1140955927.JPG

Wunderschöne sumpfige Palmenwiesen, zahlreiche Sümpfe auf denen sich Reiher und Störche zeigen, aber auch teilweise große verbrannte Wiesenflächen und Baumstümpfe bieten ein einzigartiges Bild. Erstaunt bin ich ebenso von der flachen Landschaft hier, keine Berge, Täler einfach alles ebenerdig.

chaco_20060524_1245683226.JPG chaco_20060524_1848714914.JPG

Von dem faszinierenden Vogelparadies sehen wir leider nur sehr wenig, zumindest keine Papageien, Flamingos oder Geier, welche hier zu Hause sind. Dafür hätten wir noch viele km tiefer in den Chaco fahren müssen, was wir aber nicht taten.
Also fahren wir zurück in Richtung Asuncion.

chaco_20060524_1856051194.JPG chaco_20060524_1625642723.JPG

 Erwähnenswert wären hier allerdings noch die vereinzelten Einheimischen, zum Teil auch Indianer, welche in Ihren winzigen Holzhüttchen oder auch mit Planen gespannten Häuschen in der Nähe der Routa leben und am Straßenrand Ihre eigens hergestellten Korbwaren, Strohhüte u.ä. versuchen zu verkaufen. Nachdem wir nur vereinzelt wenigen Autos und Bussen begegnet sind, wird dies sicherlich nicht all zu leicht sein.

chaco_20060524_1054617851.JPG chaco_20060524_2060028280.JPG

 Mittlerweile steigen die Temperaturen rasch und die Sonne lässt sich wieder blicken, so das wir es uns nicht nehmen lassen nach einem kleinen Einkauf gleich mal in den Pool zu springen.
Carmens Mann Rainer (ich glaube ich habe Ihn noch garnet erwähnt bisher, sorry!), kehrt heute von einer seiner Reisetouren zurück. Er bietet verschiedene kleinere und größere, mehrtägige Touren zu all den Sehenswürdigkeiten des Landes an, incl. Übernachtungen in Hotels.
Leider haben wir dies zu spät erfahren und mittlerweile ist er für viele Wochen schon ausgebucht, ansonsten hätten wir sicher auch gerne mit Ihm eine kleine Reiseführung unternommen.

Zu meiner Freude bringt er einen großen Surubi´( einen riesigen, grätenlosen Flussfisch) für das Abendmahl mit, den Carmen gleich zubereiten muss.
Ich bin happy, denn Fisch ist meine Lieblingsspezialität 😉
Und er schmeckt fantastisch, wie sich dann später herausstellte!

(mehr …)

Dienstag, 22.03.2005

Schon um 7Uhr sitze ich wach im Bett und höre es regnen. Die Schwüle von gestern sollten die ersten Anzeichen für den Wetterwechsel gewesen sein. Die Natur ist dankbar für jedes Tröpfchen Wasser, von daher tut uns allen sicher die kleine feuchte Abkühlung (nur noch 20Grad) ganz gut.

Nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg mit unserem Leihwagen nach Aregua, der Töpferstadt, die wir ausnahmsweise ohne Probleme finden, da wir mit Carmen ja schon hier waren. Weiter verläuft unsere Route über Ypacarai nach Caacupe und Piribebuy. Natürlich gibt es in jeder der Ortschaften allerhand zu sehen, so beispielsweise die „Basilika San Francisco“ in Caacupe, das größte Gotteshaus Paraguays, welche vor wenigen Jahren von Papst Johannes Paul II eingeweiht wurden ist. Caacupe gilt daher auch als das religiöse Zentrum Paraguays.
Auf dem Weg nach Piribebuy sind die riesigen Zuckerrohrplantagen zu bestaunen, auch wird die Landschaft ein wenig hügeliger hier.

landschaft_20060524_1946208510.JPG landschaft_20060524_1572133754.JPG

Durch diesen teilweise verregneten Tag, kann man das subtropische Klima richtig spüren, ich finde es wunderschön,
und so herrlich angenehm durch die im Dunst gelegenen Palmenwälder zu fahren, ab und zu ein paar wenige kleine Siedlungen zu sehen. Hier lässt es sich sicher sehr gut leben.

