Nueva Colombia

Nettes Haus in ruhiger idyllischer Lage zu vermieten

Da wir ja derzeit am Häusl bauen sind und im Juli 2010 nach Paraguarí umsiedeln werden, sucht unser derzeitiges Mietshaus neue Bewohner.

Für uns Zwei war es die wohl beste Entscheidung gewesen, im Oktober 2008 hierher nach Nueva Colombia zu ziehen.

CIMG6288.JPG

Das nette kleine Häuschen, samt seinem Garten/ Pool wie auch das gesamte Umfeld, die Nachbarn, die kleine Gemeinde Nueva Colombia ist in keinsterweise vergleichbar  mit dem chaotischen lärmenden Großstadtleben.Wer großen Wert auf traumhaft idyllische Ruhe legt, die Natur jeden Tag erneut genießen möchte,   kann unter folgendem Link ausreichende Informationen zum „Casa Paraguay“ finden.
Mehr Infos zum Ferienhaus

Ein Jahr in Nueva Colombia

Heute auf den Tag genau vor einem Jahr zogen wir in einer „Hauruck-Aktion“ von Luque hinaus auf´s Land, in die ca. 13 km von Emboscada entfernte Gemeinde Nueva Colombia.
Im Nachhinein ist dies beinahe unvorstellbar, alles verlief damals innerhalb von nur 6 Tagen. Unsere Entscheidung uns anderswo ein neues Mietshaus zu suchen, die Besichtigung des Paraguay Häuschens der Familie Heese von der Mbuni Straußen- Farm, bis hin zum Umzug…
Nach 12 Monaten purem Landleben sind wir mehr als froh darüber, diesen Schritt gegangen zu sein. Das ruhige idyllische Leben genießen wir täglich in vollen Zügen. Auch haben wir das Glück uns hier zumindest teilweise gesund ernähren zu können.

IMG_0552

So bekommen wir von Nachbarn frische geerntete Salate, von Anne und Lothar hin und wieder ein superleckeres Brathähnchen und auch frische Eier von wohl glücklichen Hühnern 😉

Die Entscheidung jedoch eventuell hier ein Stück Land zu kaufen und auch sesshaft zu werden, war zwar einige Male sehr verlockend gewesen, dennoch entschieden wir uns auf Grund der mangelnden Infrastruktur dagegen.
Die Besuche von Supermärkten oder Hospitälern, einem netten Restaurant oder Eiscafé sind hier im Umkreis nicht gegeben. Man ist somit bei jeder noch so kleinen Versorgung, jedem Arztbesuch gezwungen in die Stadt, entweder nach Luque (50 min.) oder aber nach Asunción (1h) zu fahren.
Sicher gewöhnt man sich daran und könnte damit leben, doch wir entschieden uns auf längere Sicht gesehen dagegen, trotz der positiven Vorteile…

Müllentsorgung in Nueva Colombia

Nicht wie in größeren Städten üblich, bekommen wir 2- 3 Mal wöchentlich Besuch von der städtischen Müllabfuhr die den gesamten, anfallenden Unrat einsammeln für monatlich 22000 Gs Gebühren.
In den meisten ländlichen Regionen, wozu auch Nueva Colombia zählt, kann man entweder seinen Müll verbrennen

CIMG6492.JPG

oder  aber man nutzt die vereinzelten kleinen Mülldeponien, um sich so der Sachen zu entledigen.

CIMG8093.JPG

CIMG8095.JPG
Unser anfallender Biomüll kann glücklicherweise an die Schweine der Mbuni Straußenfarm verfüttert werden.
Alles andere wird (je nach Geruch) in  2 großen Tonnen bzw. in großen Müllsäcken gesammelt.
Ca. einmal monatlich fahren wir diese kleine Fuhre in das 13 km entfernte Loma Grande, wo sich solch eine private Müllhalde befindet.

CIMG8100.JPG

CIMG8098.JPG
Pro Fuhre, ganz gleich wie groß diese ist, kostet uns die Entsorgung  nur 5000Gs (0,77€).
Der gesamte Müll wird  vor Ort von mehreren Chicos sortiert, Flaschen und  Plastik werden getrennt, der Rest zum Teil angezündet oder aber vergraben.
Lebt man im Campo beispielsweise von Caacupé oder Paraguarí so wurde uns erzählt, existieren keinerlei solcher Mülldeponien, so ist man gezwungen mindestens aller zwei Tage (wegen der starken Hitze, ansonsten bekommt der Unrat Beide) seine Abfälle zu verbrennen. Nicht schön, doch man hat wohl keine andere Wahl…

Grundstücksbesichtigung N.C. Teil 2

Am Mittwoch bekamen wir dann von Señor Monchi ein Terreno (davon bestand 1/3 aus Sumpfgebiet) mit  einer Größe von 1,5ha incl. eines  kleinen einfachen Paraguayer- Hauses,  zu stolzen 80.000.000Gs gezeigt. Strom und Wasser waren vorhanden.

CIMG7772.JPG CIMG7774.JPG CIMG7775.JPG

Nachdem wir versuchten Monchi zu erklären das dies absolut überteuert sei, dazu uns das Anwesen auch nicht gefiel, schien es eventuell ein noch günstigeres Angebot zu geben.
Wir besuchten einen Almacén ganz in der Nähe, die Inhaberin hatte  am Ortsrand ein 8ha Grundstück, ebenso mit Haus zu verkaufen. Der Preis hierfür sollte 150.000.000Gs sein. Auch dies beinhaltet noch immer einen dicken Gringo Zuschlag wie wir meinen, doch es anzusehen kostet ja nichts, von daher fuhren wir zur Besichtigung.

CIMG7776.JPG CIMG7777.JPG CIMG7778.JPG CIMG7779.JPG CIMG7780.JPG CIMG7781.JPG