…weiter geht es mit dem Blog

Fast 3 Jahre sind vergangen seit dem letzten Blog Eintrag. Viel ist nicht passiert, deswegen auch die lange Funkstille. Irgendwann gab es nichts Neues mehr zu erzählen.

Nun soll es hier weitergehen. Inzwischen lebe ich alleine hier denn wir haben uns vor 2 Jahren getrennt. Manuela zog weiter ich bin hier geblieben. Mir gefällt es hier…die Ruhe, die großartige Natur, die Menschen und das Leben.

Inzwischen nimmt mein Hobby die Fotografie immer mehr Raum ein, das ich auch schon Auftragsrbeiten ausgeführt habe und das Eine oder Andere Foto von mir publiziert wurde.

Wie soll es hier nun weitergehen?

Gute Frage!

Ich denke ich werde hier weiter über das Leben hier im Chaco berichten und Bilder dieser großartigen Natur hier einstellen und das Eine oder Andere dazu erzählen. Einfach mal sehen wohin die Reise geht.

Gerne könnt Ihr in den Kommentaren unten auch Anregungen und Wünsche hinterlassen was Euch so interessiert.

Ausflug

Unser Gärtner bot uns vor 2 Wochen an mit Manuelas Mutter auf die Hügel gegenüber unserem Grundstück zu gehen. Sein Bruder arbeitet oben auf dem Grundstück eines Argentiniers als Capataz und dort könnten wir Rast machen.
Vergangenen Montag war es dann soweit. Wir fuhren zum Haus unseres Gärtners und marschierten von dort mit einem Teil der Großfamilie los 🙂
Gleich zu Anfang ging es durch einen kleinen Bach.

IMG_4238

Danach ging es ca. 3 Kilometer einen leicht ansteigenden Weg durch den Wald hinauf.

CIMG0427

CIMG0431

Nach ca. 1 Stunden kamen wir oben an und wurden vom Bruder unseres Gärtners und seiner Familie in Empfang genommen. Ewa lebt dort in einem neu errichteten „Verwalterhaus“ und muss sich um die ca. 10 Hektar Land, ein paar Ziegen, Schafe und die Hühner kümmern.

Das Haupthaus, was als Wochenendhaus dienen soll, ist innen noch nicht ausgebaut.

IMG_4243

CIMG0440

CIMG0457

CIMG0468

CIMG0443

Nach einer kurzen Rast kletterte ich mit Franzisco und Ewa den Hügel weiter hinauf um einen besseren Blick über das Tal zu haben. Die Kletterei hat sich gelohnt!

IMG_4253

IMG_4254

IMG_4259

Nach dem Abstieg machten wir erst mal auf der Terrasse mit den Paraguayern ein kleines „Picknick“. Danach ging es weiter.
Franzisco meinte ein Stück weiter arbeitet ein Freund als Capataz auf einem schönen Grundstück. Also sind wir die ca. 1,5 Kilometer weiter marschiert.
Der „Umweg hatte sich gelohnt. Das Grundstück hatte zwar keine Aussicht ins Tal, aber einen Bachlauf mit einem Wasserfall und einem Schwimmbecken.

IMG_4290

IMG_4291

IMG_4295

IMG_4300

IMG_4309

IMG_4310

Die Erfrischung wurde von den Kindern gerne angenommen. Die kleine Kinder sind den ganzen Weg bestimmt doppelt gelaufen, da sie meist voran rannten und wieder zurück zu uns rannten.

IMG_4320

IMG_4322

Nach einer Stunde Pause ging es auf den Heimweg. Unterwegs „stolperten“ wir noch über eine Korallenschlange. Am Nachmittag kamen wir wieder erschöpft am Haus von Franzisco an und fuhren dann nach Hause.
Ohne den Kontakt zu den Einheimischen hätten wir diese schöne Ecke in unsere Umgebung wahrscheinlich niemals gesehen. Wir wurden auch gleich wieder zum nächsten Besuch eingeladen. Diese Einladung werden wir gerne bald wieder annehmen.

Alle Bilder des Ausfluges hier.

Paraguay „Freuden“

Paraguay bietet ja bekannterweise touristisch und kulturell nicht sehr viel. Aber wer Natur erleben will ist hier richtig. (auch wenn dieser hier sehr zugesetzt wird).

Hier in Paraguari können wir endlich wieder schöne Sonnenauf- und Untergänge geniessen.
In Nueva Colombia waren wir ja unten in einem Tal und bekamen davon nichts mit.
Hier sieht man fast jeden Abend andere Färbungen m Himmel.

IMG_2846

IMG_2850

Ebenso erstrahlt hier alles in den verschiedensten Grüntönen und viele Pflanzen blühen.

