Asunción: Traurige Syphilis-Statistik

In Paraguay sind Geschlechtskrankheiten unter Jugendlichen weit verbreitet. Darüber informierten zwei ausländische Ärzte in einem Interview mit dem Radiosender „Radio Viva“. Demnach gehört Paraguay zu den Ländern mit der höchsten Syphilis-Infektionsrate. Die Situation sei vor allem auf die fehlende Sexualerziehung der Kinder zurückzuführen. So würden paraguayische Kinder innerhalb der Familie entweder falsch, oder gar nicht auf gesunde Weise an das Thema herangeführt. Sifilis ist eine höchst ansteckende Geschlechtskrankheit, die schon allein durch Speichel übertragen werden kann. Unbehandelt führt die Krankheit auch bis zum Tod. Die Syphilis-Infektion einer werdenden Mutter kann über den Blut-Kreislauf auf das noch ungeborene Kind übertragen werden. Das kann zum Tod des Kindes führen, der entweder noch während, oder direkt nach der Geburt eintritt. Syphilis kann auch Missbildungen am überlebenden Kind bzw. Entstellungen am chronisch erkrankten Erwachsenen hervorrufen. IN den letzten drei Jahren hat die Zahl der Syphilis-Erkrankungen weltweit zugenommen, nachdem Syphilis schon beinahe als ausgestorben galt. (Jakueke)

Asunción: Pilotprojekt für den Winter

Mehrere staatliche und private Organisationen führen ein Projekt zur Beherbergung bedürftiger Personen durch. Der Plan sieht vor, den auf der Strasse lebenden Kindern und Erwachsenen während des Winters einen warmen Schlaf-Platz anzubieten. Zur Zeit funktioniert diese erste Herberge für den Winter in der ersten Infanterie-Division der Streitkräfte. Sie verfügt über 50 Betten. Ausser der Übernachtung erhalten die bedürftigen Personen auch medizinische Verpflegung, Kleidung und Ernährung. Der Pilotplan sieht vor, solche Herbergen auch in anderen strategischen Punkten der Landeshauptstadt zu öffnen. Damit soll den auf der Strasse lebenden Personen die Möglichkeit geboten werden, sich zumindest in der Nacht vor der Kälte und den daraus entstehenden Krankheiten zu schützen. Daran beteiligt ist neben dem nationalen Notstands-Sekretariat auch ein inter-institutionelles Komitee. Dieses besteht aus Vertretern der Munizipalität von Asunción, des Roten Kreuzes von Paraguay, des Gesundheitsministeriums und des Sekretariats für Kindheit und Jugend. Auch die nationale Feuerwehr, die Streitkräfte, die Staatsanwaltschaft und die Nationalpolizei sind im Komitee vetreten. (MSPBS)

Asuncion/Miami:Amerikanisch-Paraguayische Handels-Beziehungen

Eine Delegation aus Unternehmern der Stadt Miami und des Staates Florida, befindet sich derzeit auf Geschäfts-Reise in Paraguay. Wie die Zeitung abc color informierte, sind die Unternehmer daran interessiert, verschiedene Produkte aus Paraguay zu importieren. Die Amerikaner trafen in den vergangenen Tagen bereits mit Vertretern der Rediex zusammen, um die Möglichkeiten und Schwierigkeiten beim Import, und die verschiedenen – in Frage kommenden Produkte zu besprechen. Auch Carlos Alberto Ortiz, der paraguayische Generalkonsul des US-Bundes-Staates Florida, kam als Delegations-Mitglied in seine Südamerikanische Heimat. Er kündigte an, es liege bereits ein entsprechendes Abkommen zur Unterzeichnung vor. Man diskutiere zu Zeit auch über Möglichkeiten zur Beschleunigung der Formalitäten, bis hin zu einer Aufhebung der Zoll-Gebühren, mittels der Einrichtung von Freihandelszonen. Der Besuch der Delegation aus Miami war das Resultat mehrerer Gesprächsrunden während eines vorangegangenen Forums, von März bis April in Miami. Organisiert wurde es von der paraguayisch/amerikanischen Handelskammer und der Rediex, um bilateraler Handelsbeziehungen zu knüpfen. (abc)

Asuncion: Experte für Nieren-Verpflanzung in Paraguay

Heute kommt der englische Experte und Arzt Paul Cibbs nach Paraguay um die letzten Erfindungen in Bezug auf den Nierentransplant zu vermitteln. Bisher werden in Paraguay noch nicht Nierenverpflanzungen gemacht. Die Veranstaltungen mit Doktor Paul Cibbs finden im Hotel Excelsior statt und werden vom nationalen Fürsorgeinstitut IPS organisiert. In Paraguay werden wenig Organverpflanzungen vollzogen. Im IPS wurden in diesem Jahr vier Nierentransplante gemacht, wobei es optimal wäre das mindestens 10 bis 12 pro Jahr durchgeführt würden. Zum Teil werden deswegen so wenig Transplante gemacht, weil die Bevölkerung nicht genügend über das Spenden von Organen informiert ist. (abc)

Asuncion: Nobelpreisträger Stiglitz besucht Paraguay

Der Wirtschafts-Nobelpreis-träger Joseph Stiglitz wird zur Amtsübergabe der neuen Regierung am 15. August erwartet. Stiglitz ist sesshaft in Pennsylvania in den USA und wurde von ABC-Color interviewt. Möglicherweise wird Stiglitz wirtschaftlicher Berater der künftigen Regierung sein. Er werde dafür auch nichts kassieren, betonte er. Joseph Stiglitz ist ohne Zweifel eines der einflussreichsten Wirtsexperten heutzutage. Seine Eltern sind Juden. Er war Wirtschaftsberater des Weissen Hauses in der Regierung von Bill Clinton. (abc)