Adina’s Cafe in Filadelfia

Seit einigen Wochen besuchen wir hier in Loma Plata einen Spanisch Kurs, in welchem wir auch Adina kennenlernten, welche das Ziel hatte in Filadelfia ein eigenes Café zu eröffnen.

Da  auch wir leidenschaftliche Kaffeetrinker wie auch Eisesser sind, und die hiesige Kaffeebohne doch oftmals nicht das verspricht was man in Südamerika erwarten sollte und mangels Erfahrung und Maschinen die Zubereitung auch zu Wünschen übrig lässt, waren wir freudig überrascht von dieser Idee und ließen es uns nicht nehmen zum Eröffnungstage anwesend zu sein.

So wurde spontan der Spanischkurs nach Filadelfia verlegt und die nette Runde traf sich zu lecker Cappuccino und Kuchen im „Café Adina“! Das Haus sehr nett & stilvoll eingerichtet, dazu ein idyllischer Garten, wo genügend verschiedene Sitzmöglichkeiten vorhanden sind. Das Ambiente außergewöhnlich für Paraguay, für uns richtig zum Wohlfühlen. Für die „kalten Tage“ hier gibt es einen Schwedenofen im Haus und draussen gibt es Feuerschalen und warme Decken zum Verweilen.

img_20170601_183201 img_20170602_162710442 img_20170601_183718713 img_20170601_183734339 img_20170601_184919

Dank einer original italienischen Espressomaschine, dazu einer würzigen Bohne, werden die verschiedensten Arten von Kaffee angeboten, wie man es eben aus Deutschland bzw. Europa kennt. Dazu natürlich auch kühle Getränke wie Eiskaffee/ Eiskakao/ Smoothies oder auch viele Angebote an leckeren Torten, Kuchen und Plätzchen. Für den eher „unsüßen“ Gast, gibt es kleine würzige Speisen die ebenso schmackhaft ausschauten. Im Plan sind auch belegte Brezeln, wie Brote…

img_20170602_162658645 img_20170602_162652808 img_20170602_162645637 img_20170602_162629851

Der erste Nachmittag/ Abend schien sehr gut besucht, trotz kühlen Temperaturen. Glücklicherweise fanden wir gerade noch eine kleine Ecke um ungestört mit Daniel & Camilla den Spanisch Kurs, wenn auch etwas lockerer als üblich, abzuhalten.

Und da es uns so arg gefiel, nutzten wir den Folgetag, nach 2 Terminen in Filadelfia gleich nochmals um uns alles bei Tage anzusehen.

img_20170602_162601230 img_20170602_162540423 img_20170602_163009085

Wir hoffen sehr und wünschen Adina, das Sie mit Ihrer Verwirklichung Ihres langjährigen Traumes viel Erfolg und Glück haben möge, dazu natürlich ebenso viel Spaß & Freude mit Ihrem etwas besonderen Café.

Was uns betrifft, werden wir wohl Termine in Filadelfia immerzu mit einem Besuch da verbinden, sei es zum Brunchen, auf einen Eisbecher oder auch nur eine Tasse Espresso.

Citrusfrüchte – Vitamin C

Seit einigen Wochen genießen wir den Herbst hier in Paraguay, bei angenehmen Temperaturen, Nächten ohne Klimaanlagen und regelmäßigem Regen.
Hier im Chaco hat somit auch die Erntezeit aller Zitrusfrüchte begonnen. Man findet Mandarinen, Tangerinen (diese waren uns bisher neu), Orangen, Pomelos (rosa und gelbe), Limetten und Zitronen zu kaufen. Obwohl der Chaco wesentlich trockener ist als der Osten Paraguay´s wachsen und reifen hier die Früchte sehr gut. Gerade wegen dem fehlenden Wasser schmeckt das Obst hier deutlich süßer als im Rest des Landes. Eine Pomelo ist hier überhaupt nicht sauer, wie einst in Deutschland gewohnt, sondern hat eher die Süße einer Orange. Sehr lecker!

