Markt

Kaffee aus Altos und Markt in San Bernardino

Kaffee aus Altos und Markt in San Bernardino

Unsere Kaffeebohnen für unseren Vollautomaten gingen zu Ende also war wieder eine Fahrt nach Altos angesagt. Da dies doch gute 80 km von ins sind rentiert sich das nicht da immer für ein paar Pfund Kaffee hinzufahren. Also teilen wir uns da immer mit Freuden rein und fahren zusammen und kaufen gleich auch einige Kilo.
Wir trafen dann so gegen 10.30 Uhr in Altos ein und fuhren zu der Boutique wo es den Kaffe gibt.

SONY DSC

Manuela entdeckte in einem Nebengeschäft noch eine Alternative für einen Rasentraktor 🙂

SONY DSC

Leider hatte der Ladeninhaber so viel Kaffeebohnen wie wir wollten nicht vorrätig. Er wollte dies aber bis 14:30 erledigen. Also fuhren wir nach San Bernardino wo jeden Samstag ein kleiner Markt stattfindet.
Diesen Samstag war dieser eher enttäuschend. Wenig Stände und wenig Betrieb. Laut anderen Marktbesuchern soll sonst mehr los sein.
Man findet dort einige Stände von Paraguayern mit frischem Obst und Gemüse und diverse Stände von Deutschen, Wurstwaren, Grillwaren, Kaffee und Kuchen.

SONY DSC SONY DSC SONY DSC

Unserer Meinung nach wenn man von weiter kommt rentiert es sich nicht, ausser man will sich mit Deutschen unterhalten. Der Markt mutet eher wie ein deutscher Stammtisch an. Aber das hat für viele ja auch seinen Reiz.

Es ist zumindest zu sehen das die Gemeinde San Bernardino bemüht ist ausserhalb der Temporada auch etwas Leben in die Gemeinde zu bringen.
Einmal im Monat ist auf dem Markt Flohmarkt der einen recht großen Zuspruch hat.

Wir haben noch 2 liebe Bekannte getroffen, die vorübergehend In San Bernardino wohnen und sind zu Ihnen auf einen Kaffee gefahren. Danach ging es um kurz nach 14 Uhr noch mal nach Altos um unseren Kaffee zu holen, der fertig vorbereitet für uns bereit lag.

Ein Jahr ist bereits vergangen…

Ein Jahr ist bereits vergangen…

Am vergangenen Wochenende hatten wir Grund ein wenig zu feiern, denn genau vor einem Jahr, am 31. Juli 2010 bezogen wir unsere eigenen „ Vier Wände“ hier in Paraguarí.

Fazit nach nun schon 12 Monaten:
Wir hatten uns sehr schnell in unserem neuen zu Hause eingelebt, und fühlen uns alle Vier „pudelwohl“ hier!
Das liegt zu einem natürlich an dem Haus selbst, aber auch an der für uns nach wie vor traumhaften landschaftlichen Umgebung.
Es ist seid wir hier wohnen auch viel passiert auf dem Grundstück:

  • das Gästehaus wurde fertig gestellt
  • die Pooanlage gebaut
  • die Wege und Aussenterrassen erstellt
  • der Garten angelegt
  • das Carport gebaut
  • usw.
IMG_3644 IMG_2985 CIMG0003

Wir genießen zum einen die Ruhe auf unserem Grundstück, aber auch das nur wenige Minuten entfernte Stätdchen Paraguarí ist ideal für uns. Man bekommt zu 95 % alles zu kaufen hier, man findet 2 Hospitäler, zahlreiche kleine Geschäfte, einige Restaurants, eine superleckere Eisdiele, nicht zu vergessen einen täglich geöffneten Obst und Gemüsemarkt oder aber die Frutería.
Auch hat sich natürlich innerhalb der letzten Monate unser Bekanntenkreis etwas erweitert, sei es durch ganz nette und äußerst hilfsbereite paraguayische Nachbarn oder einige Deutsche Paare, welche wir glücklicherweise kennenlernen durften.
Auch die restlichen baulichen Maßnahmen, das Gestalten des Gartens, Rasen setzten, Anlegen diverser Beete und vieles mehr sind seit einiger Zeit beendet und das genießen wir mächtig.
Unser Jadinero Franzisco, welcher seit mehr als 9 Monaten bei uns arbeitet, war uns in vielen Dingen eine große Hilfe, sei es durch seine stets fleißige Arbeit, wie auch durch den ein oder anderen Tipp, welchen wir von Ihm bekommen.
Schauen wir mal, was uns das zweite Jahr hier beschert… wir werden natürlich weiterhin fleißig berichten 😉