Stevia gewinnt zunehmend an Märkte im Ausland

Asuncion: (Lanacion) Das aus Paraguay stammende Süsskraut, Stevia gewinnt zunehmend an Märkte im Ausland. Nachdem die Firma NL Stevia seine differenzierten Produkte aus Ka a he´e standarisiert hat, sind nun die USA, sowie mehrere europäische und asiatische Länder am Import interessiert. Bei den Produkten handelt es sich um Steviol glycoside mit einem Reinheitsgrad von 90 und 95 Prozent. Die Firma NL Stevia gehört dem bekannten Unternehmer Nicolás Leoz. Momentan befindet sich die Firma im Prozess zur Registrierung des Produkts in den USA, um das Produkt exportieren zu können. Wie der Geschäftsführer des Unternehmens, Julio César Cazal informierte, sind auch die Länder Spanien, Schweiz, Schweden, Italien, Griechenland, Frankreich und Deutschland am Import dieser Produkte interessiert. Auch wurden Kontakte zu Korea bezüglich eines Exports der Süsstoffprodukte aufgenommen. Laut Cazal könne in diesem Jahr endlich eine Konsolidierung der Industrie erreicht werden, nachdem die Fabrik, die sich in Ypacaraí befindet, seit 15 Monaten in Funktion ist. Die Fabrik zahlt momentan drei differenzierte Preise für das Rohprodukt. Diese varieren je nach Qualität zwischen 4 und 6 tausend Guaranies pro Kilogramm. Momentan hat die Fabrik 20 Tonnen Steviol glycoside und 1,5 tausend Tonnen Ka´a he´ê Rohstoff gelagert, die ebenfalls industrialisiert werden sollen. Der Gebrauch von Stevia rebaudiana und ihren süßen Inhaltstoffen, dem Steviol Glykoside, als Süßungsmittel ist einfach und hat gegenüber anderen Süßstoffen einige Vorteile. Viele verschiede Anwendungsmöglichkeiten zu Stevia sind bekannt: als Tafel-Süße, in Getränken, Süßigkeiten; Konfitüre und Marmelade, Yoghurt, Kaugimmi, Gebäck, Speiseeis. Die getrockneten Blätter der Stevia-Pflanze sind etwa 40 mal süßer als Zucker.

Deposito

Nachdem ja erst diesen Donnerstag die Holzbalken für das Dach kommen und die Mauer für den Zaun fertig ist, haben unsere Arbeiter diese Woche mit dem Deposito begonnen. Son nennt man hier ein Lagerhäuschen.
Nachdem es hier keine Keller gibt braucht man anderen Stauraum für z.B. Gartengeräte usw.
Es wurde diese Woche das Fundament ausgehoben, gemauert, die Bodenplatte gegossen und über die Hälfte der Mauern hochgezogen.

IMG_1302 IMG_1309 IMG_1310 IMG_1311

Heute wird der Weltwassertag begangen

(Lanacion) Heute wird der Weltwassertag begangen. Wie die Zeitung Lanacion in diesem Zusammenhang informierte, haben in Paraguay nur 54 Prozent der Bevölkerung Zugang zu Trinkwasser. Zudem gibt es landesweit nur wenig Anlagen zur Wasseraufbereitung. Um eine Lösung dieses Problems zu planen, ist eine Studie durchgeführt worden. Diese beinhaltet Daten über die Dienstleistungen zur Trinkwasserversorgung und Aufbereitung von Trinkwasser im Land. Die Studie wurde im Rahmen eines Projekts durchgeführt, das von dem Spanischen Fonds zur Entwicklung der Milleniumsziele vorangetrieben wird. An dem Projekt sind zudem beteiligt die PNUD, die Weltgesundheitsorganisation, die Panamerikanische Gesundheitsorganisation, die UNICEP, sowie die Weltarbeitsorganisation. Weiter sollen in das Projekt auch die Regierungsinstitutionen, MOPC und Senasa, sowie Errsan und Digesa mit einbezogen werden. Das Projekt zur Verbesserung der Trinkwasserversorgung und Aufbereitung von Wasser soll in den kommenden drei Jahren durchgeführt werden und durch eine spanische Kooperation mit 3,6 Millionen Dollar finanziert werden. Der Bericht, der in diesem Zusammenhang über die Trinkwasserversorgung im Land durchgeführt worden war, wurde gestern während einer öffentlichen Veranstaltung vorgestellt. Anlässlich des Weltwassertages findet heute im Hotel del Paraguay ein Seminar zum Thema statt. Unter anderem wird über das Wassergesetz im Land beraten, über Wasser und Sanierung, unterirdisch gelegene Wasser-Reserven, Wasser für den Chaco, Feuchtgebiete und Weltklimawandel. Als Referenten sind unter anderem auch Rudolf Hildebrand von dem Notstandskomitee des Departaments Boquerón eingeladen und der Geologe, Fernando Wiens. (zp30)

Herbstbeginn

Während in unserer „alten Heimat“ endlich, das in diesem Jahr so langersehnte Frühjahr begonnen hat, erreichen uns hier die ersten Herbststürme. Noch am Sonntag schwitzten wir bei schwülen 36 Grad, genossen bis nach Mitternacht das bereits leicht abgekühlte Wasser unsers Pools. Heute Morgen wurden wir nicht von dem Läuten des Weckers, sondern von heftigen Donnern und Regengüssen geweckt.

CIMG8930

Ein Blick aus dem Fenster zeigt den Himmel Grau in Grau, keine Aussicht auf baldige Besserung wie es scheint.

CIMG8927

Die Temperaturen erreichen momentan nur knapp über 21 Grad. Dies bedeutet so langsam die langen Hosen und Sweatshirts bereitzulegen, Handschuhe und Pudelmützen können hoffentlich noch ein paar Wochen warten 😉 Nach monatelangem Schwitzen können wir uns über eine kleine Abkühlung keineswegs beklagen. Ich selbst freue mich auf die kommenden Monate, in unserem neuen Häusl wird dann ein kleiner Kaminofen uns in den Wintermonaten kuschelig warm halten und auch schon bald können wir ein heißes Bad in unserer Badewanne genießen.

Mauern Teil 11

Voretzte Woche wurden am Haus auf der Terasse die Säulen für das Dach fertig gemauert und mit Zement ausgegossen.

IMG_1290 IMG_1294

Nun heist es warten auf das Holz für den Dachstuhl. Diese kommt nächsten Donnerstag.
In der Zwischenzeit gingen unserer Arbeiter daran die Mauer für den internen Zaun (ca. 3/4 Hektar) fertig zu mauern.
Die Steine liegen ja schon länger bereit.

IMG_1307

Dazu wurde erst ein Streifen von den Pflanzen befreit und dann ein Graben für die Zaunmauer ausgehoben. Alle 4 Meter bleibt ein Loch in das später die Pfosten eingegossen werden.

IMG_1291 IMG_1300 IMG_1301