Zur Zeit werden hier überall verschiedene Vitamin C zu günstigen Preisen auf den Höfen und Wirtschaften in der Umgebung verkauft. Auch wir haben uns gestern 3 Kisten (50 Stück) rosa Pomelos (ungespritzt!, also so richtig Bio!) abgeholt um Saft daraus zu pressen. Somit überstehen wir hoffentlich auch die bald kommenden kalten Winterwochen ohne größere Erkältungen 😉
Nächste Woche kommen die Tangerinen dran. Diese gehören zur Familie der Mandarinen wie die Clementinen. Sind aber etwas rötlicher gefärbt und nicht ganz so rund.

img_20170505_163542 img_20170505_163551 img_20170506_094330

Tierheim in Filadelfia

Vorletztes  Wochenende zum „Tag der offenen Tür“ besuchten wir erstmals das Tierheim Rescate Peludo Filadelfia in Filadelfia. Wir lasen und hörten schon sehr viel über das im August vergangen Jahres eröffnete Projekt.

Der Besuch sollte einen kleinen Einblick in die Haltung, Betreuung und Vermittlung der kleinen wie auch großen Vierbeiner bieten. Ebenso wurde ein Flohmarkt organisiert, dessen gesamte Einnahmen den Tieren zu Gute kommen werden.

Daniela wie auch Andrea die beiden Organisatoren, empfingen uns herzlich, nahmen mit Freude unsere kleinen Mitbringsel, wie Futter, Spielzeug, Kissen und Tücher entgegen und zeigten uns die bislang aufgebaute Anlage, wie auch die vorhandene Hundeschar.

Verschieden abgezäunte Bereiche, Teils mit Hundehäusern oder Hütten, 13 derzeit vorhandene Hunde, welche auf ein neues zu Hause warten. Unter Ihnen 4 wenige Tage alte Welpen, welche man erst vor wenigen Tagen in einem Sack nahe eines Wohnhauses ablegte.

Das die Zahl der Tiere im Augenblick relativ gering war, im Vergleich zu vorherigen Monaten zeigte uns, das es doch große Resonanz gibt und auch die Menschen hier bereit sind, sich einen Hund aus dem Heim zu holen.

Wie überall auf der Welt sind so herzliche Tierliebhaber auch hier im Chaco arg rar gesät. Die Tiere haben in der region noch einen anderen Stellenwert. Für viele Familien sind Hunde einfach nur Mittel zum Zweck, eben zum Wachen auf dem Hof, im Garten. Auch  gibt es erschreckend viele Kettenhunde zu sehen. Oftmals werden die Tiere zum Verkauf oder verschenken angeboten, aus völlig irrsinnigen Gründen (unserer Sichtweise nach!) Sie bellen zu laut, oder aber zu leise, manche gar nicht. Sie laufen immerzu davon. Sie werden ganz plötzlich zu groß für das kleine Grundstück, oder aber man hat eben jetzt gerade Lust auf einen Pudel, der Collie muss dann mal eben weg…

Für uns aus dem Osten kommend, finden wir hat es wenige Streunerhunde in den Kolonien. Mag sein das sich nachts in bestimmten Barrios einige aufhalten, doch im Vergleich zu Städten in Central Paraguay, ist dies mehr als harmlos.

Wir zumindest und wir hoffen noch sehr viele Familien mehr unterstützen „Rescate Peludo“ auf jeden Fall von ganzem Herzen und wünschen Euch weiterhin viel Glück und Erfolg beim Vermitteln, von Hunden und natürlich auch Katzen!

Auch wäre es wunderbar könntet Ihr Eure Idee umsetzten (vielleicht mit Unterstützung der Gemeinde) und eine Tierlink ganz nah zu errichten, so dass hier eine Zusammenarbeit möglich wäre und vieles vereinfachen könnte.

