Reparatur

Monat der Defekte

Die letzten Wochen hatten wir kein Glück bei einigen elektrischen Geräten.
Zuerst kauften wir bei Watson einen Wasserspender. Dieser ging eigentlich schon vom ersten Tag nicht richtig, bzw. war sehr laut.
Nach 2 Wochen kühlte er gar nicht mehr.
Also den Leuten von Watson, die uns jede Woche die Wassergallonen bringen das Teil wieder mit gegeben.
Gestern sollten Sie eigentlich das Teil wieder mitbringen (Manuela hat vor 2 Tagen extra telefonisch nach gefragt). Watson kam zwar gestern aber Sie hatten unseren Wasserspender nicht dabei 🙁
Seit längerem ging unsere Klimaanlage im Schlafzimmer nicht mehr. Der Kompressor sprang nicht an. Zudem war der äußere Teil der Klimaanlage immer wieder von Wespen „besetzt“. Also machten wir uns auf die Suche nach einem Elektriker der auch Service für Klimaanlagen anbietet. Wir hatten sogar in Paraguari dafür jemanden gefunden.
Dieser kam dann auch und baute das Teil ab. Beim Öffnen sah man schon das innen alles voll vom Wespenwaben war, wie ausgeschäumt. Die Diagnose war dann auch entsprechen: Kompressor kaputt durch Überhitzung. Da die Reparatur recht teuer war entschlossen wir uns gleich eine neue zu kaufen.
Am selben Tag, gab der Kühlschrank im Gästehaus seinen Geist auf, er kühlte nicht mehr. Im Gefrierfach war natürlich alles aufgetaut 🙁
Also den Kühlschrank auf den Dodge und nach Paraguari zum Elektriker. 2 Stunden später kam die Diagnose: Thermostat kaputt. Nach einem Tag war der Kühlschrank repariert und wir konnten Ihn abholen.
Die Freude währte aber nicht lange. Der Thermostat arbeitet zwar, aber er schaltet zu unregelmäßig so dass das Gefrierfach nur 0 bis -10 Grad erreichte.
Also wieder angerufen…no hay problema…wir sollen den Kühlschrank wieder vorbei bringen. Da steht er nun und wir warten 🙂
Es geht hier in Paraguay zwar fast alles, aber es dauert halt…frei nach dem Motto: mañana y tranquilo

Reparatur der Frontscheibe

Weiter ging die Fahrt nach über Roque Alonso nach Asunción in Richtung Eusebia Ayala wo wir sich schnell die Glaserei finden ließ.
Gerade erst wurden die Markisen nach oben gezogen und zwei Männer schauten uns mit sichtbar müden Augen entgegen.
Diese kleine Firma aus 2 kleinen Räumen (einem kleinen Büro und einer Garage) bestehend, sah alles andere aus als eine (für uns typische) Glaserei, oje!

001
Wir erklärten, dass man uns von der Versicherung schickt und die Frontscheibe des Nissans zu reparieren sei. Okay, kein Problem.
Wir durften das Auto hereinfahren und man sagte uns, dass es bereits in 3h zum Abholen fertig sei. Wir baten um einen kurzen Rückruf, da wir diese Stunden bei Freunden zum Frühstück eingeladen waren. Auch dies schien kein Problem zu sein.
Unser netter Chauffeur wartete bereits und wir fuhren zusammen stadtauswärts nach Luque.
Nochmals  „Danke“  Karola!!
Nach 2h dann läutete schon unser Handy, der Nissan sei fertig. Wow, das ging ja unerwarteter weise richtig schnell…

002

Gegen Mittag hatten wir unser gutes Stück zurück, mit neuer Frontscheibe.

Und dicht ist diese auch, was wir spätestens seit dem Gewitterguss am Sonntagabend wissen 😉