Tiefbrunnen

Wir haben Wasser!!!

Wie wir hier berichtet haben: http://www.paraguay24.de/2012/03/08/ein-brunnen-muss-her wollten wir einen Brunnen bohren da wir keine Stadtwasseranschluss hatten.
Wir hatten einige Angebote eingeholt und verschiedene Bohrfirmen bei uns, da wir als Untergrund ab 20 Meter Kies und keinen Fels haben können die wenigsten da durch bohren.
Aber wir fanden schliesslich eine Firma, die seriös ist und das machen konnte.
Nach einer Woche haben wir den Vertrag unterschrieben.
2 Tage später kam unser Nachbar, von dem wir bisher Wasser bekamen, und meinte wir würden nun an das Stadtwasser angeschlossen werden!? Wir staunten nicht schlecht, aber trauten dem Braten noch nicht, denn dies hörten wir schon öfters.
Also gingen wir am vergangenen Montag zur Präsidenten des zuständigen Wasserverbandes. Diese bestätigte uns dies. Wir müssten die übliche Anschlussgebühr und eine Wasseruhr bezahlen.
Zusätzlich mussten wir noch weitere 500 Meter Wasserleitung kaufen um von unserem bisherigen Wasseranschluss beim Nachbarn bis zur Hauptlinie zu gelangen. Mit dem Vergraben waren 3 Arbeiter 3 Tage beschäftigt, dann kam der Klempner, schloss alles an und seit vergangenem Freitag läuft das Wasser wieder 🙂
Die letzten Wochen haben wir von unserer Zisterne gezehrt. Da sieht man erstmal wie man Wasser sparen kann, wenn man muss.
Somit haben wir erst einmal mehrere tausend Euro gespart, die uns ein Tiefbrunnen gekostet hätte.

Ein Brunnen muss her

Ein Brunnen muss her

da die Wasserversorgung hier doch mehr als Bescheiden ist, bleibt uns nun nichts anderes übrig als einen Tiefbrunnen zu bohren. So sind wir dann wenigstens unabhängig von den örtlichen Wasserversorgern und können auch im Hochsommer das Wasser nutzen wie wir wollen.
Zufälligerweise soll in der Nachbarschaft auch gerade ein Brunnen gebohrt werden. Das wollten wir uns natürlich ansehen und machten dabei ein paar Fotos der Bohrausrüstung.

SONY DSC SONY DSC SONY DSC SONY DSC

Aber zurück zu unserem Vorhaben. Es geht nun damit los Bohrfirmen zu suchen, da gibt es einige. Die meisten sind vom ersten Eindruck her eher „Hobbybohrer“, das sieht man an der Ausrüstung bzw hört man bei den Eigentümer der neuen Brunnen an der Ausführung (z.B. keine Versiegelung gegen Sickerwasser, usw).
Nachdem wir uns hier im Lande umgehört haben wer mit wem gebohrt hat und wie das Ganze gelaufen ist hatten wir zumindest ein paar Firmen.
Das Hauptproblem bei den meisten Firmen ist wenn Sie auf Granit oder ähnlich hartes Gestein stoßen, dann ist Schluss, da Sie dafür keine Bohrer haben und man hat u.U. ein teures Loch im Garten ohne Wasser 🙂 Also gilt es das vorher abzuklären. Ebenso ob eine Versiegelung gemacht wird, ob mit oder ohne Pumpe „geliefert“ wird usw.

Inzwischen wurde beim Nachbarn nach ca. 20 Meter das Bohren eingestellt. Der Grund: feiner Kiesel der immer nach rutscht. Damit kommt der Bohrer nicht klar. Dieser Kiesel soll bei uns in der Gegend überall vorkommen. Also wieder bei den Bohrfirmen nachfragen ob diese durch Kiesel bohren können.
Dank unserer Nachbarin haben wir inzwischen ein paar Firmen zur Auswahl (der Nachbar braucht ja auch eine neue Firma) und warten hier nun auf einen Besichtigungstermin.