Neuer Führerschein

In Paraguay erhält man den Führerschein für 5 Jahre. Allerdings muss man ihn in jedem Jahr zum 31.3. in der ausstellenden Gemeine ab knipsen/lochen lassen.
Da wir unsere Führerscheine vor 3 Jahren in Paraguari haben ausstellen lassen, müssten wir jetzt die knapp 600 km südlich fahren. Dies ist entschieden zu weit und auch viel zu teuer
Also wollten wir uns hier in Loma Plata diesen beantragen. Dazu muss jedoch der alte Führerschein gekündigt werden. (Früher ging das nur persönlich auf der ausstellenden Gemeinde), angeblich soll das nun online gehen.
Von daher fuhren wir auf die Munipalicidad von Loma Plate und brachten unser Anliegen vor. Kündigen online geht nicht, das geht nur auf der ausstellenden Gemeine.  Aber wir sollen das doch einen Freund machen lassen, dieser könnte uns dann die Kündigung schicken.
Ausserdem benötigten wir eine Meldebestätigung. Ok, auf der Polizeistation bekommt man die. Und…ganz aktuell! wir müssen uns im Krankenhaus einem Seh- und Hörtest unterziehen.
So haben wir einen Freund gefragt ob er uns die Führerscheine kündigt. Dazu haben wir Ihm Kopien unserer Führerscheine und der Cedula gesendet. Eine Woche später hatten wir unsere Kündigung in der Hand.
In der Zwischenzeit waren wir bei der Polizei in Loma Plata und wollten unsere Lebens- und Meldebescheinigung. Ok, kein Problem. dazu brauchen wir 2 „Bürgen“ die auf dem Formular unterschreiben sowie eine Kopie Ihrer Cedula im Anhang.
Also zogen wir wieder ab und fragten einige Bekannte hier, ob Sie das für uns machen würden… was zum Glück kein Problem war.
Als nächstes ging es ins Krankenhaus wegen des Seh- und Hörtest´s.  Klar können wir den hier problemlos machen lassen, aber dazu brauchen wir einen Termin. Gesagt, getan. Ein paar Tage, dann der Termin zum Test. Der Sehtest war wie gewohnt; Buchstaben von einer Tafel ablesen immer kleiner werdend. Der Hörtest lief wie folgt: Frage: Hören Sie gut? Haben Sie Hörprobleme? Ich: nein. Antwort ok, dann sind wir fertig.
Danach ging es mit dem unterschriebenen Formularen wieder zur Polizei wegen der Meldebestätigung. Eine Kopie der Cedula benötigten wir hier auch wieder Der freundliche Polizist nahm alles an und meinte am Abend können wir es holen. Also gingen wir am kommenden Morgen auf das Amt und alle Papiere lagen bereit.  Es folgte noch der Weg zum Copyshop. Somit hatten wir je:

Copie der Cedula
Lebens & Wohnbescheinigung
Kopie der Kündigung des alten Führescheins
Kopie des Zahlungsbelegs der Kündigung
Kopie unseres Blugruppen Ausweises
Seh- und Hörtest

Vergangen Donnerstag, gleich in der Früh besuchten wir also die hiesige Municipalidad, wo wir eine kleine, überschaubare Warteschlange vorfanden. Sehr freundliche Angestellte waren emsig am Arbeiten hinter Ihren Schaltern, so hieß es auch bei uns, in einer Stunde wäre die Abfrage in ASU beim Register fertig.  Wir können gerne am Nachmittag nochmals vorbei schauen.
Um 14 Uhr zurück, wieder relativ kleiner Warteschlange, dauerte es nur kurze Zeit ehe man unsere Dokumente bearbeitete. Ruck Zuck waren alle Papiere fertig, es wurde schnell gleich nebenan vor einem Vorhang noch ein Foto geschossen und 10 Minuten später hatten wir je 130.000 Gs ärmer, unseren neuen Führerschein, welche jetzt erneut 5 Jahre Gültigkeit besitzt.

Da soll noch einmal jemand über die deutsche Bürokratie schimpfen 🙂

Allgemeine Infos zum Leben im Chaco

Das Leben im Chaco

Die Fahrt in den Chaco ist wie eine Reise in ein komplett anderes Land.

