Tour 1 von Luque um den Lago Ypacarai

Letzten Samstag wollten wir über das Hinterland von Luque eigentlich nach Arequa fahren. Haben aber dann, durch falsches Abbiegen den Ypacarai See umrundet und kamen In San Bernardino heraus. Die Strecke ging durch viele kleine Siedlungen und viel „leere“ Landschaft. Fast alles Sand- oder Schotterpiste.

CIMG5307.JPG

Die Bewachsung ist für die Gegend eigentlich untypisch und erinnert eher an die ersten 200km Richtung Chaco. Das liegt wohl daran das diese Gebiet extrem feucht ist durch den „Abfluss“ des See´s.

CIMG5305.JPG CIMG5310.JPG CIMG5308.JPG

Nach ca: 20 km (fast 2Std Fahrzeit) waren wir m anderen Seeufer auf der Seite von San Bernardino. Von dort aus ging es über Arequa zurück nach Luque.

CIMG5316.JPG

Und so geht es weiter…

Ein Teil der neubestellten Möbel wurden gestern von unserem österreichischen Schreiner geliefert, so das Schlaf und Wohnzimmer nun komplett eingerichtet sind.

CIMG5291.JPG CIMG5292.JPG

CIMG5304.JPG
Außerdem wurden die goldenen Griffe des Schlafzimmerschrankes und der Nachttische auf meinen Wunsch hin in Silberfarbige ausgetauscht. Schaut auch gleich viel netter aus.

CIMG5295.JPG
Ende kommender Woche werden auch unser vor 2 Wochen bestelltes Gästezimmer, sowie die noch fehlende Garderobe fertig geschreinert sein, so dass wir dann zumindest in einem voll möblierten Haus leben.

Vor einigen Tagen kauften wir uns den seit einiger Zeit bereits geplanten Elipsentrainer, um den im Alter aufretenden Bandscheibenvorfällen vorzubeugen…

CIMG5286.JPG CIMG5290.JPG

Hier noch ein paar neue Impressionen aus unserem Garten…

CIMG5281.JPG CIMG5303.JPG CIMG5283.JPG

Soeben bekamen wir die Nachricht unseres Notares in Asuncion, dass der Zulassungsantrag unseres Autos am 20.06.2008 praktisch neu gestellt wurde, und nun erneut mit einer Bearbeitungsdauer von etwa einem Monat zurechnen sei.
Wir fahren also weiterhin ohne Zulassung umher und hoffen von weiteren Polizeikontrollen verschont zu bleiben.
Am Montag konnten wir jedoch auch ohne die Zulassung unsere Kfz- Steuer für dieses Jahr auf der Gemeinde in Luque zahlen.

Hier ein kleiner Nachtrag zum Tode unserer Emmy

Auf Grund einiger Mail- Anfragen Emmy betreffend, möchte ich heute versuchen ein paar Worte darüber zu schreiben und mich hierbei auch gleich für alle lieben Zuschriften bedanken!
Nach den Tierarztbesuchen am 27. und 28. Juni verschlechterte sich Emmy Zustand. Sie fraß kaum noch, und alles Wasser erbrach sie wieder. So das wir nach einer schlaflosen Nacht am Sonntag den 29. Juni beschlossen sie erneut in die Praxis zu fahren. Unser Tierarzt war leider nicht erreichbar gewesen, daher brachten wir die Gute zu einem anderen TA, wo Ihr gleich Fieber gemessen (sie hatte keine erhöhte Temperatur), sie nochmals untersucht und eine Infusionen gelegt wurde. Außerdem bekam sie ein Medikament gegen Brechreiz und ein weiteres zur Beruhigung.
3 Tage lang sollte sie zur Beobachtung da bleiben, am kommenden Tag war eine Blutentnahme geplant, so der Arzt.
Am Montag bekamen wir die Mitteilung, dass sich Emmy´s Zustand noch nicht gebessert habe, sie nach wie vor nur erbreche, was kein gutes Zeichen sei.
Dienstag erfuhren wir dann von den arg schlechten Laborergebnissen und das man nichts mehr für Emmy tun könne. Uns wurde nahegelegt das Hündchen einschläfern zu lassen.
Das Blutbild, wie auch die Leberwerte waren ohne Befunde gewesen, doch das Gesamteiweiß leicht erhöht. Vor allem aber wurde das Kreatenin mit 10,0! gemessen (Normwert bis 1,6) und der Harnstoff mit 259! (Normwert: 20-50), außerdem wurde Emmy auf Leishmaniose positiv getestet.
Nach vielen Recherchen in diversen Foren im Internet, sind wir nicht sicher das die Diagnose einer „hochgradigen Leishmaniose“ korrekt ist, da keinerlei der typischen Symtome vorlagen. Allerdings deuten die enorm erhöhten Urinwerte eventuell auf eine starke Vergiftung hin.
Wir werden es wohl niemals genau erfahren, müssen es so akzeptieren und damit leben.

…doch sie fehlt uns sehr, die Gute….

Die Regenbogenbrücke

Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde.
Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens.
Auf dieser Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem grünen Gras.

Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist,
geht es zu diesem wunderschönen Ort.
Dort gibt es immer zu fressen und zu trinken,
und es ist warmes schönes Frühlingswetter.

Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund.
Sie spielen den ganzen Tag zusammen.

Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen.

Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben.

So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen,
bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht.
Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf, und die Augen werden ganz groß!
Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras.
Die Füße tragen es schneller und schneller.

Es hat Dich gesehen.
Und wenn Du und Dein spezieller Freund sich treffen,
nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn fest.

Dein Gesicht wird geküsst, wieder und wieder,
und Du schaust endlich wieder in die Augen Deines geliebten Tieres,
das so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen.

Dann überschreitet Ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens, und Ihr werdet nie wieder getrennt sein…

„Paul C.Dahm“