Reisebericht

Donnerstag, 19.10.2006

34Grad

Nach dem Frühstück fuhren wir zusammen mit Carmen zur hiesigen Policia nach „Luque“, um dort für die Beantragung unserer Daueraufenthaltsgenehmigung eine Bestätigung einzuholen, zum einen das wir derzeit bei Familie Ruck in „Luque“ wohnhaft waren, zum anderen das gegen uns keinerlei Straftaten in „Luque“ vorliegen.

Polizeistation4.jpg Polizeistation2.jpg

In kurzer Zeit hatten wir, bzw. hatte Carmen den nötigen Antrag gestellt und kann einen Tag später die gewünschten Unterlagen ausgehändigt bekommen. Allerdings muss dies dann vor Einreichung auf der Migration notariell beglaubigt werden. Doch dazu später mehr.Gegen Mittag beschlossen wir Christiane & Bernd, die ehemaligen Nachbarn der Ruck´s in „Limpio“ zu besuchen.
Im letzten Jahr während unseres ersten PY Urlaubes, lebte das nette Vorrentnerpärchen auf einem relativ neu gebauten, großen Anwesen nahe der Ruck´s mietfrei, da die Eigentümer nach Trennung zurück nach Deutschland gegangen waren. Dafür kümmerten Sie sich mehr oder weniger um Haus und Garten. Da mittlerweile der Eigentümer verstorben ist, und es zu lang anhaltenden Erbstreitigkeiten der Besitzerin gekommen ist, haben sich Christiane und Bernd ein nettes Haus nahe Asuncion gemietet.

Besagtes Grundstück nebenan steht nun mittlerweile seit einem ¾ Jahr leer und modert so vor sich hin. Kein Mensch kümmert sich darum, man lässt eben alles vergammeln, wobei so viele Menschen froh wären ein Dach über dem Kopf zu haben. Ist schon irre die Welt auf der wir leben!
Mittlerweile hat sich auch schon eine ganze Schar von Ferrari- Fröschen zum all abendlichen und auch nächtlichen Chorgesang versammelt. Hatte ich zuvor auch noch nie gehört, Formel I Frösche, war nicht unangenehm denen zu zuhören;)

Leerstehendes-Nachbarhaus.jpg

„Rainer und Carmen haben sich jetzt entschlossen das Grundstück wieder zu säubern. Auch wird der Pool wohl mit Sand zugeschüttet werden, so wäre das Problem, eventuell auftretender Ungeziefer bei steigender Temperatur, dann ebenso gelöst.“ Wir fuhren also nach „Limpio“, eine kleine Ortschaft nicht weit entfernt von „Luque“ gelegen.

Fluss-bei-Limpio7.jpg Fluss-bei-Limpio1.jpg

Das Miethäuschen ist in einem sehr schön gepflegten Zustand, mit ca. 90m2 Wohnfläche dazu einem relativ großen Garten, für 2 Personen schon ausreichend, und mit 150Dollar monatlichen Mietkosten, inkl. Gärtner u. Wasserkosten, recht günstig meinen wir.

Mietshaus-in-Limpio6.jpg Mietshaus-in-Limpio5.jpg

Auch hier verbringen wir eine nette Zeit beim Ratschen, und vereinbaren uns kommenden Montag im `Aquarella`, einem brasilianischen Grillhaus in der Hauptstadt gelegen, zum Abendessen zu treffen. Bernd fragt noch nach ob es uns recht sei, wenn sie ein nettes Pärchen mitbringen würden, welches auch vor einem knappen Jahr Deutschland den Rücken gekehrt hat und nach PY ausgewandert ist. Sie wäre wohl Paraguayerin, er Deutscher. Wir haben beide keine Probleme damit und bemerken erst auf dem Rückweg, dass es wahrscheinlich das Paar sein muss, welches wir ebenso während unseres Urlaubes besuchen wollten. Ich wusste noch das Beide in „Lambare´“ lebten und Sie aus PY stammte, er hieß ebenso Bernd, alles passte so einigermaßen perfekt zusammen, demnach ließen wir uns überraschen. Das wäre ja schon ein lustiger Zufall.Da wir schon im letzten Jahr einmal in diesem Restaurante gespeist haben und es so lecker da war, freuten wir uns schon riesig darauf.
Ich finde diese für hier landestypischen Grillabende so toll, man kennt das eben überhaupt nicht aus Deutschland. Nicht das man unbegrenzt viel essen kann wie man eben nur mag, das ist es nicht, nein diese große Auswahl, seien es die Buffets oder die Vielfalt an Fleischspießen und diese lecker gebackene Ananas, hmmmmmmmm!!

