Diesjährige Erdbeer-Saison gestartet

Diesjährige Erdbeer-Saison gestartet. – Trotz der durch Klimaschäden hervorgerufenen Verluste haben die Erdbeer-Bauern in Itauguá gestern mit ihrer zehnten Ausstellung „Expo Frutilla“ begonnen. An der Einweihung nahmen Zeitungsberichten zufolge sowohl nationale als auch departamentale Autoritäten teil, unter ihnen auch Industrie- und Handelsminister Francisco Rivas Almada. Er bestärkte die Erdbeerbauern in ihrem Vornehmen, die besten Resultate zu erzielen und zeigte sich bereit, die Industrialisierung und den Export dieser Beerenart zu unterstützen. Die Erdbeer-Produzenten sind in fünf Komitees zusammen geschlossen und zeigen sich optimistisch im Hinblick auf den Erfolg ihrer Ausstellung. Diese ist für alle Interessenten geöffnet und schließt voraussichtlich erst am 6. September. Einer der Landwirte, Sergio Vera, sagte gegenüber der Presse, die Erdbeer-Ernte habe sich wegen der Trockenheit Anfang des Jahres deutlich verzögert. Bis zu 40 Prozent der Beeren in dieser Zone seien durch schwierige Wetterbedingungen verloren gegangen. (abc)

Paraguay und Ekuador entwickeln Tourismusangebote

Staatspräsidenten von Paraguay und Ekuador entwickeln Tourismusangebote – Fernando Lugo und Rafael Correa besuchten am Sonntag einige Ferienorte in Ecuador. Paraguay will vom Tourismus Ekuadors lernen und einiges auch auf nationaler Ebene anwenden. Beim Besuch Correas in Paraguay vor einiger Zeit, hatte dieser die Jesuitenruinen besucht und war beeindruckt von dieser Tourismusatraktion. Nach dem Besuch der beiden Staatschefs bei den Galapagos Inseln am Sonntag, könnten einige Tourismusabkommen unterzeichnet werden. Die Galápagos-Inseln liegen im Pazifischen Ozean, rund 1.000 km westlich des südamerikanischen Staates Ecuador, zu dem sie gehören. Die Inselgruppe besteht aus 14 größeren Inseln und über 100 kleineren bis winzigen Inseln.

Expo über Baupläne für Häuser

Expo über Baupläne für Häuser. – Vom 19. bis zum 20.August findet im Carmelitas Center in Asunción eine Wohnungs-Ausstellung statt. Das Ziel dabei ist, den Kunden Alternativen anzubieten, über Baupläne zur Erweiterung eines Hauses oder beim Bau des ersten eigenen Hauses. Der Event wird von der Firma Market Comunicaciones organisiert und erhält Unterstützung von verschiedenen Firmen, darunter auch die Finanzagentur für Entwicklung, der Firma Hierropar und der paraguayischen Baukammer, der Inmobilien-Kammer und der Architekten-Vereinigung. Wie einer der Organisatoren, Carlos Núñez, informierte, werden einerseits die Baufirmen ihre Technologie und ihre Projekte zeigen, und andererseits wird auch der Finanzsektor Kreditlinien präsentieren. (ABC)

Wir haben Urlaub!

Für die kommenden zwei Wochen bleibt nun Olivers  Büro (so gut es möglich ist) geschlossen.
Ursprünglich war während dieser Zeit  nochmals ein einwöchiger Kurztrip in den Süden Paraguays geplant gewesen.

                                                              CIMG8482.JPG

Wir wollten uns noch intensiver mit der Gegend um Encarnación beschäftigen (da es besonders mir da überaus gut gefallen hatte und ich mir auch ein Leben in dieser Region  sehr gut vorstellen könnte).

                               CIMG8420.JPG CIMG8421.JPG CIMG8422.JPG

Ein Besuch der argentinischen Grenzstadt Posadas, welche wir uns im April (des vergessenen „Certificado de retorno“ wegens) leider nicht ansehen konnten, sollte ebenso damit verbunden werden.

Doch wie das Leben  so spielt, kommt oftmals alles ganz anders.

Da wir seit nun fast 2 Wochen frische Hundeeltern sind, die kleine Elly nicht schon einige Tage (und gar Nächte) lang alleine lassen wollen, werden wir nicht verreisen.

IMG_0103

So stehen zunächst einige wichtige Erledigungen und Einkäufe in Asunción stehen an, neue Grundstücke sollen besichtigt werden (wir sind schon arg gespannt darauf!), ein Tagesausflug nach Formosa/ Argentinien ist geplant, außerdem wartet  so  einiges an Gartenarbeiten auf uns.
Wir hoffen das Wetter steht einigermaßen auf unserer Seite, wir lassen uns einfach überraschen und machen das Beste daraus.

Baumverschnitt

Nach der Ernte unserer Citrusfrüchte im Garten, die trotz der Trockenheit des letzten Sommers sehr üppig ausgefallen war, mussten nun all die Bäume verschnitten werden.

Die Dürre hatte doch so einige Spuren hinterlassen.
Señor Silvestre unser Aufpasser, gelegentlich auch Gärtner erschien zur vereinbarten Zeit, pünktlich um 13 Uhr um an die Arbeit zu gehen.

Eine Säge welche wir Ihm gaben ignorierte er, hier ist das Arbeiten meist nur mit der Machete angesagt.
Zweimal in die Hände spucken, das frisch geschliffene Messer schwingen und ab geht die Post…

Wir waren erstaunt darüber, wie ein doch schon 61 jähriger Mann auf den Bäumen herum kletterte, mit welcher Leichtigkeit  (so schien es uns) er in nur 3h mit all dem Ausschneiden fertig war.

Und dies ist das Resultat des Ganzen…

Von dem Gehölz, welches nun vor unserem Gartentor auf ein Feuerchen wartete, war bereits am Abend schon nichts mehr zu sehen. So manch ein Nachbar kam gelaufen und nahm sich sein Brennholz mit nach Hause.