IMG_0079

IMG_2759

IMG_2826

IMG_2827

CIMG9318

CIMG9312

Der langersehnte Regen

Nach wochenlanger Trockenzeit bekamen wir in den letzten Tagen einige, glücklicherweise nicht wie bereits erwartet heftigen Unwetter, sondern leichte Gewitter mit einigen, mäßigen Regengüssen geschenkt.

IMG_1311.JPG

IMG_1453.JPG

Die Natur dankt, man kann es an allen Gärten, Wiesen und Feldern erkennen welche sich langsam wieder in saftiges grün verfärben und ihr Wachstum beschleunigen.So kann bei uns morgen bereits der Rasen wieder gemäht werden.

Unser Highlight der vergangenen Woche war die erste Blütenbildung unserer  Strelitzia reginae  gewesen.

CIMG7624.JPG

Anfangs wollte es mir kein Mensch glauben, dass sich hier drei Blüten bilden. Zu Beginn haben die Knospen der zur Familie der Bananengewächse gehörenden Pflanze wirklich eine leicht verwechselnde Ähnlichkeit mit deren Blättern.  Doch relativ schnell bildet sich dann der leicht rotgefärbte Blütenkelch, welcher innerhalb weniger Tage an seiner Form zunimmt, sich über Nacht plötzlich öffnet und sein Inneres in orange- blauen Farben  zu einer faszinierenden Blüte entfaltet. (daher im Volksmund auch unter Paradiesvogelblume bekannt)

CIMG7625.JPG

Tour nach Acahay

Am Donnerstagmorgen starteten wir um 8.30Uhr unsere Tour nach Acahay.
Leider verzögerte sich die eigentliche Abfahrt aus Asunción um eine gute halbe Stunde, da wir wohl alle dank eines  kleinen Denkfehlers, in der  falschen Richtung nach Roquo Alonso unterwegs waren, anstatt den Weg nach San Lorenzo anzupeilen.
Schließlich kreuzten wir nach 9Uhr noch immer in Asunción umher, doch wenigstens in richtiger Richtung  der Ruta 1.
Über die für uns chaotische und alles andere als schöne Stadt San Lorenzo ging es etwas mühsam im Verkehr dann weiter über Itá nach Paraguarí , wo sich auch endlich die ersten Hügel in der Ferne zeigten und  die Luft um einiges klarer wurde.

CIMG5991.JPG

CIMG6010.JPG

CIMG5989.JPG

CIMG6009.JPG
Nach knapp 2 1/2h trafen wir in Acahay ein, einem kleines Örtchen umgeben von zahlreichen Hügeln.

CIMG5996.JPG

CIMG5995.JPG

Das Wiedersehen eines Bekannten  in Yeguarizo hatte sich leider kurzfristig zerschlagen, dennoch  lernten wir seine reizende Frau, sowie das traumhaft schön gelegene Anwesen der Beiden kennen.

CIMG5998.JPG

CIMG6000.JPG

CIMG5994.JPG
Für mich persönlich

CIMG5990.JPG

wäre ein Leben dort  kaum noch zu überbieten. Fern der versmogten Großstadt, wunderschön gelegen zwischen  den Bergketten inmitten purer Natur.
Dennoch scheint momentan auch dieser Traum nicht umsetzbar, da es noch einiges abzuklären bedarf.
Wie zum Beispiel, wo genau sich Einkaufsmöglichkeiten befinden, auch wie diese ausgestattet sind (sprich s sollten nicht nur kleinere, krümelige Tante Emma Läden sein).
Wo genau kann man ein größeres, gutes Hospital finden? Auch dies ist eine für uns sehr wichtige Frage, da wir ja bekanntlich nicht jünger werden.  Es ist unakzeptabel mehr als 1h zu benötigen um medizinisch gute Hilfe zu erhalten. Welche Krankenversichrung wäre hierfür notwendig?

Wie schaut es mit dem Internet aus?

Doch all dies wird sich sicher in den kommenden Wochen abklären lassen und dann sehen wir weiter…

Es ging dann wieder zurück nach Acahay, wo wir uns mit zwei paraguayischen Maklern trafen, welche wir per Internet auf Grund einer Immobilienannonce kontaktiert hatten.
Zusammen fuhren wir zu dem zu verkaufenden Objekt außerhalb Acahay´s gelegen.

CIMG6002.JPG

Uns erwartete ein 12Hektar großes Anwesen mit  einem kleinen paraguayischen Häuschen, welches sich allerdings von innen als weniger schön zeigte als wie der äußerliche Eindruck schien.
CIMG6007.JPG

CIMG6012.JPG

CIMG6008.JPG

Für stolze etwas mehr als 60.000$ schien es uns dennoch zu überteuert.
Zurück nach Paraguarí führte uns der Weg weiter über  Piribebuy nach  Caacupé , von wo aus wir schließlich wieder in  Richtung der in einer „Dunstglocke“ gelegnen Stadt Luque fuhren.