Nach einem kleinen Abstecher zum Rio Paraguay fuhren wir anschließend zurück nach „Luque“.

Fluss-bei-Limpio5.jpg Fluss-bei-Limpio3.jpg

Die Suche nach dem Supermarkt, in welchem wir vor wenigen Tagen mit Carmen bereits waren, stellte sich als etwas schwierig heraus. Nachdem wir über 20min. kreuz und quer durch das kleine Stadtzentrum irrten, fanden wir dann endlich das gewünschte Ziel 😉 Wir kauften noch ein paar einheimische Naschereien, etwas Kokos und Vanillejoghurt (welcher hier trotz der recht flüssigen Form sehr gut schmeckt) und fuhren zurück auf die Quinta Tiffany, wo wir uns bereits auf den Pool freuten. Ist ja schließlich ganz schön anstrengend so ein Tag unterwegs bei dieser drückenden Hitze 😉
Dort angekommen, teilte uns Carmen gleich mit das wir unbedingt noch unsere Passfotos machen lassen müssen, außerdem habe Sie mit der `Financera` telefoniert und wir könnten unsere eingezahlten 5000$ bereits wieder abheben.
Nun gut, also noch nix mit der Abkühlung im Pool, wir beschlossen dann gleich noch einmal gemeinsam loszufahren um alles zu erledigen.

(mehr …)

Mittwoch, 18.10.2006

33Grad

Während unseres Urlaubes in Paraguay freuten wir uns auch besonders auf die Einladungen einiger netten Menschen, zu denen wir schon seit einiger Zeit näheren Kontakt, sei es über diverse Foren im Internet oder aber über unsere eigene Auswanderungsseite haben.
Leider konnten wir nicht allen Einladungen nachgehen, doch aufgeschoben ist ja bekanntlich nicht aufgehoben 😉
Nach dem Frühstück fuhren wir also an diesem Mittwochmorgen bei 28Grad nach „Piribebuy“ um dort Toni, samt Familie auf seiner „Topachi-Ranch “ zu besuchen.
Da uns schon im vergangenen Jahr die Gegend um „Piribebuy“ und „Paraguari“ besonders gut gefallen hatte, freuten wir uns besonders auf diese Tour und waren ebenso gespannt die „Topachi-Ranch“ kennen zulernen.
Ohne weitere Probleme fuhren wir über „Aregua“, vorbei am Lago Ypacarai auf der Routa 2 nach „Caacupe“, und bogen dann rechts in Richtung „Piribebuy“ ab. Wir fuhren durch die faszinierende hügelige Landschaft, umschlungen von riesigen Palmenwäldern, einfach idyllisch und hatten schnell schon unser Ziel erreicht.

Arequa11.jpg Piribebuy5.jpg

Die Topachi-Ranch konnten wir trotz Beschreibung jedoch nicht so schnell finden, doch für solche Fälle hatten wir ja zum Glück ein Handy bei sich.
Eine lange breite Lehmpiste führte und dann direkt auf sein Anwesen zu, welches bereits auf den ersten Blick wunderschön und riesig groß erschien.
Nach einer netten Begrüßung und vor allem einer kalten Erfrischung, führte uns Toni über die Ranch, zeigte uns seine Appartementhäuser, sein Ferienhaus mit eigenem Pool, für Langzeitmieter sehr gut geeignet, sein eigenes Wohnhaus sowie einen Teil seiner Tierschar, von kleinen Äffchen über Nasenbären, den Tukan bis hin zu Pferden, Schweinen und natürlich auch einigen Hunden.

Tobati6.jpg Tobati5.jpg

In relativ kurzer Zeit, ich glaube so ca. 1 3/4Jahre leben die Drei jetzt in Paraguay, haben sie sich enorm viel aufgebaut und wirklich ein traumhaft schönes Anwesen errichtet.

Topachi-Ranchy2.jpg Topachi-Ranchy7.jpg

Während wir bei kühlen Getränken und einer Tasse Kaffee ein wenig über unsere Zukunftspläne und Ziele plauderten und Tonis & Christines ersten Einwanderungserlebnissen im Lande lauschten, verging die Zeit wie im Fluge.
Wir finden es nach wie vor immer wieder recht interessant und auch sehr wichtig, positive aber auch negative Erlebnisse zu erfahren. Zum einen kann man teilweise selbst daraus lernen, und vermeidbaren Dingen umgehen, zum anderen warnt es nach wie vor immer wieder zur „großer Vorsicht“, vor allem vor profitgierigen Menschen, die an jeder Ecke lauern können, leider nicht nur hier in Deutschland, sondern auch in PY.

