Rio Paraguay

Villeta, südlich von Asunción

Villeta, südlich von Asunción

Seit einigen Wochen planen wir nun schon die Fahrt nach Villeta. Vergangenen Samstag haben wir es dann endlich geschafft und uns das kleine Städtchen ca. 35km  südlich von Asunción etwas näher betrachtet.

CIMG7937.JPG CIMG7934.JPG CIMG7939.JPG CIMG7940.JPG

Wir entdeckten eine sehr gepflegte, kleinere  Ortschaft, direkt am Rio Paraguay gelegen. Jedoch schien uns Villeta menschenleer zu sein, was allerdings auch an der frühen Nachmittagszeit gelegen sein kann.

CIMG7943.JPG CIMG7944.JPG CIMG7950.JPG CIMG7961.JPG CIMG7962.JPG CIMG7967.JPG CIMG7968.JPG

Einige Fischlokale wirkten sehr einladend, jedoch war es für uns zu früh um uns den Magen vollzuschlagen.

                               CIMG7958.JPG

Weiter führte uns der Weg über Guambaré  und  San Lorenzo zurück nach Luque.

Ausflug zum Angeln an den Rio Paraguay

Ausflug zum Angeln an den Rio Paraguay

Am Dienstag nutzten wir den milden Wintertag und fuhren morgens zusammen mit Freunden in Richtung Limpio zum Angeln.

CIMG5625.JPG

CIMG5655.JPG
Kartoffelsalat, Grillwürstchen und Getränke waren für ein kleines Picknick mit an Bord genauso wie die beiden Hunde Urmel & Wilma.

CIMG5636.JPG CIMG5628.JPG

CIMG5633.JPG
In einer kleinen Sandbucht begaben sich die Männer an die Arbeit, während wir Frauen uns gemütlich einrichteten.

CIMG5627.JPG

CIMG5639.JPG
Irgendwie schien unsere professionelle, typisch deutsche Angelmethode die Wirbeltiere eher abzuschrecken, als an den Hacken zu locken. Hingegen die Paraguayos mit weitgeöffneten Augen staunend auf uns schauten.
Nein, es war noch um einiges schlimmer gewesen, die Fische sprangen in Vielzahl um uns herum und kugelten sich schon vor Lachen, als Sie uns Deutsche mit unserer Gerätschaft sahen. Sie waren teilweise so dreist, sich mit unseren Würmern Ihre Bäuche vollzuschlagen und sich anschließend zu verdrücken.
Beidseits von uns konnten wir Einheimische beobachten, welche mit ganz simpler, paraguayischer Methode (Schnur, Häckchen, Wurm) Ihr Mittagessen fingen. Wie es schien so ertragreich, dass man uns freundlicherweise die Beute sogar verkaufen wollte. (3 mittelgroße Fische für 20.000Gs = ca. 3,30€) Doch noch immer waren wir guter Hoffnung. Es musste doch der ein oder andere noch zuschnappen. Daher lehnten wir dies Angebot dankend ab.
Es vergingen 1, 2 sogar beinahe 3 Stunden ehe der Erste endlich anbiss. Die Freude war groß…

CIMG5649.JPG CIMG5650.JPG CIMG5653.JPG

CIMG5654.JPG
Zwar wussten wir nicht wirklich was für einen Fisch wir nun gefangen hatten, doch ein netter Anwohner erklärte uns, dass dieser auf jeden Fall ein guter Fang sei und er ein schmackhaftes Essen geben würde.
Leider blieb es jedoch bei dem einen Fang.

CIMG5658.JPG CIMG5657.JPG CIMG5641.JPG

CIMG5643.JPG
Nach 15Uhr gaben wir dann schließlich auf. Zwar stieg das Thermometer an diesem Tag „nur“ auf 20 Grad an, doch wir verbrannten uns nach 5 ½ h am Fluss allesamt unsere Köpfe.
Den kleinen Fisch verschenkten wir an die Kinder, welche wir inzwischen als Zuschauer bekamen.
Doch ganz bestimmt kommen wir wieder, und werden irgendwann anstatt leckeren Würstchen, „Pescado“ auf den Grill legen können 😉