Bereits hinter Asunción sieht man auf auf der gesamten, ewig langen Trans Chaco Ruta  wie sich die Landschaft verändert. Ebenes Land weit und breit welches von Riesigen Palmenheinen mit eingebetteten Wasseroasen einladend für zahlreiche Wasservögel und ander Tiere ist.

SONY DSC SONY DSC SONY DSC

Die ein oder andere Estancia Einfahrt sowie kleinere Ansiedlungen, meist von Indianern streift man auf den Weg in den Dornenbusch.
Auf den letzten 100 der ca. 450 km langen Reise in die Kolonien der Mennoiten ändern sich nicht nur die Straßenverhältnisse merklich (Schweizer Käse Ruta) , man befindet sich plötzlich inmitten des typischen undurchdringlichen Chaco Buschs.

dsc02747

Es gibt im zentralen Chaco 3 große Mennoniten Kolonien, das sind Menno, Fernheim und Neuland. Mit den Städten Loma Plata, Filadelfia und Neu-Halbstadt. Um diese Städte herum gibt es eine Vielzahl an kleinen Dörfern, oftmals mit typisch deutschen Namen wie Blumenau, Landskrone, Kleefeld, Bergfeld u.v.m.

SONY DSC

Hier ein paar Infos zu den Mennoniten und den Kolonien:
https://de.wikipedia.org/wiki/Mennoniten
https://de.wikipedia.org/wiki/Menno_(Paraguay)
https://de.wikipedia.org/wiki/Kolonie_Neuland
https://de.wikipedia.org/wiki/Fernheim

Die Natur ist hier oben trotz oder gerade wegen der großen Estancien noch recht vielfältig. So gibt es hier sehr viele Wildtiere zu sehen. Durch die großen Estancien bleibt der Kontakt mit den Menschen meist aus und somit haben hier Wildtiere wie Pumas, Jaguar, Nasenbären, Tapiere, Wildschweine, Nandus u.v.m. noch große Rückzugsgebiete.

img_20161108_200317 SONY DSC p1010752 p1010788

Leider gibt es aber auch hier immer mehr „Jagd Fanatiker“, die glauben das Wild schießen zu müssen, überaus stolz das Fleisch dann Essen oder verkaufen. In der freien Natur ist dies natürlich verboten, was jedoch wenige Dergleichen abhält. Auf privaten Estancien schaut es hingegen anders aus, der Besitzer einer solchen kann das Jagen dulden.

Auch ist die Flora hier überraschender Weise sehr grün und vielfältig, wesewegen der Chaco auch als die Grüne Hölle bezeichnet wird.

dsc00477 SONY DSC p1020045 img_20161211_151131487_hdr

Das Leben in den Kolonien ist im Vergleich zum Osten Paraguays völlig ein anderes, wie die oben beschriebene Fauna.  Allgemein gesagt wieder um einiges Deutscher, und  das bei tropischen Temperaturen.

Was sofort auffällt, es ist (abgesehen vom Sand/Staub) hier um einiges sauberer. Sei es in Ortschaften, auf oder vor Privatgrundstücken, man sieht keinen kein Müll herum liegen, demnach wird dieser auch nicht an jeder Ecke zu jeder Zeit verbrannt sondern von der örtlichen Müllabfuhr wöchentlich abgeholt.

Der Stil der Häuser hier ist ganz anders. Meist findet man hier große Häuser mit einer breiten umlaufenden Terrasse und großem Blechdach. Die großen Dachflächen sind nötig um das Regenwasser zu sammeln. Das Blech reinigt sich bei Regen schneller und saugt sich auch nicht so voll wie Ziegel.

SONY DSC dsc00724

Die Wege, die meist ja Lehm oder Sandpisten sind, sind  teilweise im besseren Zustand wie die Teerstrassen im Osten. Nach Regentagen werden sofort alle Straßen mit einer Planierraupe geglättet, oftmals fahren die Jungs noch in späten Abendstunden oder auch nachts, so kann man nach 1 bis max 2 Tagen wieder problemlos alle Wege nutzen.