Nach 16Uhr brachen wir dann dennoch wieder auf, um zurück nach „Luque“ zu fahren.
Kurz hinter „Caacupe“ geschah es dann, wir landeten in einer Polizeikontrolle.
Man winkte uns heraus und bat um alle nötigen Papiere. Oliver hatte einen Bus kurz vor Ende des Überholverbotes überholt und dies genau vor der Nase der Policia ;( sch…
Leider verstanden wir in der Aufregung kein Wort von dem was der nette Herr von uns wünschte zu bekommen, so das wir versuchten Ihm mitzuteilen, er möge doch bitte aufschreiben wie hoch die Strafe sei. Nach langem hin und her, bekamen wir ganz vorsichtig und unauffällig für die umstehenden Beamten, einen winzigkleinen Schmierzettel zwischen die Pässe geschoben auf dem noch winzigkleiner der Betrag von 40$ geschrieben stand.
Na toll, ist ja doch ne Menge Kohle. Da wir neben Guaranis auch nur noch Münzgeld und einen 50$ Schein im Portemonnaie fanden, waren wir gezwungen Ihm diesen zu geben. Ich selbst hatte ja wenigstens die Hoffnung wir müssten jetzt warten und würden das Wechselgeld zurück bekommen, doch wie naiv von mir, es kam natürlich niemand zurück, also machten wir das wir schnellstens von da weg kamen.
Auf der Quinta Tiffany zurückgekehrt freuten wir uns auf eine Abkühlung im Pool, ein deftiges Abendbrot und einen schön ausklingenden, erlebnisreichen Tag.

Unterkunft31.jpg Unterkunf-in-Luque1.jpg

(mehr …)

Dienstag, 17.10.2006

34Grad

Anders als am gestrigen Tag waren wir schon gegen 7Uhr aufgestanden. Gleich nach dem Frühstück fuhren wir nach Asuncion.
Im Einkaufszentrum „Maria Lopez“ kann man jeweils dienstags ab 7Uhr einen großen Obst und Gemüsemarkt besuchen und ganz lecker sehr gute Ware einkaufen.

Agro-Shopping1.jpg Agro-Shopping3.jpg

Neben verschiedensten Obst und Gemüsesorten, Marmeladen und Honig kann man auch einen Käse-Gewürz-Blumen- und Fleischstand finden. Wirklich sehr empfehlenswert!

Agro-Shopping10.jpg Agro-Shopping7.jpg

Im Einkaufszentrum selbst, kaufte ich mir dann in einem Sportfachgeschäft, eine dünne, lange Puma Hose, denn bereits an den ersten Abenden schien ich das ideale Fressfutter der Moskitos zu sein. Mit 28$ war dies sicher nicht das größte Schnäppchen, doch allemal viel günstiger als in Deutschland.

Marical-Lopez-Shopping11.jpg Marical-Lopez-Shopping14.jpg

Auf dem Rückweg fanden wir am Stadtrand von Asuncion eine Straße mit lauter kleineren Gärtnereien, in denn Blumen, teilweise auch Orchideen, aber vor allem Pflanzen und Bäume aller Art angeboten wurden. Auch die Auswahl an Blumentöpfen, Zierschmuck aus Holz und Keramik je nach Geschmack zur Dekoration für Garten und Terrassen war sehr groß gewesen.

Blumencenter2.jpg Blumencenter1.jpg

Da nach 10Uhr endlich die Sonne die letzten Wölkchen weg geschoben hatte, genossen wir den Nachmittag bei 34 Grad am und im Pool.
Am Abend verwöhnte uns Carmen wieder einmal mit einem sehr guten Abendmahl.
Nach einem Anruf zu Hause bei unseren Eltern mussten wir erfahren, das mittlerweile die Tages- Temperaturen in Deutschland im einstelligen Bereich lagen 😉 um so mehr genossen wir das Klima des Frühlings in Paraguay 😉
Übrigens, das telefonieren über Skype in das deutsche Festnetz ist enorm günstig!
Kosten: 0.017€/ pro Minute, und beiderseits ein wirklich sehr guter Empfang!

(mehr …)

Montag, 16.10.2006

30 Grad

Gegen 10Uhr genossen wir unser ausgiebiges Frühstück, mit verschiedenen selbst hergestellten Marmeladen, Honig, verschiedenem frischem Obst, aber auch Wurst und Käse, Joghurt und dazu dunklem Brot und auch Semmeln, nicht zu vergessen der frisch gepresste Orangensaft, einfach leeeeeeeecker!!!