Nur wenige km hinter der Stadt kann man die kleinen Wasserfälle von Pirareta´ besuchen. Dazu fährt man durch eine ewig lange Allee von Eukalyptusbäumen (leider jedoch ohne ein Koalabärchen zu sehen),doch leider mussten wir Wetterbedingt umkehren, da die Allee nur bei Trockenheit befahrbar ist, schade;(

Wir fahren immer südlicher nach „Paraguari“, und ich habe ihn entdeckt, einen der größten Berg Paraguays, den Tafelberg mit seiner stolzen Höhe von (ich glaube knapp über 600m) 😉

landschaft_20060524_1201257568.JPG landschaft_20060524_1190146656.JPG

Der Rückweg führt uns über „Yaguaron“ nach „Ita“ und weiter in Richtung „San Lorenzo“.
Ab und zu schüttet es wie aus Eimern, jedoch nur für kurze Zeit zum Glück, denn teilweise bildeten sich auf den für unsere Verhältnisse sehr breiten Straßen richtige kleine Seen.
Wir waren ein wenig verwundert darüber, das bei Einsetzen des Regens das ein oder andere Auto am Straßenrand stehen blieb, bis wir bemerkten das es an den fehlenden bzw. nicht funktionierenden Scheibenwischern lag, für uns unvorstellbar.
Ein PKW kam uns entgegen gefahren mit einem Tuch seine Außenscheibe wischend…Man kann es sicher kaum glauben, wenn man es nicht selbst gesehen hat.

Zum Glück finden wir kurz vor Einbruch der Dunkelheit nach Luque zurück. Wir sind arg am verhungern, da wir unterwegs nichts Essbares finden konnten, zumindest fiel uns kein Restaurante auf, in welche wir hätten gehen können. Und um uns durchzufragen fehlten halt die dazu wichtigen Spanischkenntnisse!
Doch mit Beafsteak, Pasta und verschiedenen Salaten lassen wir uns so richtig verwöhnen und den Abend gemütlich ausklingen.

(mehr …)

Montag, 21.03.2005

Der bisher heißeste Tag hier in Paraguay, schon morgens 09.20Uhr messen wir 34Grad im Schatten, ich finde es supi!!
Wir fahren mit Carmen zum Airport um uns für die verbleibende Zeit ein Auto zu mieten (ich hoffe inkl. Klimaanlage!) Durch Ihren Einsatz bekommen wir nach einigem Verhandeln einen ziemlich neuen Opel für 10 Tage , unbefristete km!! Für nur 550 Dollar, das ist sehr günstig und ein richtiges Schnäppchen 😉
Der Wagen ist ausgestattet mit Klimaanlage, Radio und endlich wieder richtigen Sicherheitsgurten, wie man das halt aus Deutschland kennt. Wir sind froh und happy, somit auf „eigenen Füßen“ zu stehen. Carmen hat außerdem selbst genügend Arbeit auf dem Grundstück und kann uns net immerzu herum kutschieren.

Unser heutiges Ziel, die Hauptstadt Asuncion;
Wir beginnen am Stadtrand mit dem Einkaufszentrum „Del Sol“.
Noch ist Carmen unsere Bekleidung, d.h. Sie fährt uns voraus, denn es ist bei der hiesigen Beschilderung der Straßen beinahe unmöglich das richtige Ziel zu finden.
Das Shoppingcenter „Del Sol“ ist für mich der absolute Wahnsinn, ich hätte es niemals für möglich gehalten, solch eine Einkaufspassage in PY zu finden.
Ich frage mich, wer bzw. wie viele Menschen können es sich wohl leisten hier einkaufen zu gehen??
Wir lassen uns kurz die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und deren Weg beschreiben, dann starten wir Beide in die Stadtmitte, wo das Parlamentsgebäude unser erstes Ziel ist, welches direkt am Fluss namens „Rio Paraguay“ gelegen ist.Ich finde es sehr erschreckend, das direkt unterhalb des Staatsgebäudes die Slums liegen. In kleinen eng an eng liegenden Holzhütten, oder aber nur mit Planen abgedeckt leben die Ärmsten der Armen. Wenn man noch niemals derartiges gesehen hat, ist das schon sehr schockierend.
Wir laufen ein wenig weiter, doch es bieten sich nichts als überwiegend heruntergekommene Bauten, meist Ruinen, jedoch durch ausreichende Werbetafel und Reklameposter ein klein wenig ansehnlicher. Ich selbst hätte mir, vor allem hier in der Hauptstadt., mehr erwartet.
Weiter fahren wir auf den hier größten Einkaufsmarkt im Zentrum gelegen, dem Petirossi-Markt.