SONY DSC SONY DSC dsc01379 SONY DSC img_20161128_105737539

Die Handwerker sind hier pünktlich, besser ausgebildet und leisten so qualitativ bessere Arbeit. Und was wir überraschender Weise feststellten, nicht alle Dienstleisungen sind unbeingt teurer als die von uns gewohnten in Paraguarí und Umgebung.

Das Gesundheitswesen, die Krankenhäuser haben einen höheren Standard. Es gibt deutschsprachige, wie auch paraguayische Ärzte, die oftmals in Deutschland oder den USA einige Semester studiert oder da einige Jahre gearbeitet haben.  Die Ausbildungen der Krankenschwestern erfolgt in einer modernen Berufsschule in Loma Plata, neben dem Hospital gelegen.
Fachärzte sind zum Großteil vertreten, manche Spezielle allerdings kommen nur in 12 Tagen oder monatlichen Rhythmus um Patienten zu behandeln.
Ein überaus moderne Diagnostik Abteilung ist Teil des Hospitals in Loma Plata. Lediglich das MRT kann hier oben nicht durchgeführt werden, dazu fehlt eine konstante Stromversorgung, welche bislang noch nicht ausreichend ist.
Einige wenige Krankenversicherungen in Paraguay (Migone, Medi Life z.B.) arbeiten mit den Hospitälern hier zusammen, so ist auch für „nicht“ Mennoniten ein Versicherungsschutz gewährleistet.

Altersheime, Sozialdienste mit ausgebildeten Fachkräften sind ebenso in allen 3 Städten vertreten.

dsc00337 img_20160608_103749

Die Sicherheit ist hier um einiges höher wie im Osten. Es gibt wesentlich weniger Einbrüche und Gewaltdelikte. Die Häuser haben hier meist keine Gitter und viele lassen Ihre Häuser auch unverschlossen wenn Sie ausser Haus sind.

Die Versorgung mit den Artikel zum Leben ist hier inzwischen sehr gut gewährleistet. Es gibt große Supermärkte wo es soweit alles zu kaufen gibt. Einzig das Angebot an Fisch, und gefrorenem Gemüse ist arg begrenztoder qualitativ nicht unser Geschmack, wie wir bisher feststellen mussten.
Die Ferreterien sind hier ähnlich strukturiert wie kleine Bauhäuser und man bekommt fast alles.
Ebenso gibt es inzwischen eine größere Anzahl an kleineren Läden, wie Bekleidung, Schuhe, Optiker,  Elektro, Computer und einige Importläden die Waren aus Deutschland oder Kanada anbieten, natürlich meist zu stolzen Preisen.

Wer möchte, kann hier vielen Freizeitaktivitäten nachgehen. Für die Bürger wird von den einzelnen Gemeinden vieles angeboten (Unterrichte, Kurse, Turniere, Vorträge, Aufführungen,…).  Vieles wird von den Kirchengemeinen organisiert. Davon gibt es hier natürlich einige. Allerdings bekommt man davon wenig mit als Außenstehender, so können wir dies nach mehr als 3 Monaten die wir hier leben sagen.

Es gibt viele Natur- und Freizeitparks.
Auch kann man hier problemlos Fahradfahren, entweder auf Gehwegen (die eben sind und ohne Löcher) oder auf den Strassen. Hier muss man keine Angst haben das man vom Auto/LKW angefahren wird. Zwar gibt es die gleichen Verkehrsregeln wie im Osten, diese werden aber weitgehends eingehalten. In den Ortschaften gilt Tempolimit 40 bzw. 30.

SONY DSC dsc01681 img_20161211_162145450_hdr img_20161016_173020833 p1020148

Viele dieser Dinge sind natürlich der Isolation und der großen Entfernung zum „Rest“ von Paraguay geschuldet. Es leben hier auch relativ wenig „normale“ Paraguayer. Entweder Mennoniten oder zahlreiche Indianer. Europär ebenso wenige.
Die Mennoniten sind bislang alle sehr freundlich, meist offen und interessiert.
Etwas ungewohnt ist natürlich die Sprache. Natürlich ist  die Amtssprache hier auch Spanisch und die Mennoniten sprechen (fast alle) spanisch, da es in Schulen unterrichtet wird. Aber die Umgangssprache untereinander ist meist Plattdeutsch. Hochdeutsch kann auch fast jeder hier, zumindest in den Städten, da auch dies in den Schulen gelernt wird. Sprich man kommt hier wenn man die spanische Sprache nicht lernen mag oder kann problemlos fast überall (selbst auf der Municipalidad) mit Deutsch zurecht.