Unterkunft8.jpg Unterkunft1.jpg

Gegen Mittag fuhren wir in die Einkaufspassage „del Sol“ nach Asuncion, um dort unter anderem unser Geld, zum einen in Dollars zu tauschen, da wir 5000$ zum Hinterlegen auf einer `Financera` benötigten (für die Beantragung der Daueraufenthaltsgenehmigung) und natürlich ein paar Guarani abzuheben. (Der Kurs des Dollar lag übrigens bei ca. 5800)

Shopping-del-Sol1.jpg Shopping-del-Sol2.jpg

Am frühen Nachmittag fuhren wir auch schon zusammen mit Carmen, die sich um unsere Papiere kümmert, nach „Luque“ auf eine ´Financera`, wo wir nach ewig langem Papierkram unser Konto eröffnen konnten, anschließend gleich die 5000$ einzahlten, über die man wie uns versichert wurde, schon in wenigen Tagen wieder verfügen konnte. Da waren wir ja mal sehr gespannt, ob das auch alles so reibungslos klappen würde 😉
Nachdem dies alles erledigt ist, fuhren wir zusammen in einen Supermarkt, wo ich gleich dabei war mir diverse Preise von den verschiedensten Artikeln zu notieren, seien es Nahrungsmittel, Haushaltswaren ec., aber auch nachzuschauen, ob es das ein oder andere hier zu kaufen gibt.

Supermarkt4.jpg Supermarkt27.jpg

Nach unserem momentanen Informationsstand kann man so gut wie alles, meist auch sehr preiswert im Vergleich zu Deutschland kaufen. Mit Ausnahme von „schmackhaftem Kaffee“, Espressobohnen und Knäckebrot, haben wir bisher alles was uns wichtig erscheint finden können.Um die monatlichen Nebenkosten dennoch im Rahmen zu halten, kann man mit dem Kauf von vor allem einheimischen Waren, seien es Hygieneartikel oder auch Lebensmitteln, Gewürze und vieles mehr, sicher um einiges günstiger und oftmals nicht weniger schlecht einkaufen.
Auch wir werden uns da sicher umstellen müssen. Man meint oft, man könne auf bestimmte Dinge des täglichen Gebrauches nicht verzichten, das ist allerdings alles reine „Kopfsache“, meinen wir zumindest.

Nach dem Einkauf im Supermarkt, waren wir auf der Suche nach einem Handy. Das sollte bei der zahlreichen Anzahl von Handy-Shops hier kein Problem sein.
Zum Glück hatten wir noch immer Carmen an unserer Seite, denn beim Kauf des Handys benötigte man unserer Cedula- Nummer, welche wir ja allerdings noch nicht besaßen. Somit gab Carmen die Ihre an und die Sache war gegessen.
Kosten fürs das Handy waren 200.000Guarani +10.000Guarani für die dazugehörige Karte.
Zurück auf der Quinta Tiffany ging es nach Kaffee und Kuchen zum ersten Male bei 30Grad Lufttemperatur ab in den Pool.

Unterkunft11.jpg Unterkunft3.jpg

18Uhr, noch immer war es herrlich warm 😉 Während Oliver dabei war die beiden Rechner von den Ruck´s zu reparieren, versuchte ich meine noch rechts geringen Spanischkenntnisse aufzubessern. Wobei ich schon recht überrascht über mich selbst war, dass ich mich bisher unterwegs doch so einigermaßen verständigen konnte. Supi 😉 (mehr …)

Sonntag, 15.10.2006

(25Grad)

In Sao Paolo bei strahlendem Sonnenschein angekommen, verlängerte sich unser Aufenthalt von 2h auf mehr als 3, doch das war alles relativ gut zu verkraften.
Mit einem kleinen Zwischenstopp von 10 Minuten in der Grenzstadt Ciudad Del Este, flogen wir dann endlich nach Asuncion, Paraguays Hauptstadt, trafen mit ungefähr 1 ½ h Verspätung bei leichtem Regen und 25Grad Lufttemperatur ein.
Bereits auf dem Airport „Silvio Pettirossi“ erlebten wir unseren ersten kleineren Schock. Nach ewig langem Warten auf unser Gepäck, wurde uns dann schließlich mitgeteilt, das unsere Koffer noch in Brasilien liegen würden, und vermutlich am Abend erst in Asuncion eintreffen.
Okay, da kann man wohl nix machen. Im gleichen Augenblick wurden wir auch schon von Carmen überrascht, die hinter uns auftauchte und bereits eine ganze Weile nach uns suchen lies. Da sich Oliver und ich doch optisch in den letzten 1 ½ Jahren ein klein wenig verändert haben, schien dies wohl etwas schwierig zu sein, wie sich herausstellte 😉
Wir mieteten uns, schon wie im letzten Jahr, gleich auf dem Airport einen Opel Corsa für die gesamte Zeit unseres Aufenthaltes in Paraguay. Die Kosten dafür liegen, ohne Kilometer- Begrenzung pro Tag bei 55$, (das sind sogar 5$ weniger als im vergangenen Jahr).
Nach dem nötigen Papierarbeiten dafür fuhren wir dann in das nur wenige Kilometer vom Airport entfernte „Luque´“ auf die “Quinta Tiffany“ zu den Ruck´s , wo wir die meiste Zeit unseres Urlaubs verbrachten…