asuncion_20060524_1970662985.jpg asuncion_20060524_1962303805.jpg

 In Büchern oder auch im Internet habe ich schon das ein und andere darüber gelesen (wurde praktisch vorgewahrnt), doch was ich da sah war um Einiges Schlimmer als ich es je erwartet habe. Oliver sah das alles „natürlich“ etwas anders…
Wir fanden einen riesigen Straßenmarkt, welcher wohl die Größe mehrere Fußballfelder hat, teils überdeckt mit Planen, oder aber verbunden mit alten Gebäuden, in den sich Schuhhallen, zahlreiche Boutiquen, Haushaltswarenläden und alles, was man sich nur vorstellen kann befanden. Von Strümpfen, Lederwaren, Stoffen, Kosmetikartikel bis hin zu zahlreichen Obst, Gemüseständen, es gibt einfach alles, auch wenn größtenteils recht primitiv und „schnuddelig“ wie ich meine.

asuncion_20060524_1793315421.jpg asuncion_20060524_2000568107.jpg

 Das Unvergessene für mich war die Käse und vor allem aber die Fleischhalle…rohe Fleischmassen lagen bzw hingen massenhaft überall herum, das sollte nicht genug sein, Innereien, Gedärme…alles Schmutzig…und es stank bestialisch…ich schloss die Augen, versuchte den Atem anzuhalten und wollte nur noch da raus! Ich möchte jetzt nicht ausführlicher werden. Vielleicht sollte es ganz einfach jeder Mensch der dieses Land bereist, einmal persönlich erlebt haben. Mein Fazit jedenfalls, ich kann mir nicht vorstellen jamals wieder den Petirossi-Markt zu betreten, nein, ganz bestimmt nicht! ( was sich allerdings schön in wenigen Tagen änderte ;))

Der Tag ging langsam dem Ende entgegen und wie ich so an unserem Tagebuch schreibe, bekam ich nach den wenigen Tagen, welche wir hier sind ernsthaft Zweifel, ob es wirklich kein Fehler sein wird, mit Oliver in dieses Land auszuwandern und hier ein Neues Leben aufzubauen??

Die Abende verbrachten wir, natürlich bei leckerem Abendschmaus, meist im Garten mit Carmen, die uns nach wie vor den ein oder anderen Tip gab und uns einige Stories über Land und Leute und vor allem ihre ersten Erfahrungen erzählte…

(mehr …)

Sonntag, 20.03.2005

Endlich wieder einmal so richtig ausgeschlafen…Ein Blick aus dem Fenster verrät uns, das es schon spät am Vormittag sein muss, doch der Blick auf unseren Wecker lässt uns staunen, es ist erst kurz vor 07.30Uhr.
Nach einer ersten Abkühlung im Pool spazierte ich nochmals über das gesamte Grundstück der Rucks begrüßte die beiden Papageien, die mich mit einem „Hola“ (Hallo) empfangen, den Toki (den Tukan) sowie die gesamte Hundeschar.

unterkunft_20060524_2017588066.JPG unterkunft_20060524_1119867985.JPG

Noch immer bin ich von der faszinierenden Flora hier überwältigt. Fast all meine Zimmerpflanzen zu Hause, welche ich mit großer Mühe hege und pflege, wachsen hier in der freien Natur, und das natürlich um einiges kräftiger, wesentlich größer und auch blütenreicher.
Ich kann es mir nicht nehmen lassen…hier ein kleines Beispiel anzubringen.
Der „Christusdorn“, eine relativ robuste und schnell wachsende Kakteenart mit kleinen rot oder weißfarbenen Blüten ziert hier als Hecke, (nicht wie bei uns zu Hause in einem kleinen Blumentopf auf der Fensterbank ;))
wird diese zu wuchtig schlägt man ganz einfach mit einer Machete die Spitzen ab…Einfach unglaublich!

unterkunft_20060524_1753003129.JPG unterkunft_20060524_1523349396.JPG

Kurz nach 8Uhr frühstücken wir dann ausgiebig gemeinsam mit Carmen und deren Sohn Sebastian (15) im Garten bei schon recht angenehmen Temperaturen.
Ich als „schlechter Frühstücker“ konnte mich vor allem an den frisch geernteten Nektarinen, Papayas und Anananas riesig erfreuen, auch die leckeren eigens hergestellten Marmeladen waren ein Schmaus!