Das Hauptproblem im Chaco liegt nach wie vor natürlich bei der Wasserversorgung. Diese ist aber den Gegebenheiten angepasst die letzten Jahrzehnte sehr optimiert worden. Brunnen gibt es hier wenige. Von daher wird das Wasser im privaten Bereich über die großflächigen Blechdächer in großen Zisternen (Zisternen im Chaco)  gesammelt und in der Landwirtschaft hat man die Tachamare aus Australien übernommen.
Es werden hier in Senken Auffangbecken ausgehoben wo das Wasser aus der Umgebung zusammenfließt. Aus dem Aushub werden riesige Trichter gebaut in die das Wasser gepumpt wird. Von dort wird es über Leitungen auf den Farmen weiter verteilt.

dsc00395 p1020060 dsc00217

Wenn man mit ständig hohen Temperaturen im Osten Paraguays seine Probleme hat, empfindet man die +4 Grad höhere Temperatur im Chaco, bedingt durch  die Trockene Luft hier, (LFK  liegt meist 25-30 %, außer nach Regenschauern) als nicht so unangenehm wie 70% feuchte 35 Grad, welche man oftmals in den Sommermonaten außerhalb von  Asunción messen kann.

Natürlich gibt es auch hier die ein oder andere negative Erfahrung welche uns überraschte. So konnten wir in den Monaten Oktober/ November bis zu 5 Tagen nach Regenfällen (und es waren einige glücklicherweise natürlich) kaum ohne von Moskitos zerstochen zu werden aus dem Haus gehen, ganz gleich zu welcher Uhrzeit ;( Weniger schön, Antimoskito Sprays hatten Hochkonjunktur!
Der Staub,oder der feine Sand ist wohl zumindest jeder Frau hier ein Dorn im Auge und kann arg belasten. Man kann dem ein wenig entgegenwirken, wie z.B. Vorhänge an den Fenstern, dichte Bepflanzungen  an und um das Haus, Aufschüttung der Wege mit Kies, oder aber sich ein Haus in einer idyllisch gelegenen Sackgasse suchen und keines an einer stark befahren Straße…

Mietshäuser sind hier im Vergleich zu verkaufenden Immobilien nicht so arg üppig zu finden, dennoch stehen immer wieder einmal ein paar im Angebot.  Der Preis schwankt stark, vor allem auch nach Lage/ Stadt.

Was hier fehlt , uns bislang jedoch nicht stört, ist das typisch südamerikanische Gewusel. Es gibt keine Stadtmärkte welche den Trubel verbreiten wie eben gewohnt im Osten des Landes. Auch sieht man hier eigentlich nie Anwohner mit Ihrem Terere Becher  am Straßenrand sitzen und schwätzeln , einfach in den Tag hinein lebend. Zum einen gehen die meisten Menschen hier einer Beschäftigung nach, außerdem wird es wahrscheinlich einfach zu heiß, zu staubig sein…
Für uns ist im Moment das Leben hier schön, etwas Neues, anderes eben.  Wir genießen mehr Zeit miteinander verbringen zu können. Auch das Leben ohne Capataz ist fantastisch!
Das Ganze sind auch rein subjektiv unsere Eindrücke & Erfahrungen. Und ein Paradies gibt es nirgends… dieses wäre dann auch überfüllt 😉 Zusammen mit den Fotos gibt es hier einen kleinen Einblick in die Kolonien des Chaco’s.

Hier findet man viele weitere Bilder mit Erklärungen. (Bilder enthalten in der großen Ansicht die Beschreibung)