Unterkunf-in-Luque20.jpg Unterkunf-in-Luque5.jpg

Nach der Begrüßung der gesamten Hundeschar, der Papageien und des Tukan wurde bei einer Tasse Kaffee erst einmal ausgiebig geplaudert. Mittlerweile zeigte sich bereits die Sonne und so verging der Nachmittag wie im Fluge.
Carmen telefonierte des Öfteren wegen unserer verloren gegangenen Koffer, doch noch immer schien kein Mensch eine fundierte Auskunft geben zu können, wann und ob überhaupt unser Gepäck ankommen wird.
Als wir uns schon auf den Weg in die Stadt begeben wollten, um die nötigsten Dinge, wie Klamotten, Deo, Duschbad ec. zu kaufen, läutete endlich das Telefon. Es war bereits 17.45Uhr als uns die erfreulichen Mitteilung erreichte, unser Gepäck stände nun bereit, und könnte noch heute Abend abgeholt werden.
Das taten wir dann auch umgehend. Endlich konnte alles auspacken werden und wir uns beim Duschen erfrischen. Anschließend genossen wir das leckere Abendmahl, doch bereits nach 22.30Uhr fielen wir tot müde in unsere Bettchen und schliefen und schliefen und schliefen…

(mehr …)

Samstag, 14.10.2006

(16 Grad)

Nach monatelangem Warten war es nun endlich soweit, und wir fuhren am Nachmittag so gegen 16Uhr nach München.
Unser Flug startete um 19.55Uhr nach Madrid, dort landeten wir um 22.30Uhr, hatten 2h Aufenthalt und flogen 0.30Uhr weiter nach Sao Paolo.
Nachdem wir gegen 3Uhr das Abendmahl eingenommen hatten, konnten wir eine Stunde später bereits tief und fest schlafen. Durch das mangelnde Schlafdefizit und die doch recht stressigen letzten Tage waren wir Beide so ziemlich erledigt, und es war doch sehr erstaunlich das sogar ich kleiner `Zappelphillip` relativ gut durchschlafen konnte.
Als ich zum ersten Male die Augen aufschlug, konnte man einen faszinierenden Sonnenaufgang über Brasilien beobachten, natürlich wurde das alles mit der Kamera festgehalten;)

Flug10.jpg Flug4.jpg

Paraguay wird ehrlicher

Paraguay wird ehrlicher. – Paraguay ist in der Rangliste für Korruption nach vorne gerückt und hat damit seine Position um 33 Plätze verbessert. Laut Angaben der Organisation Transparencia Internacional rückte Paraguay weltweit von Platz 144 auf Platz 111. In Südamerika liegen Ecuador, Venezuela und Haíti hinter Paraguay. Im vergangenen Jahr belegte Paraguay nach Haíti Platz zwei der korruptesten Länder Südamerikas. In Brasilien, Cuba sowie Trinidad und Tobago stieg dagegen die Korruption weiter an. (ppn)
(mehr …)

unser 2ter PY Urlaub geht zu Ende :(

Wir sind nun über 2 Wochen schon in Paraguay und haben viele Eindrücke gesammelt und auch wie geplant unsere Daueraufenthaltsgenehmigung

beantragt.

Wir werden nach userer Rückkehr hier wieder unseren ausführlichen Reisebericht und über 700 Bilder veröffentlichen;)

Viele liebe Grüße aus dem heissen Paraguay

Oliver und Manuela 

(mehr …)

Donnerstag, 01.04.2005

Wir packen unsere sieben Sachen gleich nach dem Frühstück, nur Badehose und Bikini bleiben noch liegen, denn die werden sicher noch einmal gebraucht.
Anschließend gehen wir noch für ein Stündchen nach Luque um das restliche Geld auszugeben, und das ein oder andere Andenken zu kaufen.
Da wir unser Leihauto noch abgeben und bezahlen müssen, wird es recht knapp mit dem Eincheck am Airport. Irgendwie haben wir uns wohl alle ein wenig in der Zeit geirrt.
Der Abschied war daher recht kurz aber dennoch ein wenig schmerzlich, zumindest bei mir liefen ein paar Abschiedstränen, im gleichen Moment durchwühlte der Zoll unser Handgepäck und wir verstanden kein Wort von dem was der Senor von uns wollte. Kurze Zeit später saßen wir schon im Flieger auf dem Rückweg nach Deutschland.
…doch Beide wissen wir mit Sicherheit, wir kommen wieder…!!