Gegen Mittag besuchten wir Christiane, welche mit Ihrem Mann gleich auf dem Grundstück nebenan lebt.
Es wäre noch kurz zu erwähnen, das ich Christiane schon vor einigen Monaten in einem der Foren kennen lernte, sie mir den ein oder anderen Tipp zum Thema „Auswanderung“ bzw. dem Leben in Paraguay gab und ich über sie die Unterkunft bei den Rucks gefunden habe. Beide, Sie und Ihr Mann leben wohl als Frührentner mittlerweile schon 4 oder 5 Jahr da.
Sie waren sehr nett und gastfreundlich.

Gegen 14Uhr nehmen wir Carmens Angebot dankend an, uns am Nachmittag ein wenig von der näheren Umgebung zu zeigen, so fahren wir gemeinsam zu einem Kurztrip in das Städtchen San Bernardino gelegen an dem größten Badesee der Region, dem Lago Ypacarai.
Wir starten in Luque, das durch seine per Handarbeit gefertigten Gitarren und Harfen bekannt ist. Außerdem spricht man hier vom „Silber und Goldstädtchen“, da es nirgendwo im Lande so preisgünstigen Gold und Silberschmuck zu kaufen gibt, welcher von zahlreichen Goldschmieden eigens kreiert wird.
Nach einigen Minuten landschaftlicher Idylle durchqueren wir das Töpfer und Künstlerörtchen Aregua´ .
Mit sehr viel Glück, treffen wir geradezu pünktlich am Bahnhof des Städtchens ein, um die älteste Dampflock Südamerikas, die „Ferrocarril Presidente Carlos Antonio Lopez“ einfahren zu sehen. Nur an Sonntagen kann man für wenige Guarani einen kleinen Ausflug mit dieser Eisenbahn unternehmen, während der restlichen 6 Wochentage steht sie als Museumsstück im Hauptbahnhof der Hauptstadt, welcher übrigens ebenso der älteste Südamerikas ist.
Ein noch intaktes Eisenbahnnetz gibt es derzeit nicht in Paraguay, doch es wird gemunkelt, das Indische Geschäftsleute in naher Zukunkft investieren wollen um dies zu erneuern, bzw. wieder aufzubauen.
Nach einer kurzen Weiterfahrt befinden wir uns im Zentrum von Aregua´ und lassen es uns nicht entgehen die verschiedensten Töpferarbeiten und Holzschnitzereien der Einheimischen zu bestaunen. Eine überaus bunte Vielfalt von grell bemalten Figuren, wie Schwänen, Gartenzwergen u.a., welche zum Teil als Glückbringer dienen sollen, aber auch wunderschöne Blumentöpfe, Vasen, Bilder und Grippefiguren kann man hier nicht nur bestaunen, sondern auch super günstig kaufen.
Zum Beispiel…
Ein der riesigen bunt bemalten Figuren = umgerechnet 1€
Ein Blumentopf mit einem Durchmesser von 80/ 90cm = umgerechnet 10€
Schade, das wir diese nicht mit nach Deutschland nehmen können, sind doch ein klein wenig zu groß…