(mehr …)

Mittwoch, 30.03.2005

Der Abschied naht… nur noch ein Tag und wir sind Beide schon ein wenig traurig darüber,
so versuchen wir das Beste daraus zu machen besuchen noch ein paar Sehenswürdigkeiten von Asuncion.
Wir fahren zum südlich gelegenen Stadtteil Lambare´ wo wir eines der bedeutendsten Landesdenkmäler mit wohl grandioser Aussicht besuchen wollen.

asuncion_20060524_1489181033.JPG asuncion_20060524_1416416541.JPG

Dank der überhaupt nicht vorhandenen Beschilderung finden wir nach ca. 1/2 h im Kreise fahren, endlich die richtige Auffahrt über eine grauenhaft gepflasterte kleine Gasse, welche wir beinahe übersehen hätten.
Der Aussichtspunkt menschenleer, mit Ausnahme eines Gärtners, und eine Super Rundumsicht über die riesige grüne Stadt…

asuncion_20060524_1424378638.JPG asuncion_20060524_1697111944.JPG

Am Abend findet dann das Vorrundenspiel zur Fussball WM 2006 statt, was wohl nirgendwo im Lande zu überhören wäre, denn nach jedem Tor konnte man Feuerwerksknaller aus allen Richtungen hören, außerdem ist es hier sehr oft üblich, den Fernseher vor dem Hause im Garten stehen zu haben, so das man auch ohne es zu wollen, alles live miterlebt. Das ist eben Paraguay, in mancher Hinsicht schon etwas gewöhnungsbedürftig, aber dennoch schön….
Wir fahren gegen 20Uhr in ein Brasilianische Restaurant in die Stadt wo wir uns mit der gesamten Famaly und deren Freunden, nach dem Spiel treffen wollen. Ein toller Grillabend geht zu Ende und ein noch wunderschöner Urlaub ebenso.
Morgen reisen wir ab ;(

(mehr …)

Dienstag, 29.03.2005

Gegen 1.30Uhr, ich war so froh bei der noch starken Hitze und dem heute Nacht nicht enden wollendem Hundegebell, gerade eingeschlafen zu sein, erhielt ich die ersten Geburtstagsglückwünsche aus der Heimat ;)Da hatte wohl jemand nicht an die Zeitumstellung gedacht…
Gegen 4.45Uhr machte sich erneut das Handy bemerkbar, doch diesmal hieß es „heraus aus den Federn“
Nach dem Frühstück fuhren wir dann gleich in die Stadt, setzten Sebastian an seiner Schule ab und weiter führte uns der Weg quer durch Asuncion zur Deutschen Botschaft.
Carmen zeigte uns unterwegs einige wichtige Gebäude, Parks, den Tiergarten und Anderes, ehe wir den Pettirossi-Markt ansteuerten.
Das ist schon unglaublich, noch vor wenigen Tagen hätte ich schwören können, nie wieder hier her zu kommen.
Wie schnell sich doch alles ändert, hier stehe ich nun und sehe vieles, wenn auch nicht alles, mit anderen Augen.

asuncion_20060524_1525965023.jpg asuncion_20060524_1953044643.jpg

 Dazu sollte man allerdings sagen, das es um einiges angenehmer ist schon früh morgens seine Einkäufe hier zu erledigen, als mittags wenn die Sonne am höchsten steht und man vom Geruch hier erdrückt wird, wie wir es vor einigen Tagen erlebt haben.
Anders als Oli & ich, die nur staunend durch all die Stände laufen, ist Carmen dank Ihrer perfekten Spanischkenntnisse fleißig am kaufen und handeln. Ein wenig Obst und Gemüse, 2 T-Shirts für je einen Euro für Ihre Hausangestellten und endlich kommen wir zu dem Stand an welchem wir den Papagei kaufen wollen.

asuncion_20060524_1341192533.jpg asuncion_20060524_1635245486.jpg

 Es ist unglaublich, von Kücken über riesige Schildkröten hin bis zu kleinen Äffchen (ich durfte selbst einen in meiner Hand halten, sehr viel größer war es noch net)und 2 Kisten voller Papageien
der wir uns den am gesündesten aussehenden aussuchten, und das für nur umgerechnet 7€.!

asuncion_20060524_1419635205.jpg asuncion_20060524_1851022042.jpg

Auf dem nach Hause weg schafft das kleine Prachtstück es tatsächlich sich aus seinem Karton durchzubeißen, doch wir schaffen es noch rechtzeitig Ihn bei Christiane abzugeben.

Nach einer kleinen Verschnaufpause und einer Erfrischung im Pool fahren wir weiter hinunter zum Fluss wo mehrere Fischersfrauen täglich Ihre frisch gefangene Ware verkaufen.
Ich suche mir erneut für das heutige Abendmahl einen Surubi aus, und bin glücklich.

asuncion_20060524_1883217367.jpg asuncion_20060524_1908234872.jpg

 Jetzt ist nur noch ein bisschen relaxen angesagt und am Abend feiern wir dann noch etwas Geburtstag bei köstlichem Schmaus.

unterkunft_20060524_2015368932.jpg

(mehr …)

Montag, 28.03.2005

Nach einer Abkühlung im Pool, endlich wieder ein ausgedehntes supi Frühstück.
Heute ist Shopping angesagt, also fahren wir in die Hauptstadt Asuncion und spazieren durch die zwei größten Shoppingcenter, das „Del Sol“ und „Villa Mora“. Standardmäßig entsprechen diese Bauten dem europäischen Stil, man kann hier alles Erdenkliche kaufen, natürlich auch für jeden Preis.
Am Nachmittag fahren wir noch ein wenig die ländliche Umgebung der Hauptstadt ab, um ganz einfach zu sehen wie die Menschen hier leben.
Ganz ungewöhnlich finde ich es, das es hier keine auffallenden Pracht Viertel zu geben scheint, nein hier leben Arm und Reich relativ dicht zusammen. Soll heißen, eine Prachtvilla steht hier zwischen zwei PY typischen kleinen Hüttchen in denen Hühner und Schweinchen im Garten spazieren und als Wäscheleine der Gartenzaun benutzt wird.
 
Nach Hause zurückgekehrt planen wir bei einer Tasse Kaffe zusammen mit Carmen den kommenden Tag und beschließen gemeinsam mit Ihr den Buben in der früh zur Schule zu fahren, anschließend nach einem kleinen Umweg zur Deutschen Botschaft nochmals auf den „Pettirossi-Mark“ zu gehen, um da für die Nachbarin Christiane einen Papageien zu kaufen.

(mehr …)

Sonntag, 27.03.2005

Endlich ist es soweit… 06.30Uhr… der Wecker klingelt, ich springe aus dem Bett, wir packen ganz schnell unsere Koffer in das Auto und weg sind wir.
Auf der Routa 2 und später R 7 fahren wir, zwar mit leerem Magen, doch bei schon strahlendem Sonnenschein und wieder bestens gelaunt in Richtung Osten nach „Ciudad del Este“.
Am Späten Vormittag erreichen wir die brasilianische Grenze, welche wir überqueren müssen. Alles ist sehr aufregend, da wir zum einen nur die Aufenthaltsgenehmigung für PY haben und außerdem nur mit dem kleinen „Reiseführer“ unterwegs sind, in dem die ein oder andere Tour durchs Land beschrieben ist, doch wirklich hilfreich ist dieser nicht.
Wie meist werden auch wir nicht kontrolliert und passieren die Grenze problemlos.
Oli ist sichtlich nervös 😉
Zum Glück finden sich hier mehr Wegweiser und Straßenschilder als im Nachbarlande.
Wir finden nach ½ h ca den Eingang zu den Cataratas del Iguazu´, parken da unseren Wagen, kaufen je ein Ticket für 33 Brasilianische Dollar und können somit in einem offenen Bus durch den Dschungel fahren, welcher dann wiederum an mehreren Haltestellen parkt, so das man die Möglichkeiten hat an den verschiedensten Attraktionen teilzunehmen.

wasserfall_20060524_1828107066.JPG wasserfall_20060524_1590445369.JPG

 Beispielsweise eine Wandertour mehrere Km zu Fuss durch den Dschungel 😉 oder gleiches per Tretmobil direkt an den faszinierenden Wasserfällen vorbei, Felskletterungen, oder aber auch einen Hubschrauberrundflug ( leider nur 10min für 50 Bras. Dollars, dennoch sicherlich sehr lohnenswert!)
Wir haben uns für eine Wildwasserfahrt entschieden und es im wahrsten Sinne genossen.
Das war wohl eines der schönsten Erlebnisse meines Lebens gewesen, einfach unbeschreiblich schön, nicht um sonst gehören die Wasserfälle zu den großartigsten Naturwundern der Erde.
In einem kleinen offenen Zugmobil fuhren wir mit unserer Gruppe unter mehrsprachiger Leitung hinein in das riesengroße, faszinierende Naturschutzgebiet. Es war super aufregend für mich. Die letzten verbleibenden Meter führten uns dann zu Fuss entlang und hinab zum Flussufer, wo unser Motorboot schon startbereit wartete.