Weiter geht es in Richtung Ypacarei-See.
Es ist glühend heiß bei über 40Grad im Schatten, meine Augen brennen, die Lippen schmecken salzig, ob vom vielen Staub auf den Straßen oder vom Schwitzen? Ich kann es net sagen.
An die Buckeligen Straßen begann man sich so langsam zu gewöhnen. „Einfach den Kopf einziehen, ist ein Schlagloch in Sicht…
Es ist auffallend, das die Grundstücke samt Häusern wesentlich nobler werden, je näher wir unserem Ziel kommen. (..klein Grünwald von München in PY??..)
Am See angekommen landschaftlich ein Traum, wirkt alles so gut wie menschenleer und öde. Ich kann es net verstehen, bei diesen Temperaturen nur vereinzelte Badelustige, die man mit einer Hand abzählen kann.
Carmen erzählt uns, das Wasser sei für die meisten Menschen viel zu schmutzig, mit Ausnahme weniger Einheimischer, wie man ja sehen kann. Außerdem sei nur während der Ferien von Dezember bis Januar hier Party angesagt.

landschaft_20060524_1244393087.JPG

Das allerdings eher an den kleinen, eigenen Privatstränden von denn es ein paar wenige gibt, natürlich für die wohlhabendere Gesellschaft.
Ich kann es dennoch nicht verstehen und finde es sehr schade, das sich aus so einem wunderschön gelegenen See nicht mehr machen lässt, doch wer sollte dafür schon investieren??
Beim Spazieren werden wir ab und zu von Einheimischen angesprochen, welche Ihre Waren wie Schmuck, Leinenbekleidung, Leinendecken, Strohhüte ec. an man bringen.
Wollen, doch wir kaufen nichts, ist doch net so meine Geschmacksrichtung…
Auf dem Rückweg kehren wir noch in ein leckeres, nettes Cafe ein, welches wie der Zufall so will auch einem „Deutschstämmigen „ gehört, der aber schon vor vielen Jahren nach PY kam.
Weiter unterwegs in Richtung Luque beginnt unser Auto zu streiken.
Ich weiß nicht ob man es noch als ein Auto benennen darf, wer so etwas noch net gesehen und erlebt hat kann sich wahrscheinlich nicht wirklich etwas darunter vorstellen.

unterkunft_20060524_1467766190.JPG

Der Motor geht aus…wir rollen…können kaum lenken und bremsen…ups, er springt wieder an und wir fahren weiter, bis zum nächsten Ausfall…so geht das ein ganzes Stück weiter…doch zum Glück schaffen wir es mit der kommenden Dunkelheit bis nach Hause.

(mehr …)

Samstag, 19.03.2005

Im Vergleich zu Frankfurt bin ich von dem brasilianischen Airport, vor allem wegen seiner Sauberkeit, sehr positiv beeindruckt.
Wir stellen unsere Uhren um 4h zurück und müssen nochmals über 3 h auf unseren Weiterflug nach Asuncion warten, was uns nicht unbedingt leicht fällt, da hier im gesamten Flughafengebäude „Rauchverbot“ herrscht, etwas was man in Deutschland nicht gewohnt ist, doch ich finde es schon ok, auch wenn es uns momentan weniger gefällt!
Nach einer kleineren Verspätung nehmen wir Anflug auf die Hauptstadt Paraguays und landen gegen Mittag in Asuncion.

Zum großen Erstaunen erwartet uns auch hier ein supertoller Airport, sauber, freundlich und (mein erster Eindruck) hier herrscht das volle Leben, denn schon jetzt ist die unterschiedliche Mentalität der Menschen zu spüren.
Wir sind sehr froh darüber unser gesamtes Gepäck relativ schnell wieder in unseren Händen zu wissen.
Nach einem kurzen Durchchecken beim Zoll (mit einem kurzen Blick in den Koffer) machen wir uns auf die Suche nach Familie Ruck, bei denen wir die ersten Tage ein nettes Appartementhäuschen gemietet haben. Zum Glück haben wir einen Tag vor Abflug in Deutschland Bilder von uns per Mail an die Rucks versandt 😉
Man sollte es nicht glauben, doch bei den Menschenmassen welche hier auf uns einströmten, viele davon die uns auch Ihre Hilfe beim Tragen des Gepäckes bzw. uns ein Taxi anboten, war es schwierig ein uns doch relativ unbekanntes Gesicht zu erkennen und zu finden.
Carmen R. hatte da wohl wenigere Probleme, zum Glück!