wasserfall_20060524_1439206217.JPG wasserfall_20060524_1248110245.JPG

Da angekommen, bekamen wir Plastikbeutel ausgeteilt für wichtige Utensilien, wie Geldbörse, Kameras, Ausweispapiere ec…, welche zur eigenen Sicherheit verstaut werden mussten. Ebenso wurden uns Schwimmwesten angelegt und los ging es…
Es war einfach geil, direkt durch die Strömungen auf die enorm großen Wassermassen zu zusteuern. Der Bootsführer ließ es sich auch nicht nehmen direkt unter einige kleine Fälle zu fahren, so das wir mehrere volle Duschen abbekamen. Natürlich waren wir anschließend patsch nass bis auf die Haut, doch bei den hiesigen Temperaturen trockneten wir recht schnell wieder ab.

wasserfall_20060524_1883526248.JPG wasserfall_20060524_1932342947.JPG

 Zwei oder drei Mal hatten wir die Möglichkeit unsere Kameras auszupacken um einige Aufnahmen zu machen, das war echt lohnenswert, kann ich nur sagen und bleibt ganz bestimmt unvergessen.

wasserfall_20060524_1608565288.jpg wasserfall_20060524_1108445684.JPG

 Wieder auf dem Festland angekommen hatten wir Beide verdammt großen Hunger und wunderten uns schon arg, das alle Gäste in den Restaurants aßen und die Großen Terassen mit Blick auf die wunderschöne Natur hier leer blieben.
Wir nahmen dennoch unsere 2 Baguettes und Colas, gingen nach draußen und stellten sie auf einen Tisch. Noch immer ganz in Trance begann ich die Videocamera auszupacken und zu filmen, bis ich dann hinter mir ein lautes Quitschen vernahm und sah wie sich Oli mit mehreren Nasenbären anlegte. Oder die Bärchen mit Oli? Auf jeden Fall waren Beide wohl sehr hungrig gewesen. Ich fand das ganze recht lustig, Oli wohl weniger in diesem Moment. Nicht nur das halbe Baguette war verschwunden, nein seine Coladose musste auch daran glauben.
Es ist schon ulkig, erst waren wir so froh einem einzigen Nasenbären zu begegnen und diesen auch noch ganz schnell und stolz mit der Kamera festzuhalten, kurze Zeit später standen wir mitten in einem Rutel von 20/ 30 Bärchen.

wasserfall_20060524_1138454306.JPG wasserfall_20060524_2043452741.JPG

 Leider neigte sich der heutige Tag schon seinem Ende entgegen, wobei es hier noch sehr vieles Interessantes zu besichtigen gibt.
Nach diesem ereignisreichen Tag beschlossen wir doch recht spontan noch heute zurück nach Luque zu fahren, und uns nicht wie geplant auf die Suche nach einem Hotel zu begeben.
(Ich sollte hierbei erwähnen, das uns bisher von Fahrten in der Dunkelheit abgeraten wurde, da es viel zu gefährlich sei.)
Wir riefen also die Vermieter unserer ersten Bleibe an und berichteten von unserem Vorhaben, wohl heute Nacht wieder bei Ihnen aufzutauchen. Das wir sehr froh darüber waren, das dies für Familie Ruck überhaupt kein Problem zu sein schien, brauche ich wohl nicht zu sagen.
Nun fuhren wir die Routas ca. 320 km zurück, ich filmte den gigantischen Sonnenuntergang, Oli musste auf den Straßenverkehr achten, denn hier scheint wirklich jeder das zu tun was ihm beliebt. Uns fahren Autos entgegen, es laufen Menschen und Kühe quer über die Routas(Schnellstaßen) und noch besser, nach Einbruch der Dunkelheit überholten wir PKW´s ohne Rück, teilweise auch ohne Vorderlicht. Das ist der pure Wahnsinn…

landschaft_20060524_1263655815.JPG landschaft_20060524_2042104823.JPG

 Dennoch schaffen wir es in knapp vier Stunden nach Hause zu fahren und fallen später tot müde ins Bett.

(mehr …)

Error: Access Token is not valid or has expired. Feed will not update.
This error message is only visible to WordPress admins

There's an issue with the Instagram Access Token that you are using. Please obtain a new Access Token on the plugin's Settings page.
If you continue to have an issue with your Access Token then please see this FAQ for more information.