Nach einer kurzen Begrüßung begaben wir uns auf den Weg zum Parkplatz, wurden da zum einen von der Hitze (knapp 40Grad und wir noch pudelwarm eingekleidet!) geschockt, zum anderen stand da ein autoähnliches schrottreifes Wesen…ein „Gol“, (vergleichbar mit einem Golf in Deutschland) Ich kann und möchte gar nicht weiter ausführlicher darüber berichten, doch für mich war nur schwer vorstellbar, ob man mit so einem Pkw in dessen Zustand noch fahren kann.
Wir fuhren in etwa 10 min nach Luque, einer kleinen Vorstadt von Asuncion, wo die Rucks auf Ihrer Estancia leben.
Es waren zunächst so viele Eindrücke, welche auf einen einwirkten. Oliver filmte schon fleißig zum „Gol“ heraus, während Carmen von Land & Leuten erzählte. Ich verstand auf der hinteren Sitzbank allerdings kaum ein Wort, spürte nur bei jedem Schlagloch, bzw. bei jeder Bodenwelle, von denen es wie sich später herausstellte nicht wenige gab, wie mein Kopf gegen den Himmel donnerte 😉
Meine ersten Eindrucke von Luque und der kurzen Fahrt zur Unterkunft, sind nicht sehr positiv zu beschreiben, die Luft war stickig blau, durch die Abgase der zahlreichen PKW´s und vielen Busse., ( bei diesen tropischen Temperaturen und der fehlenden Klimaanlage, kann man sich das sicher sehr gut vorstellen…) die Straßen wie schon erwähnt waren zum Schreien, die Straßenränder waren schmutzig und irgendwo alles sehr chaotisch…
Ganz anders hingegen das Grundstück der Rucks, es ist auf den ersten und auch auf den zweiten Blick, ein Traum!!

unterkunft_20060524_1558841641.JPG unterkunft_20060524_1663624207.JPG

Überwältigt von der Vegetation und dem gesamten Anwesen legt sich bei mir der Schock über die 6 Hunde welche zur Familien gehören, relativ schnell wieder. ( Bis zu diesem Tage hatte ich schon seit frühester Kindheit, große Angst vor den Vierbeinern, doch das sollte sich von nun an ändern…)

Nach dem Auspacken, Duschen und Umziehen lehnten wir die Einladung der Hausherrin auf eine kühle Erfrischung im Garten, nicht ab.

landschaft_20060524_1640734003.JPG unterkunft_20060524_1181953721.JPG

 Carmen gab uns unendlich viele Tips und gute Ratschläge, sie beschloss mit uns gegen Abend zum Supermarkt in die Stadt zu fahren, so das wir noch nötigen Kleinkram für uns einkaufen konnten.
Dort angekommen, liefen wir ein wenig durch die für den relativ kleinen Ort, zahlreichen Verkaufsstraßen, wo es von Lebensmitteln, Klamotten bis hin zu Elektronikartikel, und vieles mehr zu kaufen gab. Das Leben hier spielte sich unverkennbar, beinahe nur auf den Straßen und Gehwegen ab, die Läden waren meist ausgestorben.
Die Menschen schienen mir vom ersten Moment an hier sehr freundlich und hilfsbereit zu sein.
Auffallend für mich waren die Blicke der Einheimischen auf uns, man konnte sie überall und immer sehen und spüren, es kam mir sehr seltsam vor, wobei auch wir sicher nicht anders schauten…
Der Supermarkt lässt sich soweit mit dem Aldi in Deutschland vergleichen, es gibt beinahe alles zu kaufen, ist etwas primitiver, allerdings der Obst/ Gemüsestand erinnert mich stark an die vergangenen DDR Zeiten. Braunbefleckte Bananen, matschige Tomaten u.ä., alles Angebotene sehr stark verschmutzt und großteils überreif.
An der Kasse angekommen, staune ich nicht zu unrecht. 2 Kids füllen unsere Einkaufstüten und tragen sie ins nahe gelegene Parkhaus, bekommen dafür 1000 Guarani umgerechnet also wenige Cents) und sind so“ Happy“ darüber!! Ich habe das noch nirgendwo erlebt, Oliver kannte erzählte mir aber das es in südeuropäischen Ländern wohl ähnlich sei.
Der erste Tag geht mit einem leckeren Abendessen und einem Anruf in der Heimat zu Ende. Und wir sind gespannt was uns die kommenden Tage alles erwarten wird.